DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gib's zu, auch du hast diese 9 Beauty-Trends der 90er und Nullerjahre mitgemacht!

07.04.2021, 05:3923.12.2021, 09:50
Präsentiert von
Branding Box

Kinder der Generation Z, ihr müsst jetzt ganz stark sein! Bevor es Kylie Jenner gab, die uns hätte sagen können, was man sich ins Gesicht schmieren sollte, haben wir uns andernorts (in der «Bravo»?) inspiriert und so manche Trends ausprobiert, über die wir heute nur noch schmunzeln können.

Hier ein paar der «besten» Kosmetik-Trends aus den Neunzigern und Nullerjahren.

Überzupfte Augenbrauen

Diese dünnen Linien über den Augen, im Fachjargon auch «Augenbrauen» genannt, waren irgendwie cool damals.

Vorbilder wie Sängerin Christina Aguilera oder Viva-Moderatorin Gülcan Kamps haben den Trend vorgemacht. Du leider nach.

Gülcan, hier Mitte 2000er, noch unter dem Nachnamen Karahanci bekannt.
Gülcan, hier Mitte 2000er, noch unter dem Nachnamen Karahanci bekannt.Bild: EPA

Zum Glück gibt es heute sowas wie Microblading.

Blauer Lidschatten

Alicia Keys 2001 an den MTV Music Awards in New York.
Alicia Keys 2001 an den MTV Music Awards in New York.Bild: AP

Ende der Neunziger warst du nicht cool, wenn du keinen blauen Lidschatten getragen hast. Egal, welche Augenfarbe darunter lag. Blau musste es sein!

Bild: AP

Wenn du das noch mit blauer Mascara toppen konntest, warst du die Queen.

Gleich geht's weiter mit den Kosmetik-Trends von damals, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Nahrung und Kosmetika aus Bioabfällen
Wir forschen daran, aus Bioabfällen Lebensmittel, Verpackungsmaterialien und sogar Kosmetika herzustellen. Damit reduzieren wir nicht nur Foodwaste, sondern auch Klimagasemissionen.

Willst auch du für die Menschheit forschen? Dann komm an den Infoabend am 20. April 2021 und lerne unsere Bachelor-Studienrichtungen kennen: www.fhnw.ch/bachelor-ls.
Promo Bild
Promo Bild

Und nun zurück in die Vergangenheit ...

Mattes Mousse-Make-up über das ganze (!) Gesicht

Anfang der 2000er brauchten wir alle dieses matte Mousse-Make-up, das man sich dann übers ganze Gesicht spachteln konnte. Das konnte man sich auch gleich über die Lippen schmieren, weil Nude-Lippen damals praktischerweise auch der Shit waren.

Ja, es fühlte sich so trocken an, wie es hier aussieht.

Metallic-Lidschatten

scrreenshot: Youtube

Am besten in Verbindung mit einer weissen Wasserlinie. Vergrössert optisch das Auge, weisch.

Zahn-Bling-Bling

Das war damals der letzte Schrei.

Bild: Shutterstock

Cool, huh?

Wie schädlich das Accessoire rückblickend auf den Zahnschmelz war, durfte ich leider nie herausfinden. Mami hat nein gesagt. :(

Eyeliner! MEHR EYELINER!

bild: shutterstock

Wem der Kajal alleine nicht genug war, konnte noch ein bisschen mit Smokey-Eyes nachschwärzen. So wie Avril Lavigne hier Anfang der Nullerjahre. Das setzte allerdings voraus, dass du mindestens einen Nietengürtel besessen hast ...

Lipgloss!!!

bild: pinterest

Je fruchtiger, glossier und klebriger desto besser. Wenn du lange Haare hattest und es draussen windig war: Viel Glück!

Soooo glossy! 😘

Animiertes GIFGIF abspielen

Klumpige Wimpern

Im Nachhinein bin ich mir gar nicht sicher, ob die so klumpig sein sollten. Gut jedenfalls, dass die Mascara-Hersteller seither noch ein bisschen an ihrer Formel getüftelt haben.

Schludrige French-Nails

Das jedoch hatte weniger mit untalentierten Nageldesignerinnen zu tun und mehr mit der Tatsache, dass uns in der Schule langweilig war und wir die magischen Vorteile eines Tipp-Ex erfahren durften ...

Und jetzt du! Verrate uns deine düsteren Kosmetik-Erfahrungen in den Kommentaren!

Life Sciences – entdecke was dahinter steckt
Willst auch du dich für eine bessere Welt einsetzen?

Dann lerne unsere Bachelor-Studienrichtungen im Schnittpunkt von Natur, Technik, Medizin und Umwelt kennen. Besuche unseren Infoabend am 20. April 2021.
Anmeldung unter: www.fhnw.ch/bachelor-ls.
Promo Bild
Promo Bild

Weitere Storys über die Trends der 90er und 2000er:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Typische Dinge aus dem Jahr 2000

1 / 9
Typische Dinge aus dem Jahr 2000
quelle: wikipedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BE Motorsports
07.04.2021 07:41registriert Oktober 2020
Bevor es Kylie Jenner gab, gab es Paris Hilton.
Die war schon Influencerin bevor es das Wort überhaupt gab.
#Queen
40412
Melden
Zum Kommentar
avatar
muesli87
07.04.2021 07:55registriert Januar 2018
Ich habe mein Steinli auf dem Zahn immer noch! Hält seit über 10 Jahren und kein Schaden 😉
19334
Melden
Zum Kommentar
avatar
die_rote_Zora
07.04.2021 09:23registriert August 2019
Ihr habt das Nagelpircing vergessen... den effektivsten Weg, seine Hände absolut unbrauchbar zu machen 😂
Gib's zu, auch du hast diese 9 Beauty-Trends der 90er und Nullerjahre mitgemacht!\nIhr habt das Nagelpircing vergessen... den effektivsten Weg, seine Hände absolut unbrauchbar zu machen 😂
1290
Melden
Zum Kommentar
67
Die Ukraine gewinnt den ESC – die Schweiz erhält vom Publikum Zero Points
Die Wettbüros haben es vorausgesagt: Die ukrainische Band Kalush Orchestra ist Siegerin des 66. Eurovision Song Contest in Turin. Der Appenzeller Marius Bear belegt für die Schweiz den 17. Platz.

Was für ein emotionaler Moment: Die ukrainische Band Kalush Orchestra ist Siegerin des 66. Eurovision Song Contest in Turin. Der Appenzeller Marius Bear belegt für die Schweiz den 17. Platz.

Zur Story