Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die besten Reisefotos des Jahres – ein Schweizer ist auch dabei



Aus Tausenden von Einsendungen hat «National Geographic» die Preisträger des Reisefotowettbewerbs 2019 gekürt. In den drei Kategorien «Städte, Natur und Menschen» wurde jeweils ein Sieger gewählt.

Hauptpreis

Weimin Chu schnappte sich nicht nur den Sieg in der Kategorie «Städte», sondern gewann auch den mit 7500 US-Dollar dotierten Hauptpreis über alle drei Kategorien. Und zwar mit diesem Foto:

Das Fischerdorf Upernavik auf einer kleinen Insel in Westgrönland.

Bild

foto: national geographic/weimin chu

Das sagt der Fotograf zu seinem Bild:

«Es fühlte sich so harmonisch an. Das ganze Land war von weissem, kaltem Schnee bedeckt, und die blaue Färbung in der Abenddämmerung machte es noch kühler. Aber das Licht aus den Fenstern, die Strassenbeleuchtung und die dreiköpfige Familie liessen die Welt wieder warm werden.»

Weimin Chu

Hier seht ihr die besten Bilder pro Kategorie.

Städte

Der Flughafen in San Francisco.

Bild

foto: national geographic/JASSEN TODOROV

«Ich hatte den Traum, die Bewegung am Flughafen San Francisco zu dokumentieren und erhielt die Erlaubnis, direkt darüber zu fliegen. Es war ein sehr windiger Tag.»

Jassen Todorov

Betende Menschen in Dhaka (Bangladesh) während der Ijtema – einer wichtigen islamischen Zusammenkunft.

Bild

bild: national geographic/SANDIPANI CHATTOPADHYAY

«Spezielle Gebetsplätze sind nicht gross genug, um mit dieser Menschenmasse fertig zu werden, so dass eine grosse Anzahl von Menschen auf Tongi, der Hauptstrasse von Dhaka, betet.»

Sandipani Chattopadhyay

Die schwer erreichbare «Seda Larung Gar Buddhist Academy» in Tibet.

Bild

bild: national geographic/JUNHUI FANG

«Ich hatte das Glück, die Gegend zu dokumentieren und war tief bewegt vom Glauben der Mönche.»

Junhui Fang

Natur

Ein Gänsegeier bei seinem Flug durch einen spanischen Nationalpark.

Bild

bild: national geographic/TAMARA BLAZQUEZ HAIK

«Wie kann man sagen, dass Geier schlechte Vorzeichen bringen, wenn man die Zärtlichkeit in den Augen dieses Gänsegeiers sieht?»

Tamara Blazquez Haik

Ein dunkler Delphin in Kaikoura, Neuseeland.

Bild

bild: national geographic/SCOTT PORTELLI

«Ihre Eleganz und ihre stromlinienförmigen Körper sind auf Geschwindigkeit und Manövrierfähigkeit ausgelegt – betont durch das glatte, klare Wasser der neuseeländischen Küste.»

Scott Portelli

Das Bild des Schweizer Fotografen Jonas Schäfer zeigt Alpensteinböcke im Berner Oberland.

Bild

bild: national geographic/JONAS SCHÄFER

«Ihre mächtigen und beeindruckenden Hörner zeigen, wer der König der Alpen ist.»

Jonas Schäfer

Menschen

Die Vorbereitung der Schauspieler für die abendliche Opernaufführung in Licheng County (China).

Bild

bild: national geographic/HUAIFENG LI

«Ich verbrachte den ganzen Tag mit diesen Schauspielern – vom Make-up bis zur Bühne.»

Huaifeng Li

Ein öffentlicher Park in Hong Kong.

Bild

bild: national geographic/YOSHIKI FUJIWARA

«Ich fühlte Göttlichkeit, als ich einen alten Mann sah, der Tai Chi in der Sonne praktizierte.»

Yoshiki Fujiwara

Die Zeremonie der Reinigung der Tiere – «Las Luminaras» genannt.

Bild

bild: national geographic/JOSÉ ANTONIO ZAMORA

«In der Provinz Avila (Spanien) springen Pferde und Reiter über die Lagerfeuer in dem Ritual, das seit dem 18. Jahrhundert gepflegt wird.»

José Antonio Zamora

(mim)

Und das waren die besten Bilder 2018

Du planst eine Reise? Diese 10 Pack-Stufen warten auf dich

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 18.06.2019 11:08
    Highlight Highlight Meine Nr. 1
    Unglaublich ,diese dunkle Macht. So echt und unverfälscht.
    Das Problem ist, die Katze glaubt es zu 100%. Sie wird sich durchsetzen. Es ist ... vielleicht mei ... n. .. letz ... zzzter Pp ... ost ...
    Benutzer Bild
  • Ofi 17.06.2019 19:21
    Highlight Highlight Wunderschöne Fotos, gratuliere!
  • Stefanix19 17.06.2019 18:51
    Highlight Highlight Schöne Bilder dabei. Der 1. Platz gefällt mir auch sehr.
  • Raddadui 17.06.2019 17:50
    Highlight Highlight Was für schöne Bilder. Dankeschön, watson!
  • Rainbow Pony 17.06.2019 17:33
    Highlight Highlight Super Bilder - vor allem jenes in Tibet finde ich stark.
  • 2sel 17.06.2019 17:29
    Highlight Highlight Wahnsinns Momente, atemberaubend schön festgehalten. Manchmal musst du einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, und dann noch in der Lage sein, solche Fotos zu machen!
  • franzfifty 17.06.2019 16:52
    Highlight Highlight Ich finde alle Fotos toll. Speziell Tiere sind einfach eine Klasse fuer sich. Aber irgendwie ziehen mich die kleinen eingefrorenen / verschneiten Doerfer magisch an...
  • Hü Hopp Hü 17.06.2019 16:51
    Highlight Highlight Tolle Bilder...

Das sind die 37 schönsten Bergseen der Schweiz

Na, ist dir schon heiss? Dann ist jetzt Zeit für eine Abkühlung. Wie wär's mit einem dieser Schweizer Bergseen? Erfrischung garantiert.

Wenn die Seen im Flachland keine Abkühlung mehr bieten, hilft nur der Gang in die Alpen. Die Lais da Macun (Macun-Seenplatte) in Graubünden auf 2616 Metern über Meer verspricht eine angenehme Erfrischung – auch bei über 30 Grad.

Der Blausee liegt inmitten eines 20 Hektar grossen Naturparks im Berner Oberland. Der Schweizer Naturforscher und Diplomat Johann Jakob Tschudi würdigte den Blausee 1885 «als landschaftliches Kleinod von zauberhafter Waldeinsamkeit». Dem ist nichts hinzuzufügen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel