DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die besten Reisefotos des Jahres – ein Schweizer ist auch dabei

17.06.2019, 16:1017.06.2019, 16:30

Aus Tausenden von Einsendungen hat «National Geographic» die Preisträger des Reisefotowettbewerbs 2019 gekürt. In den drei Kategorien «Städte, Natur und Menschen» wurde jeweils ein Sieger gewählt.

Hauptpreis

Weimin Chu schnappte sich nicht nur den Sieg in der Kategorie «Städte», sondern gewann auch den mit 7500 US-Dollar dotierten Hauptpreis über alle drei Kategorien. Und zwar mit diesem Foto:

Das Fischerdorf Upernavik auf einer kleinen Insel in Westgrönland.

foto: national geographic/weimin chu

Das sagt der Fotograf zu seinem Bild:

«Es fühlte sich so harmonisch an. Das ganze Land war von weissem, kaltem Schnee bedeckt, und die blaue Färbung in der Abenddämmerung machte es noch kühler. Aber das Licht aus den Fenstern, die Strassenbeleuchtung und die dreiköpfige Familie liessen die Welt wieder warm werden.»
Weimin Chu

Hier seht ihr die besten Bilder pro Kategorie.

Städte

Der Flughafen in San Francisco.

foto: national geographic/JASSEN TODOROV
«Ich hatte den Traum, die Bewegung am Flughafen San Francisco zu dokumentieren und erhielt die Erlaubnis, direkt darüber zu fliegen. Es war ein sehr windiger Tag.»
Jassen Todorov

Betende Menschen in Dhaka (Bangladesh) während der Ijtema – einer wichtigen islamischen Zusammenkunft.

bild: national geographic/SANDIPANI CHATTOPADHYAY
«Spezielle Gebetsplätze sind nicht gross genug, um mit dieser Menschenmasse fertig zu werden, so dass eine grosse Anzahl von Menschen auf Tongi, der Hauptstrasse von Dhaka, betet.»
Sandipani Chattopadhyay

Die schwer erreichbare «Seda Larung Gar Buddhist Academy» in Tibet.

bild: national geographic/JUNHUI FANG
«Ich hatte das Glück, die Gegend zu dokumentieren und war tief bewegt vom Glauben der Mönche.»
Junhui Fang

Natur

Ein Gänsegeier bei seinem Flug durch einen spanischen Nationalpark.

bild: national geographic/TAMARA BLAZQUEZ HAIK
«Wie kann man sagen, dass Geier schlechte Vorzeichen bringen, wenn man die Zärtlichkeit in den Augen dieses Gänsegeiers sieht?»
Tamara Blazquez Haik

Ein dunkler Delphin in Kaikoura, Neuseeland.

bild: national geographic/SCOTT PORTELLI
«Ihre Eleganz und ihre stromlinienförmigen Körper sind auf Geschwindigkeit und Manövrierfähigkeit ausgelegt – betont durch das glatte, klare Wasser der neuseeländischen Küste.»
Scott Portelli

Das Bild des Schweizer Fotografen Jonas Schäfer zeigt Alpensteinböcke im Berner Oberland.

bild: national geographic/JONAS SCHÄFER
«Ihre mächtigen und beeindruckenden Hörner zeigen, wer der König der Alpen ist.»
Jonas Schäfer

Menschen

Die Vorbereitung der Schauspieler für die abendliche Opernaufführung in Licheng County (China).

bild: national geographic/HUAIFENG LI
«Ich verbrachte den ganzen Tag mit diesen Schauspielern – vom Make-up bis zur Bühne.»
Huaifeng Li

Ein öffentlicher Park in Hong Kong.

bild: national geographic/YOSHIKI FUJIWARA
«Ich fühlte Göttlichkeit, als ich einen alten Mann sah, der Tai Chi in der Sonne praktizierte.»
Yoshiki Fujiwara

Die Zeremonie der Reinigung der Tiere – «Las Luminaras» genannt.

bild: national geographic/JOSÉ ANTONIO ZAMORA
«In der Provinz Avila (Spanien) springen Pferde und Reiter über die Lagerfeuer in dem Ritual, das seit dem 18. Jahrhundert gepflegt wird.»
José Antonio Zamora

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Und das waren die besten Bilder 2018

1 / 17
«National Geographic» Fotografenpreis
quelle: nationalgeographic / sergio tapiro velasco
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du planst eine Reise? Diese 10 Pack-Stufen warten auf dich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wellnessen – warum?

Es ist nicht so, dass ich es je gemacht hätte. Schliesslich will ich mir meine Vorurteile bewahren. Sie in Form von Schreckensbildern in meinem Kopf hegen und pflegen und niemals durch sowas Radikales wie Erfahrung zerstören.

Zur Story