DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Daniel Craig schlägt keiner: Das sind die Topverdiener in Hollywood

Wer kassiert im Filmgeschäft am meisten ab? Eine gerade veröffentlichte Liste gibt darüber nun Aufschluss. Demnach liegt überraschend ein «James Bond»-Star vorne. Teils sehr lukrative Streaming-Deals sind dafür verantwortlich.
19.08.2021, 12:3525.08.2021, 14:06
Reich, sehr reich: Daniel Craig
Reich, sehr reich: Daniel Craig
Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Kein Filmstar verdient mehr als Daniel Craig . Der Schauspieler führt eine gerade veröffentlichte Liste des US-Magazins «Variety» mit 100 Millionen US-Dollar an. Darin werden die 17 angeblich höchsten Gehälter von Filmstars für neue Projekte aufgeführt. Auch Dwayne Johnson , Will Smith und Denzel Washington sind unter anderem vertreten. Wann in dieser Aufstellung die bestbezahlten Schauspielerinnen auftauchen und wer es in die Top Ten geschafft hat, können Sie in unserer Fotoshow nachlesen.

Einen grossen Beitrag zu den steigenden Gehältern leisten offenbar Filme, die auf den Streamingdiensten veröffentlicht werden. Die Unternehmen zahlen den Schauspielern dem Bericht zufolge höhere Gesamtgagen und kompensieren so die wegfallenden Einnahmen der Stars, die diese durch Beteiligungen am finanziellen Erfolg an den Kinokassen erhalten würden.

Craig kassiert bei Netflix-Deal ab

Im März hatte «Variety» berichtet, dass Daniel Craig für Netflix dreht. Der Streamingdienst hat einen zweiten und dritten Film der «Knives Out»-Reihe angekündigt. Teil eins lief mit Craig in der Hauptrolle erfolgreich im Kino. Netflix soll angeblich insgesamt 450 Millionen US-Dollar für die zwei Fortsetzungen ausgeben. Die neue «Variety»-Liste zeigt, dass davon angeblich 100 Millionen US-Dollar allein an Craig gehen sollen.

Dwayne Johnson soll laut «Variety» 50 Millionen Dollar für den Amazon-Actionfilm «Red One» erhalten. Will Smiths Gehalt für das geplante Biopic «King Richard» wurde angeblich auf 40 Millionen US-Dollar erhöht, nachdem Warner Bros. beschlossen hat, den Film gleichzeitig in den Kinos und auf HBO Max zu veröffentlichen. Denzel Washington kassiere für den Thriller «The Little Things» ebenfalls 40 Millionen US-Dollar.

Auf der «Variety»-Liste stehen zudem Leonardo DiCaprio («Don't Look Up») mit 30 Millionen US-Dollar, Mark Wahlberg («Spenser Confidential»), ebenfalls mit 30 Millionen sowie Jennifer Lawrence («Don't Look Up») mit 25 Millionen und Julia Roberts («Leave The World Behind»), die auch 25 Millionen Dollar erhalten soll. Es folgen Sandra Bullock («The Lost City Of D») mit 20 Millionen und Ryan Gosling («The Grey Man») mit 20 Millionen Dollar Gehalt. Chris Hemsworth erhält für «Thor: Love And Thunder» angeblich ebenso 20 Millionen Dollar, genau wie Brad Pitt für «Bullet Train», Michael B. Jordan («Without Remorse») kommt «Variety» zufolge auf 15 Millionen.

Surprise
Bild: keystone

(sow/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

27 afrikanische Filmposter aus den 80ern und 90ern

1 / 29
27 afrikanische Filmposter aus den 80ern und 90ern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit diesen Tricks zauberst du Hollywood-Effekte in deine Videos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der deutsche Entertainer Alfred Biolek ist gestorben

Der deutsche Entertainer Alfred Biolek ist tot. Er starb am Freitagmorgen, wie sein Adoptivsohn Scott Biolek-Ritchie der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Der frühere Fernsehmoderator und Talkmaster sei in seiner Kölner Wohnung friedlich eingeschlafen. Biolek war seit längerem gesundheitlich angeschlagen gewesen. Er wurde 87 Jahre alt.

Biolek gilt als einer der Pioniere der Talk- und Kochshows in Deutschland. Er war eng mit dem WDR verbunden. Mit Rudi Carrell entwickelte er dort zum Beispiel die …

Artikel lesen
Link zum Artikel