Leben
People-News

Kylie Jenner sorgt mit Löwenkopf-Outfits für Empörung

People-News

Unechte Tierköpfe als Modeaccessoire: «Das ist keine Mode, sondern fördert Tierquälerei»

Models tragen an der Pariser Fashion Week ultraecht aussehende Löwen- und Leopardenköpfe aus Kunststoff. PETA sieht darin ein Statement gegen die Trophäenjagd – doch nicht alle Tierschützer sind dieser Meinung.
24.01.2023, 11:2424.01.2023, 20:47
Mehr «Leben»

Ein Outfit sorgt gerade für Gebrüll: der Löwenkopf, der auf dem Kleid von Kylie Jenner befestigt wurde.

Der jüngste Spross des Kardashian-Jenner-Clans trug den Hingucker am Montag an der Paris Fashion Week 2023 auf seiner Schulter.

Kylie Jenner mit Löwenkopf.
Kylie Jenner mit Löwenkopf.bild: instagram/kyliejenner

Während es sich Jenner mit ihrem übergrossen Plüschtier im Publikum gemütlich machte – vermutlich wegen einseitigen Muskelkaters –, schlenderte das russische Model Irina Shayk mit dem Löwen auf der Schulter über den Laufsteg.

Das auffällige Kleid stammt aus dem Hause Schiaparelli. Um klarzumachen, dass es sich nicht um ein echtes Tier handelt, schreibt das Unternehmen in Grossbuchstaben:

«BEI DER HERSTELLUNG DIESES LOOKS WURDE KEIN TIER VERLETZT.»

Das Designerteil bestehe aus Kunstpelz, Schaumstoff, Wolle und Seide und sei von Hand bemalt worden, um es möglichst echt aussehen zu lassen.

Der Löwenkopf ist nicht das einzige Tier, das an der Pariser Fashion Week gesichtet wurde. Das kanadische Model Shalom Harlow ist in ein Leopardenkleid gesteckt worden:

Mode oder versteckte Botschaft?

Dienen die Tierköpfe nur der Aufmerksamkeit – oder steckt mehr dahinter? In einem Instagram-Video erklärt Schiaparelli, dass die Roben (also nicht die Tiere) eine Erinnerung daran seien, dass man nicht ohne andere existieren könne.

Awrrrrr – die ultrarealistischen Tierköpfe stellen die Models in den Schatten.
Awrrrrr – die ultrarealistischen Tierköpfe stellen die Models in den Schatten.bild: instagram

PETA, eine der grössten Tierrechtsorganisationen der Welt, hat sich über die Aktion gefreut. Ingrid Newkirk, die Präsidentin, sagte gegenüber TMZ:

«Das Outfit zelebriert die Schönheit der Löwen und ist möglicherweise ein Statement gegen die Trophäenjagd, bei der Löwenfamilien auseinandergerissen werden, um den menschlichen Egoismus zu befriedigen.»

Andere Tierschützer empfinden die Kollektion als problematisch. Eine Instagram-Userin schreibt unter das Bild von Kylie Jenner: «Das ist keine Mode, sondern fördert Tierquälerei.»

Die weiteren Reaktionen fallen ähnlich aus:

«Wir müssen aufhören, Tiere als Luxusprodukte zu zeigen. Sie mögen aus Schaumstoff hergestellt sein, aber dies sind gefährdete Arten, die in der Vergangenheit getötet wurden, damit ihre Felle zu Kleidungsstücken verarbeitet werden konnten.»
«Grotesk. Gedankenlos. Nicht notwendig. Es ist weder Mode noch Kunst. Dieser Hyperrealismus verherrlicht nur Tierquälerei».
«Wenn es der Mode an Kreativität und Originalität mangelt, kann dies zu schlechtem Geschmack führen. Tiere sind keine Dekorationsgegenstände oder Trophäen.»

Was hältst du davon? Schreib es in die Kommentare!

(cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Biene_Maja
24.01.2023 12:06registriert Oktober 2017
sieht einfach nur scheisse aus😂🤦🏻‍♀️
574
Melden
Zum Kommentar
avatar
pejot
24.01.2023 11:53registriert Juli 2018
Es sieht scheisse aus… Punkt….
515
Melden
Zum Kommentar
avatar
denkpause
24.01.2023 16:04registriert April 2021
Eine abschliessende Liste, wer Leopardmuster tragen kann:
- Leopard
386
Melden
Zum Kommentar
33
Wie die Generation Z wirklich tickt – ein Überblick in sechs Grafiken
Die Generation Z kann schon fast als sagenumwoben bezeichnet werden. Ganz so einzigartig ist sie allerdings nicht. Daten zu einigen Lebensbereichen legen nahe, dass die Generation Z – wie die meisten Generationen in ihrer Jugend – angepasster ist als ihr Ruf.

Die Generation Z ist arbeitsunfähig, sagen die einen, sie sei auf der Arbeit erfolgreich, sagen die anderen. So oder so: Die junge Generation (geboren 1997 bis 2012) sorgt derzeit für Schlagzeilen. Dabei ist sie erst mit einem Fuss im selbstständigen Leben angekommen. Neun Jahrgänge sind volljährig, etwa zwei sind aus ihrer obligatorischen Schulzeit raus und vier Jahrgänge drücken noch immer die Schulbank – davon teilweise noch in der Primarschule.

Zur Story