Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
wendler

Wendler und RTL, das ist vorbei. Bild: instagram

People-News

Wendler meldet sich auf Telegram zu Wort und richtet Kampfansage an RTL



Am Donnerstagabend hat der Wendler die Bombe platzen lassen. Der Schlagersänger verabschiedete sich freiwillig aus der «DSDS»-Jury und wechselte stattdessen rüber ins Lager der Verschwörungsmythiker. Er sprach von einer «angeblichen Corona-Pandemie» und nannte die Presse «gleichgeschaltet».

Seitdem ist viel passiert: RTL hat jegliche Zusammenarbeit mit Wendler beendet und die TV-Hochzeit mit Laura Müller abgesagt, Kaufland hat den Werbespot mit dem Schlagerstar sofort gelöscht und sein Manager hat ihn im TV als «kranken» Menschen bezeichnet, der Hilfe braucht.

Wendler meldet sich auf Telegram zu Wort

Das sieht Wendler anders. Nun meldet er sich erstmal in einer fünfminütigen Audionachricht auf Telegram zu Wort. Jener Plattform, die beliebt bei Verschwörungsmythikern ist und die laut Wendler als einziges soziales Netzwerk nicht «zensiert» ist.

«Ich bin kein Verschwörungstheoretiker und Aluhutträger», erklärt Wendler. Er sage nur seine Meinung und werde dafür von der Presse «diffamiert», so der Schlagersänger. Seine Schlussfolgerung daraus, dass er für seine Meinung doch tatsächlich kritisiert wird: Die im Grundgesetz festgeschriebene Meinungsfreiheit sei «ausgehebelt».

«Ihr könnt euch vorstellen, was ich alles riskiert habe, um euch aufzuklären, um euch wachzurütteln», sagt Wendler.

«Ich habe Millionen-Werbedeals verloren. Na und? Ist mir egal»

Seine Karriere sei nicht vorbei, stattdessen stehe er am Anfang. «Ich bin Michael Wendler. Ich habe keine Angst, Leute.» Und weiter: «Ich habe 'DSDS verloren. Na und? Ich habe Millionen-Werbedeals verloren. Na und? Ist mir egal. Es wird bald nicht mehr möglich sein, normal weiterzumachen und zu arbeiten.»

Und dann sagt Wendler all das, was Corona-Leugner und Verschwörungsmythiker eben so sagen: Masken zu tragen sei «lächerlich», schimpft und streitet deren wissenschaftlich bewiesenen Nutzen ab. Er schimpft gegen den Virologen Christian Drosten. Er rät zur Abwendung von den «Mainstream-Medien», die «nur Angst machen» wollten.

Wendler fordert RTL heraus

Am Ende seiner Sprachnachricht richtet Wendler noch eine Kampfansage in Richtung RTL.

Senderchef Jörg Graf hatte zuvor Konsequenzen angekündigt: «Michael Wendler hat eigenständig und ohne Rücksprache unseren Vertrag gekündigt und verunglimpft RTL. Wir werden alle uns zur Verfügung stehenden rechtliche Mittel prüfen und ausschöpfen.»

Das macht Wendler offenbar wütend. «Ich habe diesen Riesenschritt gemacht und wusste genau, was der bedeutet. Aber dass man mir mit rechtlichen Konsequenzen droht, ist lächerlich. Ich freu mich drauf», sagte der Sänger auf Telegram Richtung RTL. «Die verstehen nicht, wer Michael Wendler ist. Ich bin ein Kämpfer, Leute.» Er sei über 20 Jahre lang immer wieder aufgestanden.

Und weiter: «Du kannst mich nicht kaputt machen. Keiner kann das! Auch kein Jörg Graf von RTL, der seine Anwälte auf mich loshetzen will. Ich freue mich drauf. Den Fight machen wir öffentlich.»

Ob das ein sonderlich erfreulicher Fight für Wendler wird, darf jedoch bezweifelt werden. Rechtsanwalt Christian Solmecke sagte gegenüber watson: «RTL kann meiner Auffassung nach nun Schadensersatzansprüche gegen Wendler geltend machen.» Die einseitige Vertragskündigung durch den Sänger sei nicht rechtmässig und stelle eine Pflichtverletzung des bestehenden Vertrages mit RTL dar.

(hau)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Promi-Frauen haben den Kampf gegen den Krebs gewonnen

Michael Wendler über die «angebliche Pandemie» Corona

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
El Vals del Obrero
11.10.2020 09:34registriert May 2016
Wenn er seine Meinung äussert, ist es für ihn wohl "kritisch hinterfragen".
Wenn aber jemand die kritische Hinterfragung kritisch hinterfragt ist es "diffamieren".
Für sich selbst will man Meinungsäusserungsfreiheit. Man will aber anderen nicht die Meinungsäusserungsfreiheit zugestehen, zu der geäusserten Meinung nicht nur zu jubeln.
34210
Melden
Zum Kommentar
Hoodoo
11.10.2020 06:40registriert February 2014
Meinungsfreiheit bedeutet tatsächlich, dass man jeden Bockmist rauslassen darf, solange es nicht rassistisch oder ehrverletzend ist.
Beklagen darf man sich aber nicht, dass man dann wegen Hirndurchfall ins Güllenloch der Verschwörungsmythiker befördert wird.
2689
Melden
Zum Kommentar
Toerpe Zwerg
11.10.2020 09:59registriert February 2014
Dieses Verschwörungsgedöns scheint mir eine infektiöse Krankheit zu sein.
1117
Melden
Zum Kommentar
50

Du wunderst dich, warum die Fallzahlen explodieren? Drosten hat es schon im April erklärt

Die Corona-Fälle in der Schweiz steigen rasant. Am Freitag wurden 3105 neue Fälle gemeldet. Betroffen ist das ganze Land. Während im Frühling einzelne Regionen mehr oder weniger verschont blieben, trifft es nun alle.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Rudolf Hauri, der Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte, sagte heute an der heutigen Pressekonferenz in Bern, dass viele Ansteckungen im Amateursport und im Kreis der Familien passieren würden. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel