Leben
Review

Netflix-Hit «Baby Reindeer» ist viel mehr als eine Serie über Stalking

Review

«Baby Reindeer» ist so viel mehr als eine Serie über Stalking

Der schottische Komiker Richard Gadd verwandelt in «Baby Reindeer» seine eigene Geschichte in Kunst. Durch die Emotionalität und Nähe hallt die Serie über psychische Erkrankungen noch Tage nach dem Schauen nach.
24.04.2024, 19:2524.04.2024, 20:54
Mehr «Leben»

Richard Gadd verkörpert in der Netflix-Serie «Baby Reindeer» die Rolle von Donny Don, eine fiktive Version seiner selbst. Über Jahre wurde der schottische Komiker von einer Frau gestalkt, die in der Serie Martha Scott genannt wird.

Mehr als 41'000 grammatisch inkorrekte E-Mails sowie 350 Stunden an Voice-Nachrichten soll sie ihm während drei Jahren geschickt haben.

«1 day utill be just me n you baby reindder.»
So viel wie: «Eines Tages wird es nur dich und mich geben, Babyrentier.»
«havnt seen you on the street in a whyle fnck cowordad off have you? cant handle adressin me like a men? lil bitch?»
So viel wie: «Habe dich schon lange nicht mehr auf der Strasse gesehen. Hast du dich verdrückt? Hast du Schiss vor mir?»
«wer u with someone jus ther?»
So viel wie: «War da eben jemand bei dir?»

Genauso wirr wie diese Nachrichten beginnt auch die Geschichte zwischen Donny und seiner Stalkerin Martha.

Martha (Jessica Gunning) betritt weinend eine Londoner Bar. Barkeeper Donny offeriert ihr einen Tee. Martha wischt sich die Tränen weg, behauptet, eine mächtige Anwältin zu sein, sagt aber auch, dass sie sich keine Tasse Tee leisten könne.

Aus einem Flirt wird ein Albtraum.
Aus einem Flirt wird ein Albtraum.bild: netflix

Fortan drängt Martha sich immer mehr in Donnys Leben. Sie besucht ihn jeden Tag in der Bar, erzählt wirre Dinge aus ihrem Leben. Sie findet Donnys E-Mail-Adresse im Netz und textet ihn mit noch wirreren Nachrichten zu.

Anlaufstelle für Stalking-Betroffene
Im Notfall direkt bei der Polizei melden: Telefonnummer 117. Gespräche sowie anonyme Beratungen bietet die Opferhilfe Schweiz an. Hier findest du Hilfe.

Zunächst geniesst Donny die Aufmerksamkeit, fühlt sich geschmeichelt. Erst vor einigen Monaten ist er verlassen worden. Doch als Martha ihm nach Hause folgt, jeden einzelnen Facebook-Beitrag von ihm kommentiert und seine Ex-Freundin online belästigt, wird es Donny zu viel. Es dauert nicht lange, bis er herausfindet, dass dahinter der schmeichelnden Frau ein «Profi» steckt: eine verurteilte Stalkerin.

Donny versucht, Martha loszuwerden, aber Martha ist besessen von Donny, den sie «Rentierbaby» nennt. Aus der einseitigen Liebe wird ein Wahn. Je mehr sich Donny von Martha distanziert, desto stärker wird er terrorisiert. Das Stalking reicht von E-Mails im Sekundentakt bis zur sexuellen Belästigung.

Anlaufstellen für Opfer von sexueller Gewalt
Sexuelle Übergriffe können in den unterschiedlichsten Kontexten stattfinden. Hilfe im Verdachtsfall oder bei erlebter sexueller Gewalt bieten etwa die kantonalen Opferhilfestellen oder die Frauenberatung Sexuelle Gewalt. Für Jugendliche oder in der Kindheit sexuell ausgebeutete Erwachsene gibt es in Zürich die Stelle Castagna. Betroffene Männer können sich an das Männerbüro Zürich wenden. Wenn du dich sexuell zu Kindern hingezogen fühlst oder jemanden kennst, der diese Neigung hat, kann dir diese Stelle weiterhelfen.

Trotzdem will Donny Martha nicht anzeigen. Selbst als Martha seine neue Freundin Teri (Nava Mau) körperlich angreift, will Donny das Problem selbst klären.

Hat er Mitleid? Schämt er sich? Oder hat er Angst, dass Martha aus seinem Leben verschwindet?

Richard Gadd spielt in «Baby Reindeer» die Hauptfigur Donny Dunn und erzählt über seine eigene Stalking-Erfahrung.
Richard Gadd spielt in «Baby Reindeer» die Hauptfigur Donny Dunn und erzählt über seine eigene Stalking-Erfahrung.bild: netflix

Bevor diese Frage beantwortet wird, blickt die Serie weiter zurück. Als Donny nach London kam, um Komiker zu werden, und er den älteren Fernsehautor Darrien (Tom Goodman-Hill) kennenlernt, der ihn berühmt machen will. Doch anstatt ihm Comedy-Türen zu öffnen, setzt Darrien ihn unter Drogen, belästigt und vergewaltigt ihn.

Donny stürzt in eine tiefe Identitätskrise, stellt seine Sexualität infrage. Gefangen im Gefängnis des Selbsthasses und der Selbstbestrafung schätzt er die Aufmerksamkeit jener Frau, die per Zufall in sein Leben tritt und die ihn als eine bessere Version seiner selbst sieht. «Martha brachte Licht in das Dunkeln meiner Unsicherheit. Sie sah mich so, wie ich es wollte», sagt Donny.

Psychologisches Meisterwerk

«Baby Reindeer» erweist sich als ganz anders, als die ersten Folgen vermuten lassen. Richard Gadd gewährt einen schonungslos ehrlichen Einblick in seine Gefühlswelt und die schmerzhaftesten Phasen seines Lebens.

In der Serie wird erkennbar, dass Donny seine Stalkerin zwar stark ablehnt, ihre Besessenheit ihn aber dennoch anzieht. Obwohl er sich in eine trans Frau verliebte, dachte er beim Masturbieren an Martha. Selbst beim Sex mit seiner neuen Freundin ist es Martha, die ihn in seiner Fantasie zum Orgasmus bringt.

«Baby Reindeer» macht das, was in anderen Serien über Belästigung und Missbrauch oftmals vergessen geht: Sie thematisiert Traumata. Auf eindrückliche und differenzierte Weise zeigt Gadd, welche gravierenden Folgen unverarbeitete Traumata haben können und warum Opfer oftmals schweigen.

Gadd gelingt es, die Komplexität der Ereignisse verständlich abzubilden. Er ist selbstkritisch, gibt sich sogar eine gewisse Mitschuld dafür, dass er Martha falsche Signale gesendet hat. «Ich habe mich oft gefragt, ob ich es verdient habe. Wo hörte mein Fehlverhalten auf und wo begann ihres? Ich habe die Situation auf jeden Fall angeheizt, bevor mir klar wurde, dass sie so gefährlich ist», wird Gadd später sagen.

Ohne die Geschehnisse zu verharmlosen, schafft er es, die Botschaft zu vermitteln: Genauso wie er, ist seine Stalkerin von einer psychischen Krankheit betroffen.

Was ist echt, was ist erfunden?

«Ich kann gar nicht genug betonen, wie sehr Martha in all dem ein Opfer ist», sagte Gadd gegenüber «The Independent».

Ob er sich nicht zu viele Vorwürfe mache, will die Zeitung von ihm wissen. Gadd sagt: «Vorsicht ist besser als Nachsicht.» Und weiter: «Es wäre falsch gewesen, meine Stalkerin als Monster darzustellen. Stalking und Belästigung sind eine Form der psychischen Erkrankung», so Gadd. Seiner Stalkerin gehe es nicht gut, und das System habe sie im Stich gelassen.

«Ich wurde schwer gestalkt und schwer misshandelt.»
Richard Gadd

Namen und identifizierende Details seien in der Serie geändert worden. Gadd spielt die Hauptrolle, aber sein Charakter heisst Donny. Die Chronologie und einige Ereignisse seien «leicht angepasst» worden, um dramatische Höhepunkte zu schaffen, verrät der Komiker und Schauspieler gegenüber der Zeitung «The Irish Times».

«Ich wurde schwer gestalkt und schwer misshandelt», sagt Gadd. Er habe aber die Menschen, die in der Serie vorkommen, schützen wollen – insbesondere seine Stalkerin.

«‹Baby Reindeer› zeigt, wie verschiedenen Charaktere zusammenkommen und versuchen, in dieser verrückten Welt zusammenzuleben.»
Richard Gadd

Was mit der echten Martha passiert ist, weiss man nicht. In der Serie wird sie zu einer neunmonatigen Gefängnisstrafe und einer fünfjährigen einstweiligen Verfügung verurteilt. Nach dem Urteil habe Gadd sie nie mehr gehört oder gesehen. Ob die Informationen mit der wahren Geschichte übereinstimmen, bestätigt Gadd nicht. Er bekräftigt hingegen, dass er die in der Serie eingeblendeten E-Mails so bekommen habe – inklusive Tippfehler.

Der Trailer zur Serie:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das musst du machen, wenn du gestalkt wirst
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JefftheBeff
24.04.2024 19:39registriert Juni 2020
Dieserie isst echt sehenswert
Sent from my iPhone
1088
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaya8404
24.04.2024 20:04registriert Mai 2022
Die Serie steigert sich von Folge zu Folge mit unerwarteten Wendungen. Sehr vielschichtig … .“ Täterin“ ist auch „ Opfer“ resp. Realität nicht schwarz /weiss. Serie sehr zu empfehlen. Bringt einem zum Nachdenken!
574
Melden
Zum Kommentar
avatar
tempolibero
24.04.2024 20:32registriert August 2018
Toller Artikel über eine sehr sehenswerte Serie. Neben dem fantastischen Drehbuch ist auch unbedingt zu erwähnen, dass die schauspielerische Leistung vom Autor (der sich selber spielt) und der Akteurin, welche die Stalkerin Martha spielt, meiner Meinung nach jeweils einen BAFTA Award verdient.
444
Melden
Zum Kommentar
25
Struggelst du auch immer mit der Krawatte? Dieser Typ hat den perfekten Lifehack für dich

Die Zeiten, in denen man regelmässig eine Krawatte tragen musste, sind (glücklicherweise, würden wohl viele sagen) für die meisten vorbei. Und doch kommt irgendwann, völlig unverhofft, immer der Moment, an dem man eine anziehen soll. Du weisst schon, die Konfirmation, die RS, die Hochzeit deines Kumpels, das Bewerbungsgespräch und so weiter und so fort. Und dann? Dann sind wohl jeweils die meisten etwa so:

Zur Story