DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Preise für die besten Schweizer Comic-Alben 2021 gehen an diese zwei Frauen



Die Preise für die besten Schweizer Comic-Alben 2021 am Festival Delémont'BD sind am Samstag an zwei Frauen vergeben worden. Léonie Bischoff aus Genf und Simone F. Baumann aus Zürich erhielten je 3500 Franken.

Die 40-jährige Bischoff erhielt die Auszeichnung für das beste Album für ihr Werk «Anaïs Nin, sur la mer des mensonges». Das schon mit dem Publikumspreis am Festival von Angoulême 2021 ausgezeichnete Buch in Farben befasst sich mit dem Leben der amerikanischen Schriftstellerin Anaïs Nin.

Die sechsköpfige Jury aus der West- und Deutschschweiz lobte unter anderem die «grafische Zartheit», die «Fruchtbarkeit der Bilder» und die «erzählerische Feinfühligkeit» des 120-seitigen Werks.

Baumann wurde für den besten Schweizer Comic-Erstling ausgezeichnet. «Zwang» ist hervorgegangen aus dem Tagebuch der heute 34-jährigen Autorin, das sie führt, seit sie 18 Jahre alt ist. Das Werk praktisch ohne Worte und in Schwarzweiss ist laut der Jury eine Mischung aus «schräger Schilderung des Alltags», «kompromisslosem Blick auf die Einsamkeit des Menschen», Surrealismus und «komplexfreiem Humor».

Die beiden Siegerarbeiten sind bis am 11. Juli je in einer Ausstellung im Museums-Parcours «Les jardins merveilleux» unter freiem Himmel in der Altstadt von Delsberg JU zu sehen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Cartoons über die Liebe sind schön und traurig zugleich

1 / 16
Diese Cartoons über die Liebe sind schön und traurig zugleich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Comics zeigen Krieg und Menschenrechtsverletzungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel