Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ältester Wisent Europas im Tierpark Goldau ist nochmals Vater geworden



Das namenlose Wisentkalb im Tierpark Goldau, zusammen mit seiner Mutter.

Baby-Wisent im Tierpark Goldau Bild: sda

Die Wisente im Natur- und Tierpark Goldau haben Zuwachs erhalten. Der Vater des noch namenlosen Weibchens ist Wumbro, mit 20 Jahren und 8 Monaten der älteste Wisentbulle innerhalb des Europäischen Erhaltungszuchtsprogramms.

Die Mutter des Kalbes lebe seit 2016 in Goldau, teilte der Tierpark am Dienstag mit. Es sei das erste Mal, dass sie geboren habe.

Wie das Kalb heissen wird, ist noch offen. Sicher ist aber bereits, dass der Name, wie bei allen anderen in Goldau geborenen Wisenten, mit «Tj» beginnen wird. Namensideen können auf den Social-Media-Kanälen des Tierparks eingereicht werden.

Der Natur- und Tierpark Goldau hat sich der koordinierten Zucht der Wisente angeschlossen. Seit Beginn der Wisenthaltung in Goldau hätten zwei Tiere in der Slowakei, vier in Rumänien sowie ein Tier in Polen als Gründertiere von neuen Herden ausgewildert werden können. Alle diese Tiere hätten Wumbro als Vater.

Das Verbreitungsgebiet der Wisente erstreckte sich von ganz Europa über die gemässigte Zone bis nach China. Um 1920 war das mit dem Bison verwandte Tier jedoch in der freien Wildbahn ausgerottet. Als 1923 eine internationale Vereinigung zur Rettung des Wisents gegründet wurde, lebten auf der ganzen Welt nur noch wenige Individuen in Zoos. Der heute freilebende Bestand, vor allem in Polen und Russland, beträgt unterdessen wieder über 3000 Tiere. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ho! Ho! Ho! Weihnachten in aller Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wolf reisst 19 Schafe auf Alp im Sarganserland

Auf der Alp Fursch in der St. Galler Gemeine Flums sind seit Anfang Woche 19 Schafe von einem Wolf gerissen worden. In dem Gebiet im Sarganserland wurden seit 2019 wiederholt ein männlicher und ein weiblicher Wolf gesichtet.

Der kantonale Wildhüter wurde am Donnerstag wegen mehreren toten Schafen auf die im Schilstal gelegene Alp gerufen, wie die St. Galler Staatskanzlei am Freitag mitteilte. Die gerissenen Schafe befanden sich auf einer Weide mit Elektrozaun und natürlichen Grenzen.

Die kantonale …

Artikel lesen
Link zum Artikel