Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nein, das ist kein Busen: Wie Palina Rojinski ihre «Fans» mit diesem Foto getrollt hat



Mit ekligen Kommentaren auf Social Media müssen sich viele Frauen herumschlagen: Das nette Selfie mit Freunden aus dem Urlaub lockt online schnell allerhand frauenverachtende Kommentare und Privatnachrichten an.

Rojinski erzählt in der Sendung von Montag: «Ich habe ein Foto aus dem Urlaub gepostet, wo auch ein wenig Haut zu sehen ist – bei mehr als 33 Grad auch durchaus verständlich.» Es folgten eine Vielzahl von herabwürdigenden Kommentaren – keine Seltenheit, wie einige Screenshots der «Late-Night-Berlin»-Sendung beweisen ...

Bild

screenshot: youtube/late night berlin

Bild

screenshot: youtube/late night berlin

Heufer-Umlauf: «So ein Füllhorn an perversen Kommentaren habe ich persönlich noch nie irgendwo gesehen.» Rojinski klagt: «Ich schwenke mit meinen Fotos ja auch nicht mit der Fahne – und sage: ‹Bitte, alle Perversen Deutschlands, versammelt euch unter diesem Foto und kommentiert, was das Zeug hält.›»

Was also tun?

Die beiden Moderatoren schmiedeten also den Plan, «das freizügigste Foto, das es jemals auf meinem Instagram-Account gab» (Rojinski) zu schiessen. In einem Foto-Studio produzierten die beiden also ...

Was?

Na, was?

Sie fotografierten den Füdlispalt von Bernd (Mitte), …

Bild

screenshot: youtube/late night berlin

... der eine gewisse Ähnlichkeit mit Rojinskis Ausschnitt hat.

Bild

screenshot: youtube/late night berlin

In verschiedenen Outfits testeten die beiden dann Bernds Ritze – am Ende entschieden sie sich für diesen Instagram-Post:

Endlich mal ne schöne Kette mit meinem Sternzeichen ♉️ #nochainnopain

Ein Beitrag geteilt von Palina Rojinski (@palinski) am

Und was geschah?

Das Erwartbare: Äusserungen wie «Bin noch nie so oft in sieben Minuten gekommen», «Da würde ich gerne mal meinen Kopf zwischen stecken» und «Schöne Titten» fanden sich demnach schnell unter den Kommentaren des Beitrags.

Auch einige Online-Promiportale berichteten über das Dekolletee-Posting Rojinskis – und machten damit wohl ordentlich Klicks.

Der Beitrag von «Late Night Berlin» ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Frauen auf Social Media immer wieder auf ihr Äusseres reduziert werden.

Was wirklich hinter den Beiträgen steckt, scheint die wenigsten zu interessieren.

Bild

screenshot: youtube/late night berlin

Das ganze amüsante Video könnt ihr hier sehen:

abspielen

Video: YouTube/Late Night Berlin

(pb/watson.de)

Knackeboul, der «elende Lutscher», kommentiert Hasskommentare

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 26.03.2019 22:48
    Highlight Highlight "Der Beitrag von «Late Night Berlin» ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Frauen auf Social Media immer wieder auf ihr Äusseres reduziert werden. Was wirklich hinter den Beiträgen steckt, scheint die wenigsten zu interessieren."

    Ist das ernst gemeint? Die (meisten) Frauen auf IG werden nicht auf ihr Äusseres reduziert, sie reduzieren sich selber auf ihr Äusseres.
  • Roland Strauss 26.03.2019 20:40
    Highlight Highlight Nicht ganz neu der Gag: Hat der Postillon schon vor 7 Jahren gebracht: https://www.der-postillon.com/2012/06/erster-push-up-backenhalter-fur.html
  • Balois 26.03.2019 17:35
    Highlight Highlight Wie würde dies nun ausschauen nach Einführung Artikel 13? Bedenklich sind doch die News Portale welche solchen Schwachsinn weiter befeuern (primitive Kommentare). Oder gebe ich alle Rechte auf mein Foto ab, sobald ich dies auf Insta publiziere? Sorry hab kein Insta, daher meine Frage.
  • Raeffu 26.03.2019 12:58
    Highlight Highlight auf insta geht es ja nur ums aüssere worum denn sonst
    • Imagine 26.03.2019 14:11
      Highlight Highlight Und das heisst, man kann verbal die Sau rauslassen???
    • El Pepedente 27.03.2019 01:30
      Highlight Highlight Solange es der meinungsfreiheit entspricht^^ bisschen aufpassen mit sie hat und ich finde sie hat^^
  • Münz 26.03.2019 09:59
    Highlight Highlight Das Bild wurde falsch herum abgebildet.
    Es handelt sich nämlich um das M (Logo) von der weltbekannten Fastfood Kette. 😅
  • Harald Juhnke 26.03.2019 09:35
    Highlight Highlight Krasse News...😴
    • jimknopf 27.03.2019 13:55
      Highlight Highlight Da hat wohl einer das Foto im Vorfeld geherzt :o
  • Lörrlee 26.03.2019 09:28
    Highlight Highlight Ist zwar keine neue Aktion - solche gibt es zuhauf in Memesites und -apps - aber immer wieder witzig
  • efrain 26.03.2019 09:25
    Highlight Highlight Die Leute schreiben in den Kommentarspalten halt, was sie denken. Das ist bekanntlich je nach Kontext ziemlich übel, wir wollen es nicht hören und es kann sich daraus eine Subkultur entwickeln, wo diese Äusserungen als normal gelten. Aber die Frage ist: ist der Gedanke oder die Äusserung das Problem? Wie sollte es denn sein?
    • lilie 26.03.2019 09:39
      Highlight Highlight @efrain: Ich finde, dass es ein Problem der Äusserung, nicht des Gedankens ist.

      Wenn einer solche freiwillig geposteten Bilder als Wichsvorlage benutzt - so what? Das aber auf dem Netz herumzutrompeten oder anzudeuten, obs nun stimmt oder nicht, zeugt von schlechtem Geschmack, mangelndem Anstand und Respektlosigkeit.

      Wenn einem das gepostete Bild einer Frau gefällt, gibts tausend höfliche, charmante und respektvolle Arten, das kundzutun. Ich sehe wirklich absolut keinen Grund, vulgär zu werden.
    • ChiliForever 26.03.2019 11:51
      Highlight Highlight "ist der Gedanke...das Problem?"

      Nein, der Gedanke ist das nicht das Problem, den hat man einfach. Man sollte aber reflektieren können, ob man einen Gedanken jetzt äußert oder schlimmer noch, einfach so in die Welt postet.

      Wir hatten bei der Armee einen Kompaniechef, der hat das so ausgedrückt: "Der Mann mit dem Schnauzer steckt in jedem von uns. Man darf ihn nur nicht rauslassen."

      Ich denke mal, das trifft es ganz gut und kann man auch hier hin übertragen.

    • Slavoj Žižek 26.03.2019 11:59
      Highlight Highlight Uiuiui, wir hatten bei uns in der Armee keinen mit Schnauzer der in jedem drin gesteckt hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 26.03.2019 09:14
    Highlight Highlight Hahaha ...
  • Namenloses Elend 26.03.2019 08:55
    Highlight Highlight Palina ist die beste! 😅😅 Und da waren übrigens nicht nur Männer am kommentieren. 🤦‍♂️😂😂
    Benutzer Bild
    • ceciestunepipe 26.03.2019 10:14
      Highlight Highlight Geht ja nicht ums Kommentieren an sich, sondern um die Art und Weise. Fragt sich, ob ein Flammenemoji (heisst vielleicht "du bist heiss!") und die Aussage "Du warst gerade mehrere Male meine Wichsvorlage" genau dasselbe bedeuten...kann man darüber streiten. Grundsätzlich ist der Inhalt vielleicht gleichbedeutend, aber die Form ist halt beim einen objektivierend/degradierend (oder kann so verstanden werden), beim anderen weniger. C'est le ton qui fait la musique
    • ChiliForever 26.03.2019 11:53
      Highlight Highlight Was wohl gewesen wäre, wenn Dieter Bohlen die ganzen Flammen gepostet hätte?

      Oder etwas harmloser z.B. Jörg Pilawa.
  • Simsalabum 26.03.2019 08:38
    Highlight Highlight Von South Parc abgekupfert.
    • Dee Lee 26.03.2019 13:50
      Highlight Highlight South Park for ever! Immer wieder erschreckend, wie diese Serie oft halt doch richtig liegt.
    • Burdleferin 27.03.2019 10:56
      Highlight Highlight Da kommt mir gerade die Episode mit dem "braunen Auge" von Kenny in den Sinn!
    • Simsalabum 27.03.2019 13:44
      Highlight Highlight Und vom braunen Auge geht der Gedanke weiter zum braunen Ton.
  • Baccara aka 26.03.2019 08:36
    Highlight Highlight hahahaha..ja bitte, ihr könnt gerne das Gesicht ins Bernds Arsch reinstecken, nur zu! Herrlich!!
    • Citation Needed 27.03.2019 03:56
      Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass Bernd das wollen würde..
      🤭

      😜
  • Score 26.03.2019 08:35
    Highlight Highlight 😂 Sehr gute Aktion!
    Am besten fände ich aber wenn die Frau die Personen direkt konfrontieren würde. Mit Kamera. Und fragen warum sie so etwas schreiben und ob die das genauer erläutern wollen, jetzt da sie da sei...
  • Nando1234 26.03.2019 08:28
    Highlight Highlight ich glaube man kann sagen, dass deren ihre kommentare unter dem bild für den arsch waren...
  • Scaros_2 26.03.2019 08:23
    Highlight Highlight Ich nutze ja Instagram nicht. Aber könnte man die Kommentarfunktion nicht abstellen?

    Und sonst. Wenn die meisten Menschen es nicht juckt, was sich hinter den Fotos an Fakten verbirgt, muss im Umkehrschluss auch gelten, dass es betroffene Person nicht jucken müsste was es an Kommentare gibt? Würde man sich nicht damit befassen und post löschen (Kann ja jemand dafür bezahlen) die unangebracht sind wäre die Wirkung auch viel geringer.
    • lilie 26.03.2019 09:42
      Highlight Highlight @Scaros: Sehe ich genauso. Unanständige Posts einfach löschen - alles andere gibt diesen A**** eine Bedeutung und Aufmerksamkeit, die sie nicht verdienen und die sie nicht wert sind.

      Würde man das konsequent auf dem Netz so handhaben, gäbs innert kürzester Zeit keine solchen Posts mehr.
    • Imagine 26.03.2019 14:15
      Highlight Highlight Ja, klar, man postet was und dann ist man Stunden dran, die unanständigen Posts und die Drohungen zu löschen.
      Ich wünsche mir, dass mehr Menschen sich wieder an Respekt und Anstand erinnern ... auch wenn sie online sind.
  • Slavoj Žižek 26.03.2019 08:18
    Highlight Highlight Auf Instagram kann man nur Fotos und Videos posten. Instagram reduziert aufs Äussere by Design.
    • Menel 26.03.2019 08:59
      Highlight Highlight Was möchtest du damit sagen?
    • Slavoj Žižek 26.03.2019 09:12
      Highlight Highlight Eine Antwort auf: "Der Beitrag von Late Night Berlin ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Frauen auf Social Media immer wieder auf ihr Äusseres reduziert werden."

      Wenn man das nicht möchte kann man ja auf Instagram verzichten.
    • LauWarm 26.03.2019 10:12
      Highlight Highlight Ich nehme an Slavoj Žižek meint, dass Instagram und Co. Wirte sind von denen sich Parasiten ernähren. Insta und Co. schaffen eine Art Utopia, wo Menschen auf Äusserlichkeiten reduziert und auf Perfektionismus getrimmt werden. Das Problem dieser Utopie ist, dass die "Digitale Welt" mit der realen Welt interagiert und sich bedingen. Die "Nebenwirkungen" schlagen sich nicht bei Insta per se sondern beim (bio)psychosozialen Wesen Mensch nieder - die Instawelt leidet nicht sondern wir. Die Frage ist nun, ob der Parasit (Mensch) welcher kommentiert/hashtagt das Problem ist oder eher der Wirt?
    Weitere Antworten anzeigen

«Sie hat ihr eigenes Vermögen»: Lagerfelds Katze ist Millionärin – doch was wird aus ihr?

Die Modewelt trauert um Karl Lagerfeld. Auch seine Katze dürfte den Designer stark vermissen. Doch auch wenn ihr Besitzer tot ist, so ist Choupette doch bestens versorgt.

Die weisse Birma-Katze mit dem wohlklingenden Namen Choupette zählt wie Handschuhe, Pferdeschwanz und Sonnenbrille zu den Dingen, die man direkt mit Karl Lagerfeld verbindet. Der am 19. Februar verstorbene Modezar machte seine Katze zu einer kleinen Berühmtheit. Sie hat ein eigenes Instagram-Profil mit 133'000 Followern und verdient Millionenbeträge, beispielsweise durch eigene Werbeverträge. All ihr Einkommen hat Lagerfeld voll und ganz seinem Haustier überlassen, das ihm seit 2011 gehört. 

«Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel