DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nein, das ist kein Busen: Wie Palina Rojinski ihre «Fans» mit diesem Foto getrollt hat



Mit ekligen Kommentaren auf Social Media müssen sich viele Frauen herumschlagen: Das nette Selfie mit Freunden aus dem Urlaub lockt online schnell allerhand frauenverachtende Kommentare und Privatnachrichten an.

Rojinski erzählt in der Sendung von Montag: «Ich habe ein Foto aus dem Urlaub gepostet, wo auch ein wenig Haut zu sehen ist – bei mehr als 33 Grad auch durchaus verständlich.» Es folgten eine Vielzahl von herabwürdigenden Kommentaren – keine Seltenheit, wie einige Screenshots der «Late-Night-Berlin»-Sendung beweisen ...

Bild

screenshot: youtube/late night berlin

Bild

screenshot: youtube/late night berlin

Heufer-Umlauf: «So ein Füllhorn an perversen Kommentaren habe ich persönlich noch nie irgendwo gesehen.» Rojinski klagt: «Ich schwenke mit meinen Fotos ja auch nicht mit der Fahne – und sage: ‹Bitte, alle Perversen Deutschlands, versammelt euch unter diesem Foto und kommentiert, was das Zeug hält.›»

Was also tun?

Die beiden Moderatoren schmiedeten also den Plan, «das freizügigste Foto, das es jemals auf meinem Instagram-Account gab» (Rojinski) zu schiessen. In einem Foto-Studio produzierten die beiden also ...

Was?

Na, was?

Sie fotografierten den Füdlispalt von Bernd (Mitte), …

Bild

screenshot: youtube/late night berlin

... der eine gewisse Ähnlichkeit mit Rojinskis Ausschnitt hat.

Bild

screenshot: youtube/late night berlin

In verschiedenen Outfits testeten die beiden dann Bernds Ritze – am Ende entschieden sie sich für diesen Instagram-Post:

Endlich mal ne schöne Kette mit meinem Sternzeichen ♉️ #nochainnopain

Ein Beitrag geteilt von Palina Rojinski (@palinski) am

Und was geschah?

Das Erwartbare: Äusserungen wie «Bin noch nie so oft in sieben Minuten gekommen», «Da würde ich gerne mal meinen Kopf zwischen stecken» und «Schöne Titten» fanden sich demnach schnell unter den Kommentaren des Beitrags.

Auch einige Online-Promiportale berichteten über das Dekolletee-Posting Rojinskis – und machten damit wohl ordentlich Klicks.

Der Beitrag von «Late Night Berlin» ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Frauen auf Social Media immer wieder auf ihr Äusseres reduziert werden.

Was wirklich hinter den Beiträgen steckt, scheint die wenigsten zu interessieren.

Bild

screenshot: youtube/late night berlin

Das ganze amüsante Video könnt ihr hier sehen:

abspielen

Video: YouTube/Late Night Berlin

(pb/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Knackeboul, der «elende Lutscher», kommentiert Hasskommentare

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Studie enthüllt Instagram-Erfolgsformel – Besitzerin Facebook ist «not amused»

Instagram-Content-Creator sind gezwungen, nackte Haut zu zeigen, um mehr Reichweite zu generieren – das zeigt eine neue Studie. Facebook findet die Studie «fehlerhaft» und wehrt sich gegen die Anschuldigungen.

Wer mehr Bilder mit nackter Haut postet, wird eher bei Instagram angezeigt. Dies zeigt eine neue Studie von algrorithmwatch.

In der Studie wurden 26 Freiwillige darum gebeten, ein Browser Add-on zu installieren und einigen professionellen Content-Erstellern zu folgen. Das Add-on öffnet die Instagram-Homepage automatisch in regelmässigen Intervallen und hält fest, welche Posts ganz oben in den Newsfeeds der Probanden erscheinen. Dies gibt einen Überblick über das, was Instagram jeweils am …

Artikel lesen
Link zum Artikel