Leben
Spanien

Nach Mallorca-Tragödie wurde am Ballermann weiter gefeiert

Rubble is taken away from a collapsed building in Palma de Mallorca, Spain, Friday, May 24, 2024. Spain's National Police on Friday gave details on four people killed when a building housing a ba ...
Rettungskräfte entfernten am Freitag Trümmerteile.Bild: keystone

Nach Mallorca-Tragödie wurde am Ballermann weiter gefeiert – «als wäre nichts passiert»

Die Partyszene in der Stadt El Arenal wird vom tödlichen Einsturz eines Restaurants überschattet. Trotz des Unglücks lief das Geschäft weiter.
25.05.2024, 18:01
Charlotte Koep / t-online
Mehr «Leben»
Ein Artikel von
t-online

Am Donnerstagabend hat ein Unglück die ausgelassene Stimmung auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca erschüttert: Das Gebäude des «Medusa Beach Clubs» stürzte gegen 20.30 Uhr ein und begrub zahlreiche Gäste unter Trümmern. Vier Menschen starben, 14 Menschen mussten aufgrund ihrer Verletzungen ins Spital gebracht werden.

Die Tragödie erschüttert Spanien. Der Bürgermeister von Palma, Jaime Martínez, rief nach dem Einsturz eine dreitägige Trauerzeit aus. Auch in Deutschland zeigt man sich betroffen. Bei zwei Toten handelt es sich um deutsche Frauen. Die Playa de Palma, wo der Club verortet ist, ist vor allem bei deutschen Touristen sehr beliebt.

«Alles lief ganz normal weiter.»

Trotz des Unglücks musste das Geschäft am sogenannten Ballermann offenbar weitergehen. Das erzählt Partysänger Ikke Hüftgold dem deutschen watson-Medienpartner T-Online: «Es ist echt traurig, alles lief ganz normal weiter.» Der 47-Jährige ist seit mittlerweile 15 Jahren beruflich in der Partyszene unterwegs.

Er hat von seinen Kollegen am Tag nach dem Einsturz erfahren, dass die Auftritte nicht abgesagt werden würden: «Die Geschäftsführung des Bierkönigs hat gestern von unseren Künstlern trotz moralischer Bedenken verlangt, unmittelbar nach dem Unglück um 23 Uhr und 1 Uhr nachts auf die Bühne zu gehen. Aus Angst vor einem Rauswurf sind sie den Anweisungen gefolgt.»

Der Bierkönig gehört zu den Kultlokalen am Ballermann, er ist fussläufig knapp 20 Minuten vom «Medusa Beach Club» entfernt.

Doch nicht nur im Bierkönig wurde weiter gefeiert: «Alle anderen Läden haben auch so getan, als wäre nichts passiert», sagt Ikke Hüftgold, der mit bürgerlichem Namen Matthias Distel heisst. Dennoch betont der Musiker, dass jeder Mensch natürlich anders mit solchen extremen Situationen umgehe.

(t-online/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
15 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben
1 / 17
15 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben
Füttern und Anfassen verboten? EGAL! Bild: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
1001 Bier: Deutsche Amateurfussballer brechen Ballermann-Bierrekord
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Voraus denken!
25.05.2024 18:46registriert März 2022
Was erwartet ihr? Wer ist hier empört?

Die Touristen geniessen ihre Auszeit vom Wahnsinn zu Hause.

Die Anbieter leben vom Tourismus.
1256
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wir (M)Ostschweizer*innen nun im Süden
25.05.2024 20:56registriert Juni 2019
Wer zum Ballermann fliegt, der möchte zu Hause mit dekadenter Tanzerei und Sauferei angeben und nicht mit Unfall,
das kann man auch zu Hause vor der Türe haben.
Es fragt sich nur, war dass das einzige labile Gebäude oder hats noch andere Zeitbomben?
328
Melden
Zum Kommentar
avatar
WatSohn?
25.05.2024 20:15registriert Juni 2020
Jetzt können die Partygänger ja Betroffenheit markieren und ihren vorgetäuschten Kummer weiter im Alkohol ertränken.
278
Melden
Zum Kommentar
16
Justin Timberlake in New York vorübergehend verhaftet
Der US-Sänger Justin Timberlake (43) hat alkoholisiert unter anderem ein Stoppschild überfahren. Nach einem Termin vor Gericht am Dienstagmorgen (Ortszeit) wurde er nach Polizeiangaben freigelassen.

Dem Sänger werden Trunkenheit am Steuer und weitere Verkehrsvergehen vorgeworfen, hiess es in einer Mitteilung der Polizeibehörde in Sag Harbor auf Long Island, die der deutschen Nachrichtenagentur DPA vorlag.

Zur Story