Leben
Spass

Leichenhändler, Hofzwerg und Co. – 10 Berufe, die es nicht mehr gibt

Zigarettengirl, Hofzwerg, Kaffeeschnüffler und Co. – 10 Berufe, die es nicht mehr gibt

14.04.2024, 18:48
Oliver Baroni
Folge mir
Mehr «Leben»

Hallo! Wir hätten ein paar Stellen frei! Wir bräuchten einen «Aufwecker», etwa. Oder einen «menschlichen Computer». Eine Stelle als «Soda-Depp» wäre auch noch frei. Und eine als «Prügelknabe» … öh, okay, das Letzte willst du glaub nicht.

Vorhang auf für 10 Berufe, die früher mal wirklich existierten!

Schmuckeremit

Johann Baptist Theobald Schmitt: Eremit in Flotbeck.
Schmuckeremit garden hermit ornamental hermit 
https://en.wikipedia.org/wiki/Garden_hermit#/media/File:Ziereremit_in_Flottbeck_bei_Hamburg.jpg
«Eremit in Flotbek», Sepiazeichnung von Johann Schmitt, 1795.Bild: wikicommons

Garden hermits oder ornamental hermits – Schmuck- oder Ziereremiten – gab es im England des 18. und 19. Jahrhunderts. Herren eines bestimmten Alters und eines bestimmten bukolischen Erscheinungsbilds (ein grosser buschiger Bart war von Vorteil) konnten in den Dienst eines Gutsbesitzers treten, um als Einsiedler im Garten des Guts in einer eigens dafür errichteten Eremitage (oft eine Höhle oder eine Hütte) zu leben. Die Dauer der Anstellung war vertraglich festgelegt, und das Jobprofil beinhaltete lediglich, ein urchiges Aussehen zu pflegen und sich zu bestimmten Tageszeiten sehen zu lassen, um die Eigentümer des Anwesens und deren Gäste mit ihrem Anblick zu unterhalten.

Cigarette Girl

Cigarette girls in Tallahassee Florida 1956 https://en.wikipedia.org/wiki/Cigarette_girl
Cigarette girls in Tallahassee, Florida, 1956.Bild: wikicommons

«Zigarettenmädchen» – junge Damen, die Zigaretten, Snacks und Kaugummi aus einem Bauchladen anbieten – entwickelten sich in den Zwanzigerjahren mit der Urbanisierung der Vereinigten Staaten. Anfänglich nur in Speakeasies (geheime Bars der Prohibitionsära, in denen illegal Alkohol ausgeschenkt wurde) eingesetzt, wurden cigarette girls häufig in Hollywood-Filmen dargestellt und waren daher bald auch in der breiten Öffentlichkeit bekannt. Mit der Aufhebung der Prohibition im Jahr 1933 wurden Zigarettenmädchen zu einem alltäglichen Bild in Restaurants, Clubs, Bars, Flughäfen, Casinos, Kinos und bei Sportveranstaltungen. Mit dem Aufkommen der Zigarettenautomaten Mitte der Fünfzigerjahre verschwanden cigarette girls wieder weitgehend aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit.

Knocker-Upper

Knocker-upper aufwecker https://en.wikipedia.org/wiki/Knocker-up
Erbsenschiesser und Bambusstäbe: fachkundliche Aufwecker der viktorianischen Ära.Bild: wikicommons

«Aufwecker» (englisch knocker-upper) war ein Beruf in Grossbritannien, Irland und den Niederlanden, dessen Ausübung während der Industriellen Revolution begann und vereinzelt bis in die Zwanzigerjahre existierte. Die Aufgabe eines Aufweckers war es, schlafende Menschen zu wecken, damit sie pünktlich zur Arbeit in die Fabriken kommen konnten. Da Wecker zur damaligen Zeit noch teuer und daher nicht verbreitet waren, lief der oder die knocker-upper (der Beruf wurde häufig von Frauen ausgeführt) frühmorgens von Haus zu Haus und weckte jeden, der morgens früh zur Arbeit erscheinen musste. Dafür wurde meistens ein kurzer, schwerer Stock benutzt, um an die Türen der Kunden zu klopfen, oder ein langer und leichter Stock, oft aus Bambus, um Fenster in höheren Stockwerken zu erreichen. Manche benutzten ein Pusterohr mit Erbsen, um damit gegen die Fenster zu schiessen.

Menschlicher Computer

Katherine Johnson at NASA 1966 human computer
Prominente human computer: Katherine Johnson bei der NASA, 1966.Bild: wikicommons

Als «menschlichen Computer» bezeichnet man eine Person, die mathematische Berechnungen anstellte, bevor programmierbare Rechenmaschinen, also die Computer im heutigen Sinne, für wissenschaftliche und kommerzielle Zwecke verfügbar wurden. Im Zweiten Weltkrieg, etwa, spielten die menschlichen Computer in den USA eine wichtige Rolle. Im Manhattan Project arbeiteten sie an numerischen Lösungen kompliziertester Gleichungen aus dem Bereich der Kernspaltung. Das Heer der US-amerikanischen «Berechner» bestand vornehmlich aus Frauen, von denen viele einen Abschluss in Mathematik hatten. Diese Tradition hielt an bis in die Sechzigerjahre, wo die Rechen-Damen der NASA erheblich zum Erfolg des Apollo-Raumfahrtsprogramms beitrugen.

Prügelknabe

Edward VI and His Whipping Boy. Illustration von Walter S. Stacey
https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%BCgelknabe
«Edward VI and His Whipping Boy» – Illustration von Walter S. Stacey, 1882.Bild: wikicommons

«Prügelknabe» bezeichnete in feudaler Zeit einen Jungen niederen Ranges, der an Höfen anstelle des adeligen Nachwuchses bestraft wurde, wenn eine direkte Bestrafung der adeligen Kinder aufgrund des geringeren Ranges des Strafenden nicht zulässig war. Prügelknaben wuchsen oft zusammen mit dem adeligen Nachwuchs auf und erhielten dieselbe Bildung, wodurch eine soziale und emotionale Bindung entstand. So wirkte die körperliche Züchtigung des Prügelknaben als indirekte psychologische Strafe des adeligen Kindes.

Kaffeeschnüffler

Die Kaffeeriecher, based on a painting by L. Katzenstein
https://en.wikipedia.org/wiki/Coffee_sniffers
«Die Kaffeeriecher», nach einem Gemälde von L. Katzenstein.Bild: wikicommons

«Kaffeeriecher» beziehungsweise «Kaffeeschnüffler» bezeichnete eine Gruppe von etwa 400 kriegsversehrten Soldaten, die ab 1780 auf Veranlassung von Friedrich dem Grossen angestellt wurden, um in den preussischen Kommunen durch «Schnüffeln» festzustellen, wo verbotenerweise Bohnenkaffee geröstet wurde. Die Einfuhr von Kaffee war nach merkantilistischem Vorbild verboten, um Geld im Lande zu halten und die einheimischen Malzkaffeelieferanten und -hersteller zu schützen.

Soda Jerk

Soda jerk passing an ice cream soda between two soda fountains, New York City, New York, 1936
https://en.wikipedia.org/wiki/Soda_jerk#/media/File:Soda_jerk_NYWTS.jpg
«Soda jerk passing an ice cream soda between two soda fountains», New York, 1936.Bild: wikicommons

«Und was machst du so beruflich?»
«Ich? Ach, ich bin Sprudel-Trottel!»
So würde die wörtliche Übersetzung von soda jerk lauten. Und so wurden in den USA Serviceangestellte bezeichnet, die Erfrischungsgetränke herstellten und verteilten, meist hinter der Theke eines sogenannten soda fountains oder diners. Dieser Berufsstand war bis in die Fünfzigerjahre häufig verbreitet und ging auch in die Populärkultur ein, etwa in Hollywoodfilmen, Rock-'n'-Roll-Songs und in der Malerei.

Hofzwerg

Gaspar de Crayer: Philipp IV. von Spanien mit einem Hofzwerg, um 1620–1625
https://de.wikipedia.org/wiki/Hofzwerg
«Philipp IV. von Spanien mit seinem Hofzwerg» – Gaspar de Crayer, um 1620–1625.Bild: wikicommons

Herrscher vergangener Jahrhunderte hatten an ihren Höfen häufig die Anstellung eines Hofzwergs zu vergeben. Die kleinwüchsigen Personen zugeteilten Aufgaben konnten vielfältiger Art sein – in manchen Fällen hatte ein Hofzwerg zugleich die Position eines Hofnarren inne. Kleinwüchsige Frauen an den Höfen gehörten oftmals zum Hofstaat einer adeligen Frau. Erste historisch belegte Quellen für Hofzwerge finden sich bereits im Alten Ägypten und in China der Antike. In der Neuzeit waren Hofzwerge vor allem an europäischen Herrscherhöfen des 15. bis 18. Jahrhunderts verbreitet. Dies vor allem, weil kleinwüchsigen Menschen allerhand mystische Fähigkeiten zugeschrieben wurden, weshalb sie häufig als Glücksbringer gesehen wurden.

Resurrectionist

Resurrection – «Wiederauferstehung» – ist eine doch sehr glorifizierende Bezeichnung für eine Beschäftigung, die man anno dazumal gemeinhin (und zutreffender) als body snatching bezeichnete: Leichendiebstahl. Dieser Nischenberuf erreichte ihren Höhepunkt vor allem in Grossbritannien zwischen dem späten 18. und frühen 19. Jahrhundert durch eine Kombination von
a) hoher Sterblichkeit in den armen Bevölkerungsschichten britischer Städte wie London,
b) akuten Platzmangels in den Friedhöfen auf dem Stadtgebiet und
c) grosser Nachfrage nach frischen Kadavern vonseiten der Wissenschaft für die medizinische Forschung.

Resurrectionists (1847), by Hablot Knight Browne. This illustration accompanies an account of John Holmes and Peter Williams who, for unearthing cadavers in 1777, were publicly whipped from Holborn to ...
«Resurrectionists» – Hablot Knight Browne, 1847.Bild: wikicommons

Obwohl gesetzlich verboten, unterhielten führende Medizinforscher geschäftliche Beziehungen zu resurrectionists, die sie fortlaufend mit frischen Kadavern versorgten. Letztere wurden etwa durch Bestechung von Gerichtsmedizinern beschafft. Gelegentlich wurden Frauen bezahlt, die sich als trauernde Angehörige ausgaben, um eine Leiche aus einem Armenhaus abholen zu können. Meistens aber mussten frische Leichen aus Friedhöfen exhumiert werden (der vorhin erwähnte Platzmangel führte u. a. dazu, dass Leichen nicht mehr tief genug unter Boden begraben werden konnten; gar wurden manchmal bei starken Regenfällen Kadaver an die Oberfläche geschwemmt) – was kurzzeitig dazu führte, dass wohlhabende Familien in dreifach gepanzerte Särge und einbruchssichere Gruften investierten, um die Totenruhe zu gewähren. Tatsächliche Morde mit Absicht, Leichen zu verkaufen, waren aber eine sehr seltene Erscheinung. Die 16 Morde durch die Leichenhändler William Burke und William Hare in den Jahren 1827 und 1828 in Edinburgh stellen hier die berühmteste (und aufsehenerregendste) Ausnahme dar.

Idealised etching of Burke murdering Margaret Docherty (also known as Margery Campbell) by Robert Seymour, 1829 https://en.wikipedia.org/wiki/Burke_and_Hare_murders
«Burke murdering Margaret Docherty» – Illustration von Robert Seymour, 1829.Bild: wikicommons

Mit dem Anatomy Act von 1832 wurde schliesslich ein Gesetz erlassen, das die Versorgung der Anatomen mit Leichen zu Studien- und Lehrzwecken auf eine rechtliche Grundlage stellte. Dies führte bald dazu, dass die Dienste von resurrectionists nicht mehr benötigt wurden.

Groom of the Stool

Henry Rich, 1st Earl of Holland, Groom of the Stool to Charles I, until 1643. https://en.wikipedia.org/wiki/Groom_of_the_Stool
Henry Rich, 1st Earl of Holland, bis 1642 Groom of the Stool von Charles I von England.Bild: wikicommons

Der Groom of the Stool war der intimste Höfling eines englischen Monarchen, der den König bei der Benutzung des Toilettenstuhls und der Waschung unterstützte.

Jap – er putzte dem König den Hintern.

William III's close-stool. Hampton Court collection
https://en.wikipedia.org/wiki/Groom_of_the_Stool
Der Klosett-Stuhl von William III. von England, zirka 1690. Bild: wikicommons

Aufgrund der intimen Natur dieser Aufgabe war der Groom of the Stool stets ein enger Vertrauter des Monarchen und besass dadurch oft viel politische Macht und Einfluss. Die Stelle wurde meist nur vertrauten Personen der obersten Adelsschicht vergeben, und die Anstellung galt als grosse Ehre.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
History Porn Teil LXVI: Geschichte in 27 Wahnsinns-Bildern
1 / 29
History Porn Teil LXVI: Geschichte in 27 Wahnsinns-Bildern
Kalifornien, 1926: das Michelin-Männchen neben einem Werbefahrzeug.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Darf man Leichen ausstellen?
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chanti10
14.04.2024 20:39registriert Juli 2023
Cigarette Girls gibt's doch immer noch. Sind an fast jeden Festival anzutreffen.
892
Melden
Zum Kommentar
avatar
Christian Weston Chandler
14.04.2024 20:21registriert Dezember 2019
Prügelknabe ist eigentlich noch ziemlich gut. Du bekommst top Bildung, gutes Essen, gute Unterkunft, einen adligen besten Freund der möglicherweise einmal die Ländereien übernehmen wird oder mit jemandem mit Land verheiratet wird, und du damit fast auf sicher auch später einen gewissen Einfluss haben wirst. Als Konsequenz musst du dich hin und wieder verprügeln lassen, wenn dein (hoffentlich) guter Freund wieder mal was ausgefressen hat. Natürlich kann man es da auch ganz schlecht treffen, aber ich glaube im Normalfall ist das einem Leben als mittelalterlicher Bauer vorzuziehen.
703
Melden
Zum Kommentar
avatar
team eberhofer-birkenberger
14.04.2024 19:19registriert Dezember 2020
zu nr. 4 ein empfehlenswerter film:
Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen
514
Melden
Zum Kommentar
53
Fahrplanwechsel: Das wird sich ab diesem Dezember für dich ändern

Am Dienstag haben die SBB den Entwurf für den neuen Fahrplan 2025 vorgestellt. Ab heute, Donnerstag, können die Kunden diesen einsehen.

Zur Story