Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Adieu! Diese Stars haben uns 2019 für immer verlassen



Schauen wir noch einmal zurück, auf alle, die wir vermissen werden, auf alle, die unvergessen bleiben, und auf einige, die erst durch ihren Tod wieder in Erinnerung gerufen wurden. Auf Uriella, die verrückteste Sekten-Fürstin, die jemals aus der Schweiz gekommen sein wird. Auf die Fussballlegenden Köbi Kuhn und Fritz Künzli. Auf die Hollywood-Royals Doris Day und Peter Fonda. Die Leinwand- und TV-Lieblinge Hannelore Elsner und Bruno Ganz. Auf Costa Cordalis.

Denken wir an Ines Torelli, eine der unsterblichen Stimmen aus dem «Kasperli»-Universum, die eigentlich Stierli hiess und lauter italienische Stiere – Torelli – zu ihrem Pseudonym machte. An Karl Lagerfeld und Karel Gott. Die Literaturnobelpreis-Trägerin Toni Morrison. An Rutger Hauert, den sterbenden Engel aus «Blade Runner». Und an den erotomanen Illustrator Tomi Ungerer.

Rosamunde Pilcher machte aus Cornwall und schlichter Romantik eine ganze Bestseller-, Film- und Tourismus-Industrie. Und Niki Lauda ging vor Jahren durch die Feuerhölle auf dem Nürburgring. Erinnern wir uns schliesslich an Roxette-Sängerin Marie Fredriksson. Stellen wir uns als Soundtrack zu den folgenen Bildern Fredrikssons Stimme vor: «It must have been love, but it's over now ...»

Sie alle sind 2019 verstorben

Diese prominenten Persönlichkeiten gingen 2018 von uns

Prominente Weggefährten erinnern sich an Bruno Ganz

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • quickmick 31.12.2019 07:21
    Highlight Highlight Johnny Clegg, weisser Zulu, Weltmusiker, Völkerverbinder und Mensch!!
  • Delta-V 30.12.2019 23:43
    Highlight Highlight Nanü??
    Die olle Herrin der Badewannen hat ausgecheckt?
    Ich glaube ich lebe hinterm Mars... Hab ich voll verpasst.
    Aber dass Bruno Ganz ebenfalls den letzten Gang von der Bühne gemacht hat, genauso wie übrigens auch Marie Fredriksson von Roxette, hat mich dann doch ziemlich berührt. Aber hey... Da bleib ich aufrecht, denn: Was gibts geileres, als sich eines Tages im Jehnseits gleich an einem Roxette Konzert wieder zu finden??
    Genau... Nichts!!! ;)
  • nilu 30.12.2019 21:33
    Highlight Highlight Und jetzt auch noch Jan Fedder 😢
  • glointhegreat 30.12.2019 17:47
    Highlight Highlight Traurig
  • Team Insomnia 30.12.2019 17:42
    Highlight Highlight Eine Sektenführerin als Star darstellen? Mol, mol, supi👍🤦‍♂️.
  • KnechtRuprecht 30.12.2019 17:35
    Highlight Highlight Karl Grob fehlt, der dritte aus dem Bunde der FCZ Legenden die uns dieses Jahr leider verlassen haben. 😞
    Benutzer Bild
  • Erklärbart 2.0 30.12.2019 17:22
    Highlight Highlight Ha! Etwas wirres/krankes und nicht belegbares Zeugs reden und das (medienwirksam) verbreiten und schon ist man in der Schweiz ein Star... (oder war man ein Star, gell Uriella) 🤦‍♂️
  • HundBasil 30.12.2019 16:11
    Highlight Highlight Uriella war kein Star. Uriella war eine esoterische Verführerin. Sie versprach Glück und brachte Unheil. Uriella auch noch gleich neben Köbi Kuhn zu platzieren ist auch deshalb etwas unglücklich.
  • FITO 30.12.2019 15:48
    Highlight Highlight Für alle Frömmler, die sich durch den Abgang des Sprachrohr Gottes von sämtlichen Geistern verlassen fühlen, gibt es Entwarnung.
    Vor wenigen Tagen tauchte eine irrlichterne Gestalt als blonde Reinkarnation von Uriella im öffentlich-rechtlichen auf.
    Man sagt ihr zu, dass dies die wiedergeborene Seelen-Fischerin der Neuzeit sei.
    Benutzer Bild
  • Whaaaat?_Son 30.12.2019 15:18
    Highlight Highlight 2019 verstorbene WissenschaftlerInnen und EntdeckerInnen:

    https://www.nytimes.com/interactive/2019/obituaries/notable-deaths-science-technology.html

    Vielleicht wirds es Zeit, dass wir uns als Gesellschaft neue Vorbilder suchen?!
    • Garp 30.12.2019 15:26
      Highlight Highlight Es geht doch nicht um Vorbilder, zumindest waren das Stars für mich nie. Sie begleiteten mich einfach durchs Leben. Vorbilder wäre ein anderes Thema, ist aber auch gut.
  • rumpelpilzli 30.12.2019 14:55
    Highlight Highlight Dr Einzig us em muotathal isch au gstorbe
    • @schurt3r 30.12.2019 16:14
      Highlight Highlight Ja, danke. 😥

      Hab ihn noch in die Bildstrecke reingenommen.
  • Garp 30.12.2019 14:49
    Highlight Highlight Ach, Ines Torelli. Sie spielte live Kasperli im Dutti Park mit Jörg Schneider und wir fuhren da oft hin. Ich liebte sie. Ich werde mich immer erinnern und mit Freude daran denken, wenn das immer auch nicht mehr so lange dauert, bin schon etwas älter. ;-)

    Danke für die Zusammenstellung.
  • Frida Kahlo 30.12.2019 14:44
    Highlight Highlight warum tust du das?
    jetzt heule ich wieder rum weil Uriella, meine geistige Irrführerin, mich verlassen hat.
  • The Snitcher 30.12.2019 14:39
    Highlight Highlight Uriella .. Stars ... okay
    • Garp 30.12.2019 14:58
      Highlight Highlight Das hat doch Starqualität ;-)

      Play Icon
  • BlumCore 30.12.2019 14:37
    Highlight Highlight Was ist mit Anthoine Hubert?
    • Geysir 30.12.2019 14:53
      Highlight Highlight Und charlie whiting

Interview

Ab Tag 11 folgt der Lagerkoller: Was du jetzt dagegen tun kannst

Nach der ersten Aufregung folgt der Koller: Spätestens ab Tag 11 der Quarantäne soll sie uns zu schaffen machen. Im Gespräch mit einer Psychologin finden wir heraus, was jetzt zu tun ist.

Innerhalb kürzester Zeit wurde der Alltag der Schweizerinnen und Schweizer komplett auf den Kopf gestellt. Home-Office, Familienverhältnisse, soziale Isolation – dieses temporär auf den Kopf gestellte Leben geht nicht an allen spurlos vorbei. Das zeigt auch eine Mitteilung des Sorgentelefons Die Dargebotene Hand. «Seit Anfang März laufen die Drähte heiss: innert 15 Tagen würden 1'720 Gespräche zum Thema Coronavirus verzeichnet», schreibt der Verband. In den kommenden Wochen wird er …

Artikel lesen
Link zum Artikel