Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DUESSELDORF, GERMANY - MAY 23: Winner of Germany's Next Top Model Simone Kowalski, Heidi Klum and Sayana Ranjan at the

Heidi Klum mit den Finalistinnen Sayana und Simone von 2019. Bild: getty images / florian ebener

«GNTM»-Gewinnerin vor Gericht: «Habe massiven psychischen und körperlichen Schaden»

Imke Gerriets / watson.de



Für Simone Kowalski ging im vergangenen Jahr eigentlich ihr grösster Traum in Erfüllung: Sie gewann die vierzehnte Staffel von «Germany's Next Topmodel» und setzte sich gegen tausende Mädchen durch. Doch danach folgte schnell die Ernüchterung: Auftritte? Fehlanzeige! Ihren Instagram-Feed löschte sie sogar fast vollständig. Das Model kämpfte immer wieder mit gesundheitlichen Problemen. Schon in der «GNTM»-Staffel war Simones Schicksalgeschichte rund um ihre Fussverletzung immer wieder Thema. Sie musste sogar nach einer Operation das Laufen wieder lernen.

Günther Klum, der seit Simones Sieg für ihre Modelkarriere zuständig war, sagte noch Anfang des Jahres der «Bild»: «In den Monaten nach ihrem Sieg ist es in den sozialen Netzwerken ruhig um sie geworden, da sie bedauerlicherweise gesundheitliche Probleme hatte.» Und weiter: «Für das Jahr 2020 hat sie sich vorgenommen, mit neuer Kraft durchzustarten. Ihr Instagram-Account markiert diesen Neustart, und wir sind alle zuversichtlich, dass dieser gelingen wird.»

Daraus ist wohl nichts geworden, denn nun trafen sich die beiden vor Gericht wieder. Tränenreich schilderte die 23-Jährige, wie es ihr in der letzten Zeit ergangen sei. Auch auf Instagram deutete sie immer wieder an, wie hilflos sie sich fühle, weil sie nicht darüber sprechen dürfe, warum es ihr so schlecht geht und wieso sie nicht arbeiten könne. Nun einigte sie sich allerdings mit dem Vater von Heidi Klum vor dem Arbeitsgericht Stade.

Simone Kowalski muss «Playboy»-Gage abgeben

Wie die «Bild» nun berichtet, sollen sich Simone Kowalski und Günther Klum vor Gericht getroffen haben, weil sie beispielsweise im «Playboy» erschien, obwohl sie zu der Zeit noch bei ihm angestellt gewesen sei. Das Model sei hingegen davon ausgegangen, dass es aufgrund seiner psychischen Gesundheit bereits den Vertrag aufgekündigt hatte. Unter Tränen soll sie gesagt haben:

«Ich habe einen massiven psychischen und körperlichen Schaden davongetragen. Ich wurde hinter der Bühne gezwungen, den Vertrag zu unterschreiben.»

Doch die Gegenseite machte deutlich, dass die Kündigung unwirksam gewesen sei. «Unsere Models bekommen genügend Bedenkzeit, nachdem wir ihnen den Vertrag vorgelegt haben. Selbstverständlich haben wir auch während des Arbeitsverhältnisses auf ihren Gesundheitszustand Rücksicht genommen», so Klum vor Gericht.

Schliesslich sollen sich die beiden auf einen Vergleich geeinigt haben. Simones Arbeitsvertrag werde demnach rückwirkend zum 30. November aufgelöst. Sie erhält sogar ihr gesamtes Gehalt seit ihrem Gewinn, das auf monatlich 6'000 Euro festgesetzt sein soll. Doch dafür müsse sie nun ihre «Playboy»-Gage abgeben. Heisst im Klartext, dass das Model umsonst blankgezogen hat.

(iger)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kein Geld für den teuren Promi-Style? Kein Problem!

Diese Influencer wurden im besten Moment gefilmt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Michael Wendler entschuldigt sich bei RTL und kündigt Rückkehr nach Deutschland an

Vergangene Woche meldete sich Michael Wendler mit einem Pärchen-Foto auf Instagram zurück und kündigte gleichzeitig in seiner Story eine Rückkehr für den 3. November an. Wie dieses Comeback aussehen sollte? Unklar. Die einen rechneten mit neuen Verschwörungserzählungen, die anderen mit neuer Musik und die nächsten mit einer Kehrtwende. Und tatsächlich: Der Wendler will den Rückzug vom Rückzug – zumindest auf einer Ebene.

In seinem pünktlich am 3. November, dem Tag der US-Wahl, auf Instagram …

Artikel lesen
Link zum Artikel