DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sensationell» oder «transfeindlich»? Ösi-Tatort spaltet das Publikum

Am Sonntagabend erzeugte der Wiener «Tatort» eine beklemmende Stimmung. Die Ermittler hatten es mit doppelter Kindesentführung zu tun. Der Täter war ein skrupelloser, gruseliger Mann in Frauenkleidern und genau das sorgt für Diskussionen.



Bild

«Tatort: Die Amme»: Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) wird der Fund einer Toten in einer trostlosen Wohngegend gemeldet. Bild: ARD Degeto/ORF/Prisma Film/Petro Domenigg.

Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) untersuchten in ihrem jüngsten Fall eine Mordreihe mit anschliessender Kindesentführung. Schnell war den Wienern klar, dass es sich um einen Serientäter handeln musste. Der Zuschauer erfuhr, anders als die Kommissare, schnell, wer dahintersteckte. Ein unheimlicher Drogensüchtiger, der sich als Mutter zwei entführter Jungen sah, ging skrupellos und hart vor.

Bei vielen Zuschauern, die sich auf Twitter zum jüngsten «Tatort» äusserten, erregte eben jene Figur des Mörders Aufmerksamkeit. Der Täter präsentierte sich immer wieder in Frauenkleidern, warum er das tat, blieb unklar. Das TV-Publikum war in grossen Teilen verärgert.

«Uralte Grusel-Klischees über Trans-Personen»

Bis zuletzt war das Motiv des Mörders nicht eindeutig. «Ich glaube, ich kenne das Motiv der Produzenten», schreibt dazu jemand auf Twitter. «Uralte Grusel-Klischees über Trans-Personen reproduzieren und vermitteln.» Diese Meinung teilen viele Zuschauer. Etliche Twitter-Nutzer beschreiben den «Tatort» als «transfeindlich». Von einer «hässlichen Linie» ist die Rede, die sich bereits seit den 1960er-Jahren in Filmen wiederfinde. Schon in «Psycho», «Dressed to Kill» oder «Das Schweigen der Lämmer» habe es «crossdressende Serienmörder» gegeben.

Anderen Zuschauern schien das nicht aufgefallen zu sein. Sie freuten sich über die gruselige Stimmung, die der Film transportierte und loben den «Tatort».

Generell erfreut sich der Wiener Krimi meistens über viel Zuspruch. Auch «Die Amme» erzielte wieder viel positive Kritik. Vor allem die schauspielerische Leistung von Max Mayer, der den psychopathischen Mörder spielte, kam gut an. Als «sensationell» und «sagenhaft gut» beschreiben einige Zuschauer den Film.

In der kommenden Woche sind die Kommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) aus München an der Reihe. Sie haben es mit einem Angriff auf einen Surfer zu tun.

(JaH, t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Tatort» – Kuss an der Grenze

1 / 6
«Tatort» – Kuss an der Grenze
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So reagiert das Publikum auf den neuen Schweizer «Tatort»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Yabba Dabba Doo! Legendäre Trickserie «Familie Feuerstein» wird fortgesetzt

Die 60er-Jahre-Zeichentrickserie «Familie Feuerstein» um die beliebte Steinzeitfamilie erhält eine Fortsetzung. Die animierte Serie mit dem Titel «Bedrock» wird vom Studio Warner Bros. Animation mit Elizabeth Banks (47, «Pitch Perfect») als Produzentin neu aufgelegt. Lindsay Kerns («Jurassic World: Neue Abenteuer») ist als Drehbuchautorin an Bord. «Es ist eine wahre »yabba dabba« Freude, dies zu schreiben», teilte Kerns am Dienstag auf Twitter mit.

Mit dem Ruf «Yabba Dabba Doo!» hatte sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel