DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wo Klamotten aussehen, als hätten die Geissens Durchfall

Juror Thomas & Heidi & Juror Michael.
screenshot prosieben
Wir sind in der 12. Staffel von «Germany's Next Topmodel». Wir haben die grosse Tränen-Folge hinter uns. Kommt da noch was? Vielleicht ein neuer Honey?
03.03.2017, 17:0503.03.2017, 17:44

Ihr Lieben, genau jetzt behandelt watson das Medienphänomen «Germany's Next Topmodel, die unglaubliche 12. Staffel, auf die wir alle gewartet haben und die uns echt nicht enttäuscht». Nachher nicht mehr. Weil: Jovin wollte unbedingt über die beiden Trans-Kandidatinnen schreiben. Ich über das Umstyling.

Erinnern wir uns: 2016 geriet beim Umstyling, also beim Tag, an dem die Haare fallen, Haarfetischist Honey in unser Bewusstsein. Er war damals das Putzibärli der langweiligen Kim, die dann gewann, und Honey sagte Kim via Skype, dass ihre neue Frisur ein apokalyptisches Desaster sei: «Furchtbar ist ein hartes Wort, aber ...» Von Kim haben wir seither nichts mehr gehört, Honey fand sich im Dschungelcamp wieder.

2016: Kim & Honey & viel Schaum

screenshot prosieben

Aber wenden wir erst mal Rilke an. Ja, den Dichter. Er schrieb einst ein wundervolles Gedicht über fallende Blätter im Herbst, dass sich mit dezentem Umstyling enorm schön auf die letzte GNTM-Sendung anwenden lässt.

«Die Haare fallen, fallen wie von weit ...
Sie fallen mit verneinender Gebärde.
Wir alle fallen. Dieses Haar da fällt.
Und sieh dir andre an: Es ist in allen.»
Rainer Maria Rilke by «Germany's Next Topmodel by Heidi Klum».

Ja, das Haarproblem ist in fast allen. Und es waren der verneinenden Gebärden vieler ...

2017: Eine weint

screenshot prosieben

Heidi Klum freute sich hämisch auf Helena. Also auf die Schweizerin, deren Anwesenheit bisher kaum zu bemerken war.

Heidi: «Mit Helena wartet ein echter Problemfall auf mich.»

Helena: «Ich sag nein! Ich mach's nicht!»

Juror Thomas (ein Mann mit einem groben Haarproblem, er hat jedes Jahr weniger Haar und braucht noch mehr Gel): «Dich dieser Chance zu berauben, ist, auf Deutsch gesagt, einfach dumm!»

Heidi zu Thomas: «Das hast du schön gesagt.»

Helena: «Nein!»

Heidi zu Helena: «Dann verabschied ich mich jetzt von dir. Tschüss.»

Noch eine weint

screenshot prosieben

Helena will dumm bleiben und geht nach Hause zu Katze Soraya und Pudel Molly. Sie hat Angst, mit dem Verlust der Haare auch sich selbst zu verlieren. Okay, das muss man ernst nehmen. In der Bibel lässt ein böses Mädchen dem löwenstarken Krieger Samson seine Haare abschneiden. Die Stärke ist futsch. Sicher meinte Helena sowas Ähnliches. Aber auch andere hadern haarig:

Carina: «Dann muss ich halt die Show verlassen.»

Neele: «Das ist gegen die Menschenrechte!»

Lynn: «Mit kurzen Haaren werd ich richtig schüchtern!»

Heidi zu Lynn: «Du kannst auch gerne gehen.»

Julia aus Österreich stirbt fast vor Schüchternheit. Ich würde sagen, auf dem autistischen Spektrum befindet sie sich in einem überdurchschnittlich fortgeschrittenen Stadium. Nur scheint das den andern Mädchen nicht aufzufallen. They hate her. Und: Julia will auch einfach mal ganz für sich allein in einem Buch lesen. Ihr ist dann am wohlsten. Den andern nicht. Wahrscheinlich können sie gar nicht lesen.

Julia ist schüchtern

screenshot prosieben

Thomas hat Mitleid mit Julia. Aber er ist halt auch kein Psychologe. Höchstens ein Modepsychologe. Weshalb er loszieht und ihr eine Lederjacke kauft. Julia freut sich, aber zu wenig. Greta, das Rich Kid, das – so Heidi – für sein Alter schon zu alt aussieht, weil es zuviel raucht, dreht durch: 

«Ich weiss nicht ganz, ob sie weiss, wieviel Geld sie gerade anhat ... paar tausend Euro ...»

Greta ist reich. REICH! Deshalb hat sie selbst zuhause «ein paar solcher Jacken» hängen. EIN PAAR! Manche hat sie von ihren Eltern zu Weihnachten geschenkt bekommen. Sie musste dann immer heulen vor monetärer Überwältigung. Geld gleich Gefühl. Die andern sind einfach auf die Jacke neidisch. Greta ist auf das Geld hinter der Jacke neidisch.

Wenn nichts mehr geht, geht eine Perücke

screenshot prosieben

In einem Zusatzvideo zur Sendung fragt Greta Thomas: «Die ist von Philipp Plein, oder?» Ist sie. Wir haben nachgeschaut.

Philipp Plein macht ugly Klamotten, die aussehen, als hätten alle Geissens Durchfall gehabt.

Die Jacke kostet zwischen 3000 und 4000 Euro. Greta ist am Ende. Zudem vermisst sie ihr Putzibärli («mein Herz ist in eine Trillion Teile zersprungen») und überlegt sich, ob sie nächste Woche aussteigt.

Leider taugt ihr neues Putzibärli nicht als Honey-Ersatz. Auch alle Boyfriends aller andern Meedchen nicht. Alle Boyfriends finden alle Girlfriends «wunderschön». Honey ist eben so einzigartig wie Helenas oder Neeles oder Carinas oder Lynns Haare ... Oder nicht?

Wieso ist jetzt alles mint?
Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Wie sahen Frauen vor 100 Jahren aus? Gut, nur anders.

1 / 13
Wie sahen Frauen vor 100 Jahren aus? Gut, nur anders.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel