Schneeregenschauer
DE | FR
264
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
TV

Böhmermann wettert gegen Alice Schwarzer und Trans-Feindlichkeit

Jan Böhmermann
Jan Böhmermann beschäftigte sich in seiner Show mit Transfeindlichkeit in Deutschland. Bild: ZDF

Böhmermann wettert gegen Alice Schwarzer – «Trans-Feindlichkeit ist Mode»

03.12.2022, 09:0903.12.2022, 13:01
Alexandra Karg / watson.de

Vergangene Woche diskutierte Deutschland heiss über das Verbot der «One Love»-Binde bei der Fussballweltmeisterschaft in Katar – doch wie offen sind wir hierzulande eigentlich, was die freie Entfaltung von Persönlichkeit, Sexualität und Geschlecht angeht?

Jan Böhmermann machte am Freitagabend die zunehmende Transfeindlichkeit in Politik und Medien zum Thema und stellte fest: «Wir sind immer noch in Deutschland, dem Katar Mitteleuropas».

In seiner halbstündigen Sendung erklärte er, was hinter dem Vergleich steckt und widerlegte zumeist krude Argumente von angeblichen Feministinnen wie Alice Schwarzer oder der AfD-Politikerin Beatrix von Storch.

Gleiche Rechte für alle – von wegen!

Für alle, die es nicht wissen: Transfeindlichkeit, darunter versteht man Hass und Hetze gegen Menschen, die sich über ein anderes als ihnen bei der Geburt zugeschriebenes Geschlecht oder ohne festes Geschlecht definieren.

Was Moderator Jan Böhmermann samt Redaktion von der ganzen Sache hält, das zeigte bereits die Veröffentlichung des «Hashtags der Woche» auf Twitter: #turds. Allen, die nicht gleich wussten, was der englische Ausdruck bedeutet, half das beigefügte Emoticon: Turd heisst auf Deutsch «Scheisshaufen».

In seiner Sendung am Freitagabend veranschaulichte Böhmermann, dass das Symbol gleich mehrdeutig auf das Thema der Transfeindlichkeit anzuwenden ist: Erstens, weil Transfeindlichkeit sich gegen das Grundgesetz der freien Entfaltung der Persönlichkeit richtet und weil das noch immer geltende Transsexuellen-Gesetz aus dem Jahr 1981 absolut von gestern ist, aber auch, weil hinter Transfeindlichkeit braunes Gedankengut steckt.

Böhmermann basht gegen Transsexuellen-Gesetz

Zunächst zum Transsexuellengesetz: Die freie Entfaltung der Persönlichkeit ist in unserem Grundgesetz geregelt, gilt jedoch nicht für Transmenschen.

So zwingt das sogenannte Transsexuellengesetz Transmenschen seit 1981 nicht nur zu einer absurden Rechtfertigungspflicht über ihre privaten sexuellen Vorlieben, sondern zwang sie bis vor wenigen Jahren auch noch zu Scheidung oder einer Zwangssterilisierung.

Laut Jan Böhmermann handelt es sich bei dem Gesetz um «das peinlichste Überbleibsel aus den 80ern seit Modern Talking». Das hat, wie die ZDF-Sendung zeigt, auch die Ampelregierung erkannt und will das Gesetz bald durch ein neues «Selbstbestimmungsgesetz» ersetzen.

Moderator enttarnt Transfeindlichkeit als rechte Propaganda

Ähnlich stigmatisierend und diskriminierend wirken jedoch auch Hass und Hetze gegen Transmenschen, die diesen aus verschiedenen Richtungen entgegenschlagen.

So erklärt AfD-Politikerin Beatrix von Storch Transidentitäten regelmässig im Bundestag für nicht existent. Forscher:innen wie die Biologin Marie-Luise Vollbrecht beharren trotz vielfacher, widersprechender Meinungen aus der Wissenschaft auf die binäre Teilung der Geschlechter. Und die Vorzeige-Feministin der vorletzten Generation, Alice Schwarzer, erklärt trans zur Mode.

Jan Böhmermann nutzte in seiner Sendung das Privileg der öffentlich-rechtlichen Sendezeit und widerlegte die kruden Argumente dieser Sprecherinnen, wie beispielsweise die Behauptung, Transmänner könnten für Frauen in öffentlichen Umkleidekabinen zur Gefahr werden oder sich über die Frauenquote der Grünen einen Platz im Bundestag erschleichen.

«Gewalt gegen Frauen findet meistens nicht in der Damen-Umkleide vom Aqualand statt, sondern zuhause», konterte Böhmermann witzelnd. Der Moderator fragte sarkastisch: «Wieso? Es gibt ja auch Leute, die im Bundestag als Politikerinnen geführt werden, obwohl die biologisch und juristisch eigentlich Nazis sind.»

Nicht trans sein ist Mode – sondern Trans-Feindlichkeit

Über die Sendung hinweg wiederholt der Moderator der ZDF-Late-Night-Show immer wieder das eigentlich Selbstverständliche:

«Es gibt mehr als zwei biologische Geschlechter.»

Und der Moderator lieferte eine recht einfache Erklärung, warum «Alice Schwarzer, Terfs, Rechtskonservative Seite an Seite mit Faschos und Nazis stehen», wenn es gegen Transmenschen geht: «Nur wenn Transmenschen falsch sind, können die von Storchs und Schwarzers richtig sein. Nicht trans sein ist Mode, sondern Transfeindlichkeit.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jan Böhmermann trollt Trolle

1 / 11
Jan Böhmermann trollt Trolle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fynn Kliemann: Stellungnahme zu Böhmermann

Video: instagram

Das könnte dich auch noch interessieren:

264 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bruno.is.back
03.12.2022 09:37registriert März 2022
Ein anderer Deutscher wusste schon vor 300 Jahren: Jeder soll nach seiner Fasson selig werden.
Lassen wir die Leute doch Leben. Solange sich das nicht negativ auf das Leben anderer einwirkt, hat es uns nichts anzugehen, wie die anderen Leben wollen.
1288
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rüebliraupe
03.12.2022 09:53registriert Februar 2019
Die Watson-Kommentarspalte war sich des öfteren einig, dass es nur zwei Geschlechter gibt.

Die Watson-Kommentarspalte war sich des öftern einig, dass man Böhmermanns Paroli gut findet, abfeiert und teilt.

Auf die heutigen Kommentare bin ich hochgradig gespannt.
9612
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lordkanzler-von-Kensington
03.12.2022 10:52registriert September 2020
Es ist ein so hochkomplexes Thema, kaum möglich es per Kommentarspalte zu erfassen. Allein schon die Definition von Sex&Gender, oft missverstanden. In der aktuellen Diskussion ist ein maximal aufgeheizter Punkt erreicht, fast religiös, viele Facetten "dürfen" nicht benannt werden, ohne daß schnell eine Schublade für einen bestimmt wird. Man kann für Transrechte & Inklusion sein und trotzdem kritisch hinterfragen, sollte man sogar, wenn es einem ernst ist. Es gibt den Aspekt, das politische Strömungen auch "in Mode & gerade en vogue" sind; hat sich in den letzten Jahren eher verstärkt.
6924
Melden
Zum Kommentar
264
Tina Turner, Justin Bieber und Co. verkaufen jetzt ihr Lebenswerk: Das steckt dahinter
Superstars verkaufen die Rechte an ihrem gesamten Musikkatalog - für Hunderte Millionen Dollar. Ob der Trend auch die Schweizer Branche erfassen wird und welche kuriosen Blüten er treibt.

In der Musikbranche herrscht Goldgräberstimmung. Die Liste der Superstars, die ihr Lebenswerk verkaufen, wird immer länger. Phil Collins, Bob Dylan, Bruce Springsteen und Tina Turner haben es bereits getan - zu ihnen sollen sich bald auch Pink Floyd, Justin Bieber und Dr. Dre gesellen. Es sind astronomische Summen, welche die Superstars für die Rechte an ihren weltbekannten Hymnen kassieren: von hundert Millionen bis zu einer halben Milliarde Dollar.

Zur Story