Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sing meinen Song»: Bei Steff la Cheffe ist der Name Programm



Bild

Ihr Abend: Steff la Cheffe.

Heute Freitagabend um 20.15 geht es in die sechste Runde von «Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert». Star des Abends ist Steff la Cheffe.

Die sechste Folge des Schweizer Tauschkonzertes ist eine Reise durch die vielseitige Karriere der Berner Musikerin: Mit 13 Jahren hat Steff la Cheffe mit dem Beatboxen begonnen, mit 22 war sie auf Welttournee mit Andreas Vollenweider und mit 32 sitzt sie auf dem Sofa von «Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert».

Zudem präsentiert die ehemalige Beatbox-Vize-Weltmeisterin neue Musik. «‹Gladiole› ist eine Art Abschiedsbrief, der Moment der Erkenntnis, das etwas nicht funktioniert. Es ist ein Versuch, diese Enttäuschung und Bitterkeit zu transformieren und loszulassen. Es ist ein bittersüsser Song, bei dem ich Dinge anspreche, die ich bisher unter den Teppich gekehrt habe», sagt Steff la Cheffe zu ihrem neuen Lied.

Am Freitag, 27. März, erscheint ihr neuer Song «Gladiole», den sie zum ersten Mal bei «Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert» performt. «Was für ein Text», lobt sie Loco Escrito: «Ich habe immer noch Hühnerhaut!»

Bild

Es ist der Anfang eines sehr emotionalen Abends: «Steff la Cheffe nimmt alles sehr intensiv auf und hat dadurch die Möglichkeit, alles sehr intensiv wieder zurückzugeben», sagt Gastgeber Seven. Ritschi interpretiert «Chrieg im Chopf»; ein Lied, das Steff la Cheffe für ihren autistischen Bruder geschrieben hat.

Rocker Marc Storace hört man mit dem «Guggisbärglied» zum ersten Mal auf Schweizerdeutsch singen – das wohl älteste Lied der Schweiz übrigens. Den Abschluss macht Stefanie Heinzmann mit ihrer Version von «Holunder», die Steff la Cheffe Freudentränen bescherte. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sing meinen Song, Folge 2: Tanzstunde mit Loco Escrito

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Jetzt reagiert Manson – das Wichtigste zu den Vergewaltigungs-Vorwürfen in 5 Punkten

Mehrere Frauen erheben schwere Vorwürfe gegen Musiker Marilyn Manson. Dieser streitet die Anschuldigungen ab. Dennoch haben die Vorwürfe erste Konsequenzen.

Heftige Vorwürfe an die Adresse von Marilyn Manson: Am Montag veröffentlichte die Schauspielerin und Sängerin Evan Rachel Wood ein Statement, in dem sie dem Hard-Rock-Musiker Vergewaltigung vorwirft.

Die 33-Jährige schrieb auf Instagram, dass Marilyn Manson sie während Jahren schrecklich missbraucht habe. Sie habe genug in Angst gelebt und sei jetzt hier, um «diesen gefährlichen Mann zu enthüllen».

Wood und Manson machten ihre Beziehung im Januar 2007 publik. Sie war damals 19 Jahre alt, er 36. …

Artikel lesen
Link zum Artikel