DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schnorchlerin bei Rock Islands: Die Schweizerin Vanessa Jaiteh setzt sich auf Palau für den Umweltschutz ein.
Schnorchlerin bei Rock Islands: Die Schweizerin Vanessa Jaiteh setzt sich auf Palau für den Umweltschutz ein.bild: Vanessa Jaiteh

Good News: Erstes Verbot von korallenschädlicher Sonnencreme ist in Kraft

01.01.2020, 10:4202.01.2020, 15:15

Das pazifische Ferienparadies Palau hat als erstes Land der Welt bestimmte Sonnencremes verboten. Es will damit seine berühmten Korallenriffe schützen. Entsprechende Berichte hatten im November 2018 für Schlagzeilen gesorgt.

«Wir müssen die Umwelt respektieren, denn die Umwelt ist der Ursprung des Lebens und ohne sie kann in Palau niemand überleben», sagte Präsident Tommy Remengesau der Nachrichtenagentur AFP am Neujahrstag. Er verwies auf wissenschaftliche Erkenntnisse, denen zufolge Chemikalien aus Sonnenschutzmitteln schon in geringen Mengen die empfindlichen Korallen zum Absterben brächten.

Die Einfuhr oder der Verkauf verbotener Sonnencremes wurde mit einem Bussgeld von umgerechnet 890 Euro belegt. Darüber hinaus rief der Inselstaat eines der grössten Meeresschutzgebiete der Welt aus. Damit sind nun in 80 Prozent der Ausschliesslichen Wirtschaftszone (AWZ) der Insel unter anderem der Fischfang und der Rohstoffabbau verboten.

Der westpazifische Inselstaat Palau liegt zwischen Australien und Japan und ist ein beliebtes Ferienziel. Besonders die Unterwasserwelt zieht viele Urlauber an.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die (fast) einzige Schweizerin auf Palau

1 / 34
Die (fast) einzige Schweizerin auf Palau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eisschmelze hat neue Inseln in der Arktis freigelegt

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kruk
01.01.2020 12:35registriert April 2019
Auf welche Stoffe ist zu achten?

Sind es Octinoxat, Octocrylen und Oxybenzon oder gibt es noch andere?

Wenn ich damit in einem schweizer Fluss schwimme, schade ich dann den Korallen oder anderen Wasserbewohner auch?
512
Melden
Zum Kommentar
avatar
Til
01.01.2020 12:30registriert März 2018
Auf den Philippinen, genauer in Oslob, gilt beim Walhai Schnorcheln ein generelles Sonnencreme Verbot. Das macht auch Sinn, wenn man sieht, welche Massen an Touristen daran teilnehmen.
422
Melden
Zum Kommentar
12
So viel Geld hat Kate Bush dank «Stranger Things» bis jetzt verdient
Der Kultsong «Running Up That Hill» wurde vor 37 Jahren veröffentlicht. Nun ist der Song wieder in aller Munde – dank der Serie «Stranger Things».

«Stranger Things»-Fans entdeckten – oder entdeckten wieder – Kate Bushs «Hit Running Up That Hill» im ersten Teil der vierten Staffel. Schon in seinem Erscheinungsjahr 1985 schlug der Song ein wie eine Bombe. Nun aber erreicht der Song einen erneuten Höhepunkt – und ist sogar erfolgreicher als damals.

Zur Story