DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du hier falsch eincremst, kostet dich das 1000 Stutz

02.11.2018, 07:4902.11.2018, 08:01

Der Pazifikstaat Palau will als erstes Land der Welt allen Sonnenschutz mit Substanzen verbieten, die für Korallen schädlich sind. Präsident Thomas Remengesau bestätigte am Freitag ein entsprechendes Gesetz, das das Parlament bereits verabschiedet hatte.

Das Gesetz gegen «Korallengift-Sonnencremes» soll per 1. Januar 2020 in Kraft treten. Wer sie trotzdem benutzt und erwischt wird, muss mit umgerechnet bis zu 1000 Franken Strafe rechnen.

Und so sieht's in Palau aus. 
Und so sieht's in Palau aus. Bild: shutterstock.com

Palaus Präsident kündigte zudem an, alle solchen Cremes beschlagnahmen zu lassen, wenn sie von ausländischen Urlaubern ins Land gebracht werden. Remengesau mahnte aber auch, ein «vernünftiges Gleichgewicht zu halten zwischen der Erziehung und der Abschreckung von Touristen». In bestimmten Sonnencremes sind unter anderem die Chemikalien Oxybenzon und Octinoxat enthalten, die Korallen ausbleichen oder ganz absterben lassen.

Hier liegt Palau:

Palau – gelegen zwischen Australien und Japan – besteht aus mehr als 350 Inseln, hat aber nur etwa 20'000 Einwohner. Seit einiger Zeit setzt man dort verstärkt auf umweltschonenden Tourismus. Pro Jahr kommen etwa 100'000 Urlauber, die meisten aus Asien und den USA. Ähnliche Pläne gibt es auch auf Hawaii, wo 2021 ein Verbot in Kraft treten soll, sowie auf der Karibik-Insel Bonaire. (sda/dpa)

Darum verlieren die Korallen ihre Farben und sterben

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
öpfeli
02.11.2018 09:01registriert April 2014
Find ich gut & richtig 👍
960
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lörrlee
02.11.2018 09:43registriert November 2015
Super, wird auch Zeit, dass sich hierbei etwas tut. Sonnencremes beschädigen nicht nur Korralen, sondern auch die Schutzschichten der Meeresbewohner gegen Krankheiten.

Wichtig ist auch, den Abfall im Meer zu reduzieren. Australier gehen hier mit gutem Beispiel voran. Bei einer eigenen Tour der Ostküste machten unsere Guides mit dem Boot eine Kehrtwendung, als sie erfuhren, dass 5 Minuten vorher zwei Aludosen ins Wasser fielen, um sie dann mit einem Netz wieder einzuholen.

Touristen sensibilisieren ist hierbeste Option, mutwilliges Littering sollte streng ermahnt und bestraft werden.
370
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ohmann94
02.11.2018 09:12registriert November 2015
Super Neuigkeit! Finde ich wirklich grossartig. Nett wäre es, wenn man noch recherchiert hätte, welche Inhaltsstoffe dies wären. Fände ich sehr spannend und auch informativ, da man sich so vielleicht noch eher bewusst ist, was man sich da so alles ins Gesicht schmiert.
280
Melden
Zum Kommentar
8
Warum sich die Türkei die Annäherung an Russland leisten kann

Die Türkei besitzt viele Gesichter: Sie ist Nato-Mitglied und Beitrittskandidatin der EU. Sie unterstützt die ukrainische Seite im Krieg gegen Russland. Seit dem vergangenen Freitag will sie jetzt ihre wirtschaftlichen Beziehungen zu dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ausbauen. Das zeigen die neuen Energie- und Wirtschaftsabkommen zwischen den beiden Ländern.

Zur Story