International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du hier falsch eincremst, kostet dich das 1000 Stutz



Der Pazifikstaat Palau will als erstes Land der Welt allen Sonnenschutz mit Substanzen verbieten, die für Korallen schädlich sind. Präsident Thomas Remengesau bestätigte am Freitag ein entsprechendes Gesetz, das das Parlament bereits verabschiedet hatte.

Das Gesetz gegen «Korallengift-Sonnencremes» soll per 1. Januar 2020 in Kraft treten. Wer sie trotzdem benutzt und erwischt wird, muss mit umgerechnet bis zu 1000 Franken Strafe rechnen.

Palau

Und so sieht's in Palau aus.  Bild: shutterstock.com

Palaus Präsident kündigte zudem an, alle solchen Cremes beschlagnahmen zu lassen, wenn sie von ausländischen Urlaubern ins Land gebracht werden. Remengesau mahnte aber auch, ein «vernünftiges Gleichgewicht zu halten zwischen der Erziehung und der Abschreckung von Touristen». In bestimmten Sonnencremes sind unter anderem die Chemikalien Oxybenzon und Octinoxat enthalten, die Korallen ausbleichen oder ganz absterben lassen.

Hier liegt Palau:

Palau – gelegen zwischen Australien und Japan – besteht aus mehr als 350 Inseln, hat aber nur etwa 20'000 Einwohner. Seit einiger Zeit setzt man dort verstärkt auf umweltschonenden Tourismus. Pro Jahr kommen etwa 100'000 Urlauber, die meisten aus Asien und den USA. Ähnliche Pläne gibt es auch auf Hawaii, wo 2021 ein Verbot in Kraft treten soll, sowie auf der Karibik-Insel Bonaire. (sda/dpa)

Darum verlieren die Korallen ihre Farben und sterben

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Freilos 02.11.2018 11:29
    Highlight Highlight Sieht aber schön aus in Palau😊
  • Lörrlee 02.11.2018 09:43
    Highlight Highlight Super, wird auch Zeit, dass sich hierbei etwas tut. Sonnencremes beschädigen nicht nur Korralen, sondern auch die Schutzschichten der Meeresbewohner gegen Krankheiten.

    Wichtig ist auch, den Abfall im Meer zu reduzieren. Australier gehen hier mit gutem Beispiel voran. Bei einer eigenen Tour der Ostküste machten unsere Guides mit dem Boot eine Kehrtwendung, als sie erfuhren, dass 5 Minuten vorher zwei Aludosen ins Wasser fielen, um sie dann mit einem Netz wieder einzuholen.

    Touristen sensibilisieren ist hierbeste Option, mutwilliges Littering sollte streng ermahnt und bestraft werden.
  • Ohmann94 02.11.2018 09:12
    Highlight Highlight Super Neuigkeit! Finde ich wirklich grossartig. Nett wäre es, wenn man noch recherchiert hätte, welche Inhaltsstoffe dies wären. Fände ich sehr spannend und auch informativ, da man sich so vielleicht noch eher bewusst ist, was man sich da so alles ins Gesicht schmiert.
    • Ohmann94 02.11.2018 11:18
      Highlight Highlight Danke Team-Watson! Ihr seid super :*
  • öpfeli 02.11.2018 09:01
    Highlight Highlight Find ich gut & richtig 👍
  • Märzespriggeli mit Pappnäsli 02.11.2018 08:29
    Highlight Highlight Vielleicht regt eine solche Maßnahme zum Umdenken an, eben nicht mehr die schädlichen Cremes zu benutzen. Das wäre nicht nur ein Gewinn für die Unwelt, sondern auch für die eigene Gesundheit.
  • IFIRIAINIZI 02.11.2018 08:24
    Highlight Highlight Was ist denn die Alternative zu Sonnencremes?
    • DonChaote 02.11.2018 10:21
      Highlight Highlight Schatten!
    • Nibu 02.11.2018 10:43
      Highlight Highlight Es gibt Sonnencremes mit mineralischem Filter von "echten" Naturcosmetik Marken.
      Oder ein T Shirt anziehen wenn lange im Wasser... .
    • Saraina 02.11.2018 16:28
      Highlight Highlight Modest swimware...😌

«Was tötet, ist die Stille der Menschen» – Sie ist das Gesicht von Sudans Revolution

Das Militär im Sudan stürzt Diktator Omar al-Baschir. Das Gesicht der Revolution ist aber eine junge Studentin. Sie gibt vor allem Frauen im Land Hoffnung, dass die Zeit der Unterdrückung vorbei ist.

Es ist ein Foto, das um die Welt geht. Alaa Salah steht in der sudanesischen Hauptstadt Khartum auf einem Auto. Die 22-jährige Architekturstudentin singt und tanzt, aus Protest gegen die 30-jährige Herrschaft von Präsident Omar al-Baschir im Sudan. Die junge Frau hat der Revolution im Land ein Gesicht gegeben, sie ist das Symbol für den Massenprotest, dem sich hunderttausende Sudanesen und Sudanesinnen anschlossen. Sie machte vor allem den Frauen im Land Hoffnung auf eine Zukunft mit weniger …

Artikel lesen
Link zum Artikel