DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da krabbelt doch was? Zikade überrascht TV-Reporter während einer Live-Übertragung



Du kennst es: Dieses Gefühl, wenn dir plötzlich was am Nacken herumkrabbelt und du nicht siehst, was es ist. Nun, genau das ist dem CNN-Kongress-Korrespondenten Manu Raju bei einer Live-Übertragung passiert.

Die Zikade im Rampenlicht:

Video: watson

Das Video beginnt schon ziemlich gruselig: Denn die Zikade kriecht unter seinem Jackett hervor – geradeso als wüsste sie, dass sie bald auf Sendung sein würde.

Sie krabbelt in Richtung Rajus Gesicht. Dann ist unklar, ob ihr die plötzliche Aufmerksamkeit doch zu viel ist oder ob sie einfach magisch von Rajus Nacken angezogen wird. Feststeht, dass das sechsbeinige Geschöpf frischfröhlich zum exponierten Hals spaziert, während Raju ahnungslos in die Kamera blickt. Dann verschwindet die Zikade vorerst aus dem Blickfeld.

Kongress-Korresponder der CNN Manu Raju

Er hat keine Ahnung vom unerwünschten Besuch auf seiner Schulter: Manu Raju. screenshot: twitter.com/cnn

Weniger als zwei Sekunden später ist es dann so weit: Jäh wird Raju von einem kitzelnden Gefühl am Nacken aus der Konzentration gerissen. Reflexartig packt er das harmlose Insekt und wirft es begleitet von angeekeltem Stöhnen und Flüchen neben sich auf den Boden.

«Sind da noch mehr auf mir? Hat's noch welche in meinen Haaren?», fragt er die Anwesenden ausser sich, während diese im Hintergrund lachen (#TeamSchadenfreude). Schliesslich kann auch er sich ein ungläubiges Lachen abringen. Ganz entspannt ist er aber noch nicht. «Woher kommen die verdammten Zikaden?», fragt er, während er ängstlich in Richtung Himmel blickt.

Nun, darauf gibt's eine simple Antwort: Vor einer Woche sind in den USA mal eben ein paar Milliarden Zikaden aus dem Boden gekrochen.

Das Naturspektakel ereignet sich nur alle 17 Jahre und ist nach 4 bis 6 Wochen bereits wieder vorbei. Dann nämlich ist die Fortpflanzung vollzogen und die Eier sind im Boden abgelegt. Und: Raju muss sich wieder 17 Jahre gedulden, bis es zum nächsten Insekten- und Nervenkitzel kommt. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bevor du das nächste Mal ein Insekt erschlägst, solltest du dir diese Bilder angucken

1 / 12
Bevor du das nächste Mal ein Insekt erschlägst, solltest du dir diese Bilder angucken
quelle: solent news / yudy sauw/solent news & photo agency
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Menschen so nervig wie Insekten wären ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dänische Reporterin berichtet aus dem Swingerclub – und macht selbst mit

«Im Grunde ist das ein Extrembeispiel für eine klassische Erlebnisreportage», meint ein Journalismus-Fachmann.

Es ist nicht zu überhören: Eine Frau hat Sex. Minutenlang sendet der dänische Sender Radio 4 in einer Reportage eindeutige Geräusche. Es geht eigentlich um die Wiedereröffnung eines Swingerclubs nach der Lockerung einiger Corona-Sanktionen. Das ist an sich schon recht ungewöhnlich im Radio. Was es aber umso pikanter macht: Die Frau, die da Sex hat, ist die Reporterin selbst.

Bei laufendem Aufnahmegerät befragt Louise Fischer ihren Sexpartner während des Geschlechtsverkehrs. Das sorgt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel