Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zebulon Simentov mit einem Schofar. 
Zablon Simintov (born 1959) is an Afghanistani carpet trader and restaurateur who is believed to be the last remaining Jew living in Afghanistan. He is also the caretaker of the only synagogue in Kabul.
By Nasim Fekrat - https://www.flickr.com/photos/sohrab_kabuli/31366867307/, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=79210567

Simentov mit einem Schofar. Das Horn dient rituellen Zwecken. Bild: Wikimedia/Nasim Fekrat

Zebulon Simentov ist der letzte Jude Afghanistans. Darum bleibt er in Kabul



Bis vor kurzem hatte ich noch nie etwas von Zebulon Simentov gehört. Sein Name begegnete mir in einem Wikipedia-Artikel über die Vertreibung von Juden aus arabischen und anderen islamischen Ländern: 1948 gab es demnach rund 5000 Juden in Afghanistan, 2008 jedoch nur noch einen einzigen – nämlich Simentov.

Hinter der Diskrepanz dieser Zahlen – sie ist übrigens in Ländern wie Algerien oder dem Irak noch bedeutend krasser – steckt eine wenig bekannte Geschichte. Es ist der jüdische Exodus aus der islamischen Welt, der nach der Gründung Israels begann und sich seither nahezu komplett vollzogen hat. Aber auch hinter dem Namen Simentov verbirgt sich eine Geschichte – eine skurrile, aber auch bittere Biographie.

«Ich bin ein Afghane. Warum sollte ich in einem anderen Land leben?»

Simentov über sich selbst

Zebulon Simentov, der letzte Jude Afghanistans
https://www.timesofisrael.com/afghanistans-last-jew-fights-to-keep-his-home-the-countrys-sole-synagogue/

Zebulon Simentov berührt die Mesusa am Türpfosten. Darin befindet sich ein beschriftetes Pergament mit Auszügen aus dem jüdischen Glaubensbekenntnis. Bild: Times of Israel

Simentov wurde – je nach Quelle – 1959 oder 1960 in Herat geboren, der zweitgrössten Stadt Afghanistans. 1980 zog er nach Kabul und bestritt seinen Unterhalt als Teppich- und Antiquitätenhändler. Allmählich wurde es einsam um ihn: Die meisten in Afghanistan verbliebenen Juden verliessen das Land nach der sowjetischen Invasion 1979, und auch seine eigene Familie – seine Geschwister, seine Frau und seine beiden Töchter – wanderten irgendwann nach Israel aus. Simentov blieb.

«Ich bleibe, weil ich mich um die Synagoge kümmern muss», sagte er der «Times of Israel». «Wäre ich nicht hier, wäre das Grundstück schon verkauft worden.» Ein jüdischer Friedhof in der Nähe von Kabul sei bereits zerstört und das Land verkauft worden. Ausserdem will Simentov die jüdische Gemeinde in Afghanistan – die auf ihn selbst zusammengeschrumpft ist – lebendig erhalten.

Überdies spricht Simentov kein Hebräisch. «Ich bin ein Afghane. Warum sollte ich in einem anderen Land leben?», fragte er kürzlich deutsche Journalisten, die ihn in Kabul besuchten. Kommt hinzu, dass seine Frau, die jetzt in der Nähe von Tel Aviv lebt, sich von ihm hat scheiden lassen.

Das zweistöckige Gebäude in der «Gasse der Blumenverkäufer» im Zentrum von Kabul, in dem sich die Synagoge und Simentovs Wohnung befinden, ist baufällig; die Farbe blättert von der Fassade ab, die Fenster sind geborsten. Seinen Teppichhandel musste Simentov 2001 nach einem Überfall der Taliban aufgeben. Er sagt, damals habe er seine gesamte Habe verloren. Heute führt er ein Kebab-Restaurant namens «Balkh Bastan» in der Synagoge.

An Afghan woman clad in burqa and her daughter walks past a restaurant built inside part of the only synagogue building in Kabul, June 1, 2011

Das Restaurant befindet sich in der Synagoge. Bild: Reuters

Die Einkünfte daraus reichen allerdings nicht. Simentov bessert sie als Juwelierhändler auf, obendrein erhalte er manchmal Spenden aus Israel und Zuwendungen von muslimischen Familien, die ihm wohlgesinnt seien. Und er lässt sich für Interviews bezahlen.

«Sie dachten, ich sei ein Missionar, der die Leute zum Christentum bekehren wolle. Als sie merkten, dass ich ein Jude bin, liessen sie mich gehen.»

Simentov über die Taliban

Obwohl er allein ist – nur selten erhält er Besuch von Glaubensgenossen auf der Durchreise –, hält sich Simentov nach eigenem Bekunden an die religiösen Vorschriften. Er bete jeden Tag und halte die jüdischen Speisegesetze ein. Da es in Afghanistan allerdings keinen ausgebildeten Schochet (jüdischer Metzger) mehr gibt, hat Simentov vom Rabbi in Taschkent (Usbekistan) eine Sondererlaubnis erhalten, selber Tiere zu schächten.

Simentov hat ein gutes Verhältnis zu seinen muslimischen Nachbarn, die ihn meistens einfach «den Juden» nennen. In der Vergangenheit erlebte er allerdings gefährliche Situationen: Als die Taliban 1996 Kabul eroberten, verhafteten sie ihn und hielten ihn drei Wochen gefangen. «Sie dachten, ich sei ein Missionar, der die Leute zum Christentum bekehren wolle. Als sie merkten, dass ich ein Jude bin, liessen sie mich gehen.»

Ärger mit den Taliban hatte Simentov auch später – nur war er zu guten Teilen selbst schuld daran. Damals war er nämlich nicht der einzige Jude in Kabul, da gab es noch Isaak Levi. Und hier nimmt die Geschichte vollends eine Wendung ins Groteske: Simentov und Levi hielten nicht etwa zusammen, sondern waren einander in erbitterter Abneigung verbunden. So weit ging die Feindschaft der beiden letzten Juden
Afghanistans, die beide in gesonderten Teilen der Synagoge lebten, dass sie sich wechselseitig bei den Taliban als Mossad-Spione oder Bordellbetreiber denunzierten. Beide bezahlten ihre Verleumdungen mit Schlägen und zeitweiliger Haft, überlebten aber das Taliban-Regime, das Kabul bis 2001 beherrschte.

«Er war alt. Er war ein schlechter Mensch. Er wollte die Synagoge verkaufen.»

Simentov über Levi

Anfänglich war das Verhältnis der beiden Männer nicht so schlecht gewesen. Der etwa 30 Jahre ältere Levi, der ebenfalls aus Herat stammte, aber früher nach Kabul gekommen war, empfing Simentov freundlich. Erst ein paar Jahre später entzündete sich ihr Streit: Simentov soll Levi empfohlen haben, nach Israel auszuwandern, weil das Klima dort für einen alten Mann besser sei. Levi lehnte ab und witterte eine unlautere Absicht hinter Simentovs Fürsorglichkeit – er glaubte, dieser wolle die Synagoge übernehmen.

Isaak Levi, einer der beiden letzten beiden Juden Afghanistans
http://www.balto-slavica.org/forum/index.php?showtopic=21078

Isaak Levi. Bild: balto-slavica.org

Danach beteten beide nur noch getrennt und lieferten sich immer wieder üble Wortgefechte, die so laut waren, dass die Nachbarn sie im weiten Umkreis vernehmen konnten. Beide sahen sich als rechtmässigen Schamasch (jiddisch Schammes; Verwalter) der Synagoge; sie beschuldigten einander auch, eine wertvolle Tora-Rolle gestohlen zu haben.

Ihr Zwist war so erbittert, dass die Polizei nach Levis Tod 2005 zuerst Simentov verdächtigte, den alten Mann umgebracht zu haben. Erst die Autopsie entlastete ihn; sie ergab, dass Levi an Diabetes gestorben war. Selbst viele Jahre später macht Simentov keinen Hehl daraus, wie sehr er seinen einstigen Rivalen verabscheute: «Er war alt. Er war ein schlechter Mensch. Er wollte die Synagoge verkaufen.»

Irgendwann wird Zebulon Simentov nicht mehr da sein. Mit ihm wird die vermutlich schon 2500 Jahre andauernde jüdische Präsenz in Afghanistan ihr Ende finden.

abspielen

«Feud between Kabul's last remaining Jews.» Video: YouTube/AP Archive

Medienecho

Simentovs seltsames Leben ist Stoff für zahlreiche Zeitungsartikel. Es gibt sogar zwei Theaterstücke, die den Zwist zwischen Simentov und Levi behandeln: «Die letzten beiden Juden von Kabul» («The Last Two Jews of Kabul») von Josh Greenfeld, das 2002 in New York aufgeführt wurde, und die britische Tragikomödie «My Brother’s Keeper» von Michael Flexer aus dem Jahr 2006.
Die Geschichte der beiden verfeindeten Männer
war zudem Vorlage für den Kurzfilm «Shalom Kabul» (2013).

abspielen

«Shalom Kabul - the Story of a True Afghan Odd Couple.» Video: YouTube/Jack Jewers

11 Fragen an einem orthodoxen Juden

abspielen

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

Albanerinnen und Albaner beschützten im 2. Weltkrieg Juden und Jüdinnen vor den Nazis

Autobombe explodiert in Kabul

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

23
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

72
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

35
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

37
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

14
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

23
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

72
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

35
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

37
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

14
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kruk 11.06.2019 03:29
    Highlight Highlight Der fiktive Roman die Geisterstrasse von Amanda Sthers dreht sich um die zwei letzten Juden in Kabul die sich nicht mögen. Ich glaube sie hat die Geschichte von Zebulov und Isaak als Inspiration genommen. Auch wenn sie ev. viel dazu erfunden hat, durch dieses Buch bin ich vor Jahren auf den Wiki Artikel über Zebulon gestossen.
  • Phrosch 10.06.2019 22:15
    Highlight Highlight Ähnliches passiert mit Christen in muslimischen Ländern. In vielen dieser Länder gab es jahrhundertelang christliche Gemeinden, die mit den Moslems friedlich zusammenlebten. In den letzten Jahren gab es z.B. aus Irak einen wahren Exodus der irakischen Christen, so dass nur noch wenige übrigbleiben.
  • Do not lie to mE 10.06.2019 20:59
    Highlight Highlight Ein Reisebericht von Drew Binsky
    "He's The Last Jew in Afghanistan"
    Play Icon
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 10.06.2019 19:12
    Highlight Highlight Viele der heut in Israel Lebenden Juden, besonders die aus Muslimischen Ländern, konnten nur schlecht oder gar kein Hebräisch und waren darum lange Zeit relativ Ausgegrenzt
    • supremewash 10.06.2019 19:46
      Highlight Highlight War Hebräisch nicht Jahrhunderte lang nur Sakralsprache, bis zur Gründung Israels?
    • Chriguchris 10.06.2019 20:21
      Highlight Highlight Ich find euch toll! Jetzt lern ich nicht nur durch den Artikel sondern auch durch euch, I like!
    • Ragy B. Rector 10.06.2019 20:32
      Highlight Highlight Ja das stimmt, Hebräisch ist eine Wiederbelebte-Sprache, dass heisst, sie war einst ausgestorben (seit etwa 1700 Jahren kaum noch gesprochene Sprache) und dann später (dank alten Schriften), zu beginn des 20 Jht. rekonstruiert. Und danach auf dieser Basis wiederbelebt - das bedeutet, dass sie wieder im Alltag benützt wird und den nächsten generation als Muttersprache beigebracht wird.

    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. 10.06.2019 19:10
    Highlight Highlight So weit ging die Feindschaft der beiden letzten Juden.

    Ist das erlaubt ?
  • Hustler 10.06.2019 18:55
    Highlight Highlight Top Geschichte. Sehr interessant zu lesen.
  • Domino 10.06.2019 18:53
    Highlight Highlight Die Zahlen sind mit anderen Etnien in Islamischen Länder sehr ähnlich. Egal ob Armenier, Perser, Christen oder anderen „Ungläubigen“. Zum Beispiel hatte Istanbul vor hundert Jahren eine nichtmuslimische Mehrheit. Heute sind es unter 5%.
  • EhrenBratan. Hääää! 10.06.2019 18:35
    Highlight Highlight Toller Artikel! Ein Kumpel aus Afghanistan hat mir vor Jahren mal erzählt, dass es dort noch Juden gibt. Hab das damals für Quatsch gehalten und Ihn lauthals ausgelacht.
    Hätte ich bis heute nie für möglich gehalten.
    Nun wurde ich eines besseren belehrt.

    Danke!
  • Chriguchris 10.06.2019 18:14
    Highlight Highlight Spannend geschrieben, spannend zu lesen.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 10.06.2019 19:12
      Highlight Highlight Schliesse mich dem an
  • Smeyers 10.06.2019 18:10
    Highlight Highlight Der interessanteste Teil, wird am Anfang erzählt und sicher in einem späteren Artikel ausgeführt.

    Die meisten Juden wurden 1948 mit der Staatsgründung von Israel aus ihren Arabischen Heimat-Ländern vertrieben. Es wurden rund 800‘000 Juden vertrieben die nach Israel flüchteten. Es hat praktisch ein Bevölkerungsaustausch zwischen Juden und Arabischen Palästinsern im nahen Osten stattgefunden.
    • Kruk 11.06.2019 08:00
      Highlight Highlight Ja, die zionistische Bewegung ruft aber auch bis heute alle Juden zur Einwanderung nach Israel auf. Viele sind dem auch aus wirtschaftlichen Interessen nachgekommen. Wobei ich nicht abstreiten will, dass es vertreibungen gab.

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Mit Hilfe dieser Schatzkarte wirst du reich! Eventuell. Sicher ist jedenfalls, dass du den Spuren von 75 Schätzen nachjagen kannst, die noch immer darauf warten, gefunden zu werden.

Seid willkommen, Suchende. Und tretet ein.

Wir haben für euch versunkene Schiffe, Piratenschätze, Mongolen- und Armadaschiffe, einige obligate Nazi-Schätze und natürlich die Legenden um den Nibelungenhort, die Bundeslade und den Schatz der Tempelritter.

Klickt euch wild durch die Schatzkarte oder liest erst in Ruhe unsere Empfehlungen durch, die ihr gleich darunter findet.

Unsere Karte erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, sie erzählt die Geschichten von 75 erlesenen Schätzen, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel