DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Stauffers erklären, weshalb Huxley nicht mehr mit ihnen lebt.
Die Stauffers erklären, weshalb Huxley nicht mehr mit ihnen lebt.screenshot: youtube

«Viel spezielle Bedürfnisse»: Influencerin gibt autistischen Adoptiv-Sohn wieder ab

29.05.2020, 12:4730.05.2020, 19:49

Es sei ihnen überhaupt nicht leichtgefallen, meint Myka Stauffer mit tränenerstickter Stimme. Sie habe zu 500 Prozent als Mutter versagt. Soeben haben sie und ihr Partner, James Stauffer, auf Youtube verkündet, dass sie ihren Adoptiv-Sohn in eine andere Familie abgegeben haben.

Myka Stauffer betreibt auf Youtube einen Kanal mit über 700'000 Abonennten, auch auf Instagram folgen ihr knapp 200'000 Personen. Darin berichten die Stauffers über ihr Leben als Eltern und geben Tipps weiter.

Im Juli 2016 entschieden sie sich dazu, ein Kind aus China zu adoptieren, obschon die Agentur ihnen geschrieben hatte, dass es einen «Hirnschaden» habe. Sie hätten zwar gezögert, schrieb Stauffer, aber dann entschieden, die Adoption durchzuziehen, als «Gott ihre Herzen erweichte».

In der Folge hielten die Stauffers in unzähligen Schritten der Adoption die Kamera drauf und teilten ihre Erfahrungen auf Social Media. Ein Video, das die Familie bei ihrem Besuch in China beim Adoptiv-Kind zeigt, erreichte auf Youtube 5.5 Millionen Views.

Werbung mit dem Adoptiv-Kind

Huxley, so heisst das Kind, war in den vergangenen Jahren laufend auf den Social-Media-Kanälen der Stauffers zu sehen. Unter anderem auch im Video «5 Dinge, die ich nicht über unsere China-Adoption wusste», das von einem Waschmittel gesponsert wurde.

Darin schwärmt Myka Stauffer, dass Huxley dank des Waschmittels wie ein neugeborenes Baby rieche. Diese Erfahrung habe sie mit Huxley vorher nicht gemacht. «Eine Sache, die unserer Verbindung sehr geholfen hat, war die Entscheidung, das Dreft-Baby-Waschmittel zu benutzen», so Stauffer.

«Die Wahrheit» über die chinesische Adoption, gesponsert von einem Waschmittel.

Immer wieder Zusammenbrüche

Doch so harmonisch verlief das Zusammenleben in Tat und Wahrheit nicht immer. Huxley ist autistisch, was die Eltern vor Herausforderungen stellte, die sie letzten Endes nicht mehr bewältigen konnten.

Offenbar rechneten die Stauffers nicht damit. So sagt James Stauffer in am Dienstag veröffentlichten Youtube-Video: «Bei internationalen Adoptionen gibt es manchmal Dinge, die unbekannt und nicht transparent sind. Als Huxley zu uns kam, hatte er viel mehr spezielle Bedürfnisse, als wir gedacht hatten und uns erzählt wurde.»

Im Januar dieses Jahrs schrieb Myka Stauffer unter einem Instagram-Post: «Wir hatten eine Menge Zusammenbrüche und bettelten auf Knien, dass Gott uns führen möge.»

Die Trennung

In diesem Frühling wurde es dann ruhig um Huxley auf den Social-Media-Kanälen. Die Stauffers begründen das heute damit, dass sie ihn hätten schützen wollen und im Hintergrund viele Gespräche mit Experten stattfanden. Diese hätten ihnen dazu geraten, Huxley in eine andere Familie zu geben.

Und genau zu diesem Schritt entschieden sich die Stauffers, wie sie «im schwierigsten Video, das sie je machen mussten» am Dienstag verkündeten. Huxley lebe jetzt bei einer Mutter, die passende medizinische Erfahrung habe.

Die Stauffers verkünden ihren Entscheid, Huxley abzugeben.

Verschiedene Reaktionen

Der Entscheid, das Kind an eine andere Familie zu geben, löste die verschiedensten Reaktionen aus. Während einige Userinnen und User die Eltern in ihrem Entscheid stärken, «ihr seid so grossartige Eltern, ihr müsst vor allem das tun, was für ihn richtig ist», kommt von der anderen Seite harsche Kritik. So schreibt eine Userin unter dem Video: «Tut mir leid, aber du hast als Mutter versagt. Wäre es dein eigenes Kind gewesen, hättest du das nicht getan.» (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 Kinder, die Anweisungen ihrer Eltern zu wörtlich nehmen

1 / 26
24 Kinder, die Anweisungen ihrer Eltern zu wörtlich nehmen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of Watson: Wenn Eltern mit ihren Kindern ehrlich wären

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MacB
29.05.2020 12:55registriert Oktober 2015
Ekelhaft, wie letztlich ein Kind instrumentalisiert wurde, um Werbegelder zu generieren. Nun passt es halt nicht mehr ins Konzept, als nächste kommt ein Hund, gesponsert by Frolic.
160419
Melden
Zum Kommentar
avatar
SeboZh
29.05.2020 12:58registriert Dezember 2017
Ich habe absolut nichts gegen Adoption egal ob von hetero, homo oder was auch immer für Paaren. Aber ein kind rein als statussymbol zu wollen und bei (von beginn an bekannten) Problemen das kind dann "weiter zu schieben", finde ich widerlich.
12639
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bee89
29.05.2020 13:03registriert Mai 2018
Wow, wie herzlos kann man sein. Kind abschieben, weils zu anstrengend ist, aber davor schön mit der "ach so traurigen Geschichte" schön Kohle machen und das Kind dauernd vor die Kamera setzen.

Wenn es für das Kind gefährlich gewesen wäre, z.B dass einer der Eltern ihm etwas antun könnte, dann verstehe ich, dass man ein Kind lieber aus der Familie nimmt. Aber nur weils halt schwierig ist, schiebt man ein Kind nicht ab! Ich hoffe die kommen auf eine schwarze Liste, damit sie keinem Kind mehr so ein Trauma antun können.
86510
Melden
Zum Kommentar
93
Wir zeigen dir 28 «Schätze», die du so nur in der Brocki findest

Es ist jedes Mal ein Abenteuer, der Ausflug ins Brocki. Ein Ort, an dem Dinge zusammenkommen, die wir uns im Leben nicht hätten vorstellen können, dass es sie überhaupt gibt. Und noch erstaunlicher: Dinge, die tatsächlich jemand mal bewusst gekauft hat. Aber ja, es hat dann ja auch seinen Grund, warum sie ihren Weg in den Secondhandladen gefunden haben.

Zur Story