Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

TransAsia Absturz

Mindestens 31 Tote

Nach Flugzeugabsturz: Von zwölf Menschen fehlt noch immer jede Spur



Nach dem Absturz eines Passagierflugzeugs in einen Fluss in Taipeh haben Rettungsmannschaften die Suche nach zwölf Vermissten fortgesetzt. Hunderte Helfer, darunter Taucher und Soldaten, suchten am Donnerstag weiter im trüben Wasser des Keelung-Flusses in der taiwanischen Hauptstadt.

Bei dem Unglück am Mittwoch starben nach jüngsten Angaben mindestens 31 Menschen, darunter der Pilot und der Co-Pilot der Maschine. Die Turboprop-Maschine der taiwanischen Fluggesellschaft TransAsia Airways war vor den Augen entsetzter Autofahrer in den Fluss gestürzt. 

Dashcam-Video zeigt Absturz

abspielen

Quelle: YouTube

Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie die Maschine plötzlich von links kommend viel zu niedrig über eine Stadtautobahnbrücke fliegt, zur Seite kippt, mit der linken Tragfläche ein Taxi, dann das Brückengeländer streift und in den Keelung-Fluss stürzt. Zunächst war von mindestens 25 Toten die Rede; insgesamt waren 58 Insassen an Bord des Flugzeugs.

Schlechtes Jahr für TransAsia

Es war bereits der zweite Absturz einer Maschine der privaten taiwanischen Fluggesellschaft innerhalb eines halben Jahres: Ende Juli war eine Turboprop mit 58 Menschen an Bord bei einem missglückten Landemanöver inmitten eines Taifuns in zwei Häuser der Penghu-Inseln gekracht. 48 Insassen wurden getötet, fünf Menschen am Boden verletzt.

TransAsia ist Taiwans erste private Fluglinie. Sie fliegt auch Ziele in China, Japan, Singapur, Südkorea, Thailand, Kambodscha und Vietnam an. Im Dezember gründete sie mit V Air die erste Billigfluglinie des Inselstaats. (meg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Betreiberin des Flughafens Lugano-Agno wirft das Handtuch

Die Betreiberfirma des Flughafens Lugano-Agno (Lasa) geht in die ordentliche Liquidation. Der Flughafen selber soll jedoch nicht geschlossen werden, sondern wenn möglich in die private Hände übergehen. Die Lasa hat am Donnerstagnachmittag entsprechend informiert.

Eigentlich hätte das Volk über die Zukunft des Flughafens entscheiden sollen, sagte Lasa-Vizepräsident Filippo Lombardi. Doch Ende März sei der «Zusammenbruch» gekommen. Die Coronakrise hätte alle Aktivitäten auf dem Flughafen …

Artikel lesen
Link zum Artikel