DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

TransAsia Absturz

1 / 21
TransAsia Absturz
quelle: x02348 / pichi chuang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mindestens 31 Tote

Nach Flugzeugabsturz: Von zwölf Menschen fehlt noch immer jede Spur



Nach dem Absturz eines Passagierflugzeugs in einen Fluss in Taipeh haben Rettungsmannschaften die Suche nach zwölf Vermissten fortgesetzt. Hunderte Helfer, darunter Taucher und Soldaten, suchten am Donnerstag weiter im trüben Wasser des Keelung-Flusses in der taiwanischen Hauptstadt.

Bei dem Unglück am Mittwoch starben nach jüngsten Angaben mindestens 31 Menschen, darunter der Pilot und der Co-Pilot der Maschine. Die Turboprop-Maschine der taiwanischen Fluggesellschaft TransAsia Airways war vor den Augen entsetzter Autofahrer in den Fluss gestürzt. 

Dashcam-Video zeigt Absturz

abspielen

Quelle: YouTube

Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie die Maschine plötzlich von links kommend viel zu niedrig über eine Stadtautobahnbrücke fliegt, zur Seite kippt, mit der linken Tragfläche ein Taxi, dann das Brückengeländer streift und in den Keelung-Fluss stürzt. Zunächst war von mindestens 25 Toten die Rede; insgesamt waren 58 Insassen an Bord des Flugzeugs.

Schlechtes Jahr für TransAsia

Es war bereits der zweite Absturz einer Maschine der privaten taiwanischen Fluggesellschaft innerhalb eines halben Jahres: Ende Juli war eine Turboprop mit 58 Menschen an Bord bei einem missglückten Landemanöver inmitten eines Taifuns in zwei Häuser der Penghu-Inseln gekracht. 48 Insassen wurden getötet, fünf Menschen am Boden verletzt.

TransAsia ist Taiwans erste private Fluglinie. Sie fliegt auch Ziele in China, Japan, Singapur, Südkorea, Thailand, Kambodscha und Vietnam an. Im Dezember gründete sie mit V Air die erste Billigfluglinie des Inselstaats. (meg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Swiss verdient weniger, bleibt aber für Lufthansa Gewinnmaschine

Die Swiss hat im ersten Halbjahr 2019 deutlich weniger Gewinn eingeflogen als noch im Vorjahreshalbjahr. Zu schaffen machten der Airline der Preiskampf in Europa und höhere Kosten, sie hält sich aber weiterhin besser als ihre Schwestern im Lufthansa-Konzern.

Auswirkungen der Klimadebatte oder Flugscham zeigten sich im Swiss-Halbjahresresultat keine. Von Januar bis Juni flogen sogar über 3 Prozent mehr Passagiere mit der Swiss als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Weil aber die Ticketpreise in Europa …

Artikel lesen
Link zum Artikel