DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Szene mit Orlando-Attentäter in einem Dokumentarfilm aufgetaucht

16.06.2016, 09:4916.06.2016, 10:37
No Components found for watson.kkvideo.

Omar Mateen, der am Sonntag in Orlando 49 Menschen im Nachtclub «Pulse» in Orlando getötet hat, ist in einem früher gedrehten Dokumentarfilm zu sehen. Der Film «The Big Fix» hatte die BP Öl-Katastrophe der Deepwater Horizon im Jahr 2010 zum Thema. Die Aufnahmen zeigen Mateen bei der Arbeit als Wachmann. Den Filmemachern Josh und Rebecca Tickell ist aufgefallen, dass sie bei ihren Dreharbeiten Omar Mateen gefilmt haben. Sie übergaben das Material an die Untersuchungsbehörden, in der Hoffnung, dadurch bei den Ermittlungen der Tat helfen zu können. (reuters/oku)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fumo
16.06.2016 09:54registriert November 2015
"Sie übergaben das Material an die Untersuchungsbehörden, in der Hoffnung, dadurch bei den Ermittlungen der Tat helfen zu können."

Eher um für sich Werbung zu machen.
292
Melden
Zum Kommentar
avatar
goschi
16.06.2016 10:09registriert Januar 2014
Oh ja, das wird sicher bei den Ermittlungen helfen, jahrealtes Material!
Oder aber vielmehr, es ist etwas Publicity für diesen Dokumentarfilm und die beiden Macher dessen...
265
Melden
Zum Kommentar
2
FBI: Todesschütze von Orlando nicht in internationaler Terrorgruppe

Der Todesschütze von Orlando war nach Erkenntnissen der US-Bundespolizei FBI nicht Teil eines internationalen Terrornetzwerks. «Es gibt starke Anzeichen dafür, dass er radikalisiert wurde, zum Teil über das Internet», sagte FBI-Direktor James Comey am Montag. Und: «Wir haben aber bisher keine Anzeichen, dass die Tat von ausserhalb der USA gesteuert wurde.»

Zur Story