DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demos in mehreren mexikanischen Städten

Tausende gehen für die vermisste Studenten in Mexiko auf die Strasse



Vier Monate nach dem mutmasslichen Massaker an Dutzenden Studenten sind in Mexiko Tausende Demonstranten aus Solidarität mit den jungen Leuten auf die Strasse gegangen. «Lebend wurden sie uns genommen, lebend wollen wir sie zurück», skandierten Angehörige, Kommilitonen und Sympathisanten am Montag bei dem Protestzug in Mexiko-Stadt.

Allein in der Hauptstadt zogen nach Polizeiangaben rund 13'000 Menschen zum zentralen Platz Zócalo im historischen Zentrum. Weltweit waren Protestkundgebungen in Dutzenden Städten geplant.

epa04587175 Detail of shoes and images during a march of relatives demanding justice for their 43 missing students of Ayotzinapa in Mexico City, Mexico, 26 January 2015. This demonstration marks four months of the disappearance of 43 students in southern Mexican state of Guerrero.  EPA/SASHENKA GUTIERREZ

Die Schuhe als Symbole für die vermissten Studenten. Bild: EPA/EFE

Am 26. September hatten Polizisten im Bundesstaat Guerrero 43 Studenten des linken Lehrerseminars Ayotzinapa entführt und sie der kriminellen Organisation «Guerreros Unidos» übergeben. Bandenmitglieder räumten ein, die jungen Leute getötet und verbrannt zu haben. 

Die Familien der Vermissten weisen die Ermittlungsergebnisse allerdings zurück. Gerichtsmediziner der Universität Innsbruck konnten bislang lediglich eines der Opfer identifizieren.

«Wir haben kein Vertrauen in die Ermittlungsergebnisse der Behörden. Soldaten und Polizisten haben die jungen Leute entführt», sagte die Studentin Andrea. Und: «Die Sicherheitskräfte haben eine Geschichte der Unterdrückung sozialer Bewegungen. Die Studenten waren der mexikanischen Oligarchie ein Dorn im Auge.»

In Ayotzinapa werden vor allem Studenten aus armen Indio-Familien zu Lehrern ausgebildet. Die Hochschule ist bekannt für ihren politischen Aktivismus. Die Studenten besetzen beispielsweise immer wieder Gebührenzahlstationen an Autobahnen und verlangen Geld für den Unterhalt des Seminars.

Am Unabhängigkeitsdenkmal in Mexiko-Stadt spannten die Demonstranten ein Transparent mit der Aufschrift «Streitkräfte – Mörder der 43» auf. Sie trugen Plakate mit den Fotos der verschleppten Studenten bei sich und skandierten: «Warum tötet ihr sie, wenn sie doch die Hoffnung Lateinamerikas sind?» (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Alle bewaffneten Konflikte auf einen Blick: Der Hotspot befindet sich vor den Toren Europas

Die Welt ist friedlicher geworden, das besagt zumindest der «Global Peace Index». Trotzdem sind beinahe täglich Schlagzeilen über bewaffnete Konflikte zu lesen. Hier siehst du, wo auf der Welt überall Krieg geführt wird.

Kein Thema hält sich so lange in den Medien wie die diversen Kriege und Konflikte auf der Welt. Das Center for Preventive Action des amerikanischen Think Tanks «Council on Foreign Relations» (CFR) befragt periodisch Experten und Offizielle zur Lage in den verschiedenen Weltregionen. Daraus resultiert der Global Conflict Tracker, eine interaktive Karte zu den Konflikten auf der ganzen Welt. 

Die Krisenherde konzentrieren sich laut dieser Karte auf den Nahen Osten («Islamischer Staat», …

Artikel lesen
Link zum Artikel