Mexiko
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mexiko untersucht Verschwinden von 15 Menschen



In der Unruheregion Guerrero sollen erneut zahlreiche Menschen verschleppt worden sein. Im vergangenen Jahr waren dort Dutzende Studenten entführt und wahrscheinlich getötet worden. In der Provinz kämpfen mehrere Banden um die Vorherrschaft.

In der mexikanischen Unruheregion Guerrero suchen die Behörden nach über einem Dutzend Vermissten. In der Ortschaft Chilapa seien elf Menschen offensichtlich verschleppt worden, teilte die örtliche Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Weitere vier Menschen seien von Angehörigen als vermisst gemeldet worden. Die Ermittler baten die Bevölkerung um Hinweise.

epa04749065 A group of people, who support relatives of the 43 missing Mexican students last seen in Iguala on 26 September 2014, burn electoral propaganda outside the government headquarters in Chilpancingo, Guerrero, Mexico, 14 May 2015. The Mexican state of Guerrero has been seeing a wave of violence prior to the upcoming 07 June elections after the kidnapping of a state legislator on 13 May and the killing of a candidate for the Mayor's Office of Chilapa on 01 May.  EPA/JOSE LUIS DE LA CRUZ

In der Region Guerrero verschwinden immer wieder Menschen. Letztes Jahr waren es Dutzende Studenten, die dann getötet wurden. Bild: EPA/EFE

Bewohner der Gemeinde hatten am Montag sogar gesagt, es seien 30 Menschen verwunden, nachdem eine Bürgerwehr den Ort besetzt hatte. Die örtliche Menschenrechtskommission teilte mit, ihr lägen 13 dokumentierte Fälle von Vermissten vor. Es sei allerdings noch unklar, wie viele Menschen insgesamt verschwunden seien, sagte Sprecher Ramón Navarrete im Radiosender Fórmula.

Am 9. Mai hatten rund 300 Mitglieder einer Bürgerwehr Chilapa unter ihre Kontrolle gebracht. Sie besetzten die Polizeiwache, entwaffneten die örtlichen Beamten und errichteten Strassensperren. Eigenen Angaben zufolge wollten sie die Anführer der kriminellen Organisation «Los Rojos» festnehmen.

Bandenkriege ohne Ende

Einige Bewohner äusserten die Befürchtung, dass es sich bei der Bürgerwehr tatsächlich um Verbündete der Bande «Los Ardillos» handelte, die mit «Los Rojos» verfeindet ist. Im Bundesstaat Guerrero kämpfen derzeit mehrere Gangs um die Vorherrschaft.

Die Region war im vergangenen Jahr in den internationalen Fokus gerückt, als dort Dutzende Studenten von der Polizei entführt und der kriminellen Organisation «Guerreros Unidos» übergeben worden waren. Bandenmitglieder räumten ein, die jungen Leute getötet und ihre Leichen verbrannt zu haben. Eigenen Angaben zufolge hatten sie die jungen Männer für verfeindete Gangmitglieder gehalten.

Anfang des Monats war in Chilapa der Bürgermeisterkandidat der Regierungspartei PRI getötet worden. Am 7. Juni werden in Mexiko alle 500 Abgeordneten auf Bundesebene, neun Gouverneure und Hunderte Bürgermeister gewählt. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sikh-Schauspieler weigert sich, seinen Turban auszuziehen – und wird deshalb nicht zum Boarding zugelassen

Manchmal ist Hollywood näher an der Realität, als einem lieb ist. Im Film Inside Man von Spike Lee spielt Waris Ahluwalia einen Sikh, der sich während einer Befragung durch Polizisten weigert, seinen Turban auszuziehen.

Am Montag nun wurde dem amerikanischen Schauspieler verboten, einen Aeroméxico-Flug von Mexiko Stadt nach New York zu betreten – weil er sich weigerte, seinen Turban auszuziehen. 

Ahluwalia war im Besitz eines First Class Tickets und wurde kurz vor dem Boarding von …

Artikel lesen
Link zum Artikel