Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 10, 2015 file photo, Taylor Swift performs during her

Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Taylor Swift ist nicht zu stoppen: 9 Mal ist sie nominiert für die MTV-Awards 



Die US-Popsängerin Taylor Swift hat sich in neun Kategorien eine Nominierung bei den diesjährigen MTV Video Music Awards gesichert. Damit führt die 25-Jährige die Nominierungsliste für die Verleihung der Preise für die besten Musikvideos an.

Sie überholte damit unter anderem den britischen Sänger Ed Sheeran, der in sechs Kategorien nominiert ist, sowie die Künstlerin Beyoncé, die in fünf Kategorien auf einen Preis hoffen kann. Die Nominierungen wurden am Dienstag bekannt gegeben.

Milley Cyrus präsentiert die Show

Alle drei Musiker sind in der Sparte «Video des Jahres» nominiert - Swift für ihr Musikvideo zu «Bad Blood» aus ihrem Erfolgsalbum «1989». Darin tritt die 25-Jährige als Actionheldin auf, auch die Schauspielerin Jessica Alba und der Rapper Kendrick Lamar sind zu sehen.

Die Preise werden am 30. August in Los Angeles vergeben. Präsentiert wird die Show von US-Popsängerin Miley Cyrus. (sda/afp)

Das sind die mächtigsten Frauen der Welt

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gericht: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden

Der deutsche Sänger Xavier Naidoo, Gründungsmitglied der Söhne Mannheims, darf nach einem Gerichtsurteil nicht Antisemit genannt werden.

Das Landgericht Regensburg gab am Dienstag seiner Unterlassungsklage gegen eine Referentin der Amadeu-Antonio-Stiftung statt, die ihn auf einer Veranstaltung im vergangenen Jahr so bezeichnet hatte. Nach dem Urteil ist es ihr nun verboten, dies zu wiederholen. Andernfalls drohen ihr Ordnungsgeld oder Ordnungshaft.

Das Gericht kam nach Angaben eines Sprechers zu …

Artikel lesen
Link to Article