DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04481219 YEARENDER 2014 OCTOBER
Local residents watch smoke from an explosion rising over the Syrian city of Kobane (background) as they watch the apparent US-led coalition's airstrike against IS positions in the border region from a hillside on the Turkish side of the border near the Suruc district city of Sanliurfa, Turkey, 22 October 2014. According to news reports, the People's Protection Units (YPG) fighters had made gains against IS militants in their defence of the besieged town of Kobane.  EPA/SEDAT SUNA

Kobane wird seit Wochen von Bombeneinschlägen erschüttert. Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Krieg im Nahen Osten

IS attackiert Flüchtlinge bei Kobane – fünf Kinder in Damaskus getötet



Bei den Kämpfen um die nordsyrische Kurdenstadt Kobane hat die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) offenbar am Samstag ein kurdisches Flüchtlingslager beschossen. Dabei wurden mindestens zwei Menschen getötet und vier weitere verletzt.

Dies teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Organisation mit Sitz in Grossbritannien, die den Regierungsgegnern in Syrien nahesteht, bezieht ihre Informationen von einem Netz von Aktivisten und Ärzten vor Ort bezieht.

Zwei Menschen bei Angriff auf Ölfeld getötet

Kobane wird von den syrischen Kurden erbittert verteidigt. Dabei werden diese von kurdischen Peschmerga aus dem Nordirak, Kämpfern der gemässigten Freien Syrischen Armee sowie der US-Luftwaffe unterstützt.

Im Norden und Osten Syriens führte die US-geführte Koalition auch im übrigen Syrien Luftangriffe gegen den IS. In der östlichen Region Deir Essor seien zwei Menschen bei Angriffen auf ein Ölfeld und einen Kontrollposten der Dschihadisten getötet worden, teilte Beobachtungsstelle mit.

epa04474673 A picture taken from Turkish territory show smoke rises after Islamic State militants fire mortar shell to a target where Kurdish fighters YPG controlled, during a clash near Kobane, Syria, at Suruc district in Turkey, 03 November 2014. The Peshmerga, who crossed into Kobane from Turkey late on 31 October with heavy weapons, opened fire on Islamic State positions with Katyusha rockets, the Syrian Kurdish People's Protection Units (YPG) said.
The arrival of the 150-strong Peshmerga detachment was seen as a symbolic display of Kurdish unity, with the troops greeted by cheering crowds as they made their way through predominantly Kurdish south-eastern Turkey.  EPA/ULAS YUNUS TOSUN

Ein Mörsergeschoss des IS trifft eine Stellung von kurdischen Freiheitskämpfern in der Nähe von Kobane. Bild: ULAS YUNUS TOSUN/EPA/KEYSTONE

Rebellen in Bedrängnis

Auch die syrischen Streitkräfte greifen ihre Gegner aus der Luft an. Im Osten von Damaskus kommen die syrischen Rebellen deswegen zunehmend in Bedrängnis. Die Luftschläge konzentrierten sich am Samstag auf die Regionen Ghuta und Duma.

Mindestens 14 Menschen, darunter 5 Kinder, seien dabei getötet worden, so die Beobachtungsstelle. Seit Anfang November habe die Luftwaffe von Präsident Baschar al-Assad 280 Angriffe auf Rebellenstützpunkte geflogen.

Der in Damaskus lebende Aktivist Thair al-Schami berichtete der Nachrichtenagentur DPA von heftigen Zusammenstössen zwischen Regierungstruppen und Rebelleneinheiten im ebenfalls östlich der Hauptstadt gelegenen Dschubar. Die Armee sei dabei von verbündeten schiitischen Hisbollah-Kämpfern aus dem Libanon unterstützt worden. (lhr/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel