DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: CHRIS WATTIE/REUTERS

Senkloch verschluckt Kleintransporter in Ottawa – Parlament liegt nur zwei Kreuzungen entfernt

09.06.2016, 03:5209.06.2016, 04:15

Unter einer Strasse in Kanadas Hauptstadt Ottawa hat sich ein massives Senkloch aufgetan. Der Asphalt gab am Mittwoch auf der gesamten vierspurigen Breite der Strasse nach. Das mehrere Meter tiefe Loch verschluckte einen Kleintransporter und eine Strassenlaterne.

Menschen wurden keine verletzt, Verkehrsteilnehmer kamen mit dem Schrecken davon. Aus Sicherheitsgründen wurden ein benachbartes Hotel, ein Einkaufszentrum und ein Kongressgebäude evakuiert. Kanadas Parlament liegt nur zwei Kreuzungen entfernt.

Der Vorfall ereignete sich mitten in Kanadas Hauptstadt.<br data-editable="remove">
Der Vorfall ereignete sich mitten in Kanadas Hauptstadt.
Bild: AP/The Canadian Press

Die Behörden äusserten in einer ersten Reaktion zwei Vermutungen für die Ursache: Entweder könnte ein Wasserrohrbruch das Erdreich unter der Strasse ausgeschwemmt haben, oder der Bau einer U-Bahn könnte den Krater verursacht haben.

Das Loch dürfte den Verkehr in Ottawa über Wochen behindern, möglicherweise wird davon auch der Gipfel nordamerikanischer Staatschefs Ende Juni betroffen sein.

Bürgermeister Jim Watson wollte aber nicht von einem aussergewöhnlichen Ereignis sprechen. «Wenn man auf das letzte Jahr zurückblickt, gab es wahrscheinlich jede Woche in einer Stadt in Nordamerika oder anderswo auf der Welt einen solchen Krater», sagte er auf einer Pressekonferenz. Er räumte ein: «Keine Stadt sieht so etwas gerne.» (sda/afp)

Faszination Erdloch

1 / 23
Faszination Erdloch
quelle: ap / nick ut
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Swiss Re schätzt weltweite Katastrophenschäden auf 112 Milliarden Dollar

Winterstürme, Überschwemmungen sowie ein schwerer Hurrikan in den USA: Im zu Ende gehenden Jahr hinterlassen eine Reihe von Katastrophen erneut tiefe Spuren in den Bilanzen der Versicherer. Gemäss den Schätzungen des Rückversicherers Swiss Re wird 2021 zum viertteuersten Schadenjahr der Geschichte.

Zur Story