DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommt jetzt ein Netflix light? Streamingdienst plant günstigere Version 



Netflix will in einigen Ländern eine günstigere Version seines Videostreaming-Dienstes anbieten, um mehr Kunden anzulocken. Das sagte Gründer und Chef Reed Hastings dem Finanzdienst Bloomberg, ohne jedoch weitere Details zu nennen. Allein schon die Idee ist allerdings eine Strategiewende für Netflix: Bisher setzte die US-Firma eher auf Preiserhöhungen sowie teurere Versionen ihres Angebots mit höherer Qualität.

Es gehe nicht darum, den Preis für das aktuell günstigste Paket zu senken, sondern um eine kostengünstigere Version mit einem reduzierten Angebot, schrieb Bloomberg am Montag. Damit dürfte Netflix eher Märkte mit niedrigeren Pro-Kopf-Einkommen im Visier haben.

Netflix hatte zum Ende des vergangenen Quartals 130,4 Millionen zahlende Kunden und fast 7 Millionen Nutzer, die noch in der Probezeit waren. Mit knapp 7 Millionen Neuzugängen war der Anbieter in dem Vierteljahr wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt, nachdem die Nutzerzahlen im Quartal davor die Analysten enttäuscht hatten.

Netflix steckt jedes Jahr Hunderte Millionen Dollar in exklusive Inhalte und konkurriert unter anderem mit dem Anbieter Amazon, bei dem das Videoangebot im Preis der Prime-Mitgliedschaft gleich enthalten ist. (wst/awp/sda/dpa)

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Alles zum Thema Netflix

Ab welcher Folge bist du süchtig nach der Serie? Netflix weiss die Antwort

Link zum Artikel

UPC spannt mit Konkurrentin Netflix zusammen

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bachelorette

Dina hat drei Finalisten gewählt. Und drei Fehler gemacht

Anders kann man das nach Folge 6 leider nicht sagen. Aber auf Netflix gibt's einen flotten Zombiefilm!

Und dann war die Nacht der Rosen, und Benjamin stand mit leicht zu kurzen Hosen vor Dina, und ich wusste: Jetzt fliegt er raus. Es reicht nicht bis ins Finale. Benjamin ist nicht Gjon's Tears. Unser Gjon wurde ja dritter am ESC, Benjamin wurde nur vierter in der «Bachelorette». Dumm gelaufen. Doch wer mit abgesägten Hosen dasteht, hat nun einmal verloren. Gegen Cyrill, Burim und Pablo. Ob Dina wohl von der Länge der Hose auf eine andere Länge geschlossen hat?

Und deshalb, liebe Männer, passt …

Artikel lesen
Link zum Artikel