DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
No admittance yellow tapes encircle the floor beneath one of two giant eagle sculptures promoting

Bild: AP/New Zealand Herald

Wellinggton, Neuseeland

Erdbeben schüttelt Riesenadler von der Decke

Ein Erdbeben der Stärke 6,3 hat die Bewohner von Neuseeland heimgesucht. Vor allem am Flughafen von Wellington kamen die Menschen mit dem Schrecken davon, als eine riesige Adlerfigur zu Boden krachte.



In Neuseeland kommt es am Montag zu einem Erdbeben der Stärke 6,3. Das Epizentrum des Bebens, das sich um 15.52 Uhr (Ortszeit) ereignete, lag auf der Nordinsel rund 115 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Wellington, wie die US-Erdbebenwarte mitteilte. Der Erdstoss war in weiten Teilen der Nord- und der Südinsel zu spüren und wurde gefolgt von einer Reihe von Nachbeben.

Zwar liess das Beben Gebäude schwanken und Waren aus Regalen fallen, doch gab es zunächst keine Berichte über grössere Schäden. Die Besucher am Flughafen in Wellington kamen ebenfalls mit einem Schrecken davon: In der grossen Halle war einer der beiden riesigen Adlernachbildungen aus dem Film «Der Hobbit» von der Decke gekracht.

Neuseeland liegt auf der Grenze zwischen der australischen und der pazifischen Platte und ist Teil des sogenannten Pazifischen Feuerrings. Im Jahr 2011 hatte ein Erdbeben der Stärke 8,5 die Stadt Christchurch auf der Südinsel erschüttert. Damals kamen 185 Menschen ums Leben. (sda/viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

rektale fremdkörper

Alles im Arsch

Was Ärzte so alles aus Hinterteilen fischen – will man das wirklich wissen? Irgendwie schon. 

Plastik- und Glasflaschen, Gurken, Karotten, Glühbirnen, Leuchtröhren, Axtstiele, Schraubenzieher und Vibratoren. All das hat man schon aus – vornehmlich männlichen – Gesässen jeden Alters geklaubt. 

Warum tun manche Leute das? Jungs in den Zwanzigern führen diese Einführungsrituale im Dienste analer Erotik durch, die 60-Jährigen vornehmlich für eine ordentliche Prostatamassage. So lautet zumindest das Forschungsresultat von Dr. Murataza Akhtar vom Department of …

Artikel lesen
Link zum Artikel