DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Krass!

Photoshopper weltweit pimpen EINE Frau – heraus kommen 25 total verschiedene Schönheitsideale. Und wir haben die Schweizerin dazu

27.06.2014, 15:4530.06.2014, 09:13
No Components found for watson.rectangle.
Sven Rüf
Sven Rüf
Folgen

Die amerikanische Fotografin und Journalistin Esther Honig hat ein interessantes Projekt veröffentlicht: Sie hat ein Foto von sich an Grafiker in 25 verschiedenen Ländern geschickt und diese gebeten, das Portrait mit Photoshop nach ihrem Gusto zu verschönern. «Macht mich schön!» lautete ihr Auftrag. Die Details überliess sie den Künstlern. 

Mit dieser einfachen und brillanten Idee ermöglichte Honig einen Einblick in die Schönheitsideale dieser Welt. Sehen Sie nur mal, wie die Geschmäcker verschieden sind.

Das Original. Das Bild der (eigentlich schon hübschen) Fotografin Esther Honig:

Bild: Esther Honig

Und so wurde die Vorlage von den Grafikern der jeweiligen Länder umgesetzt. Hier kommt Argentinien: 

Indien: 

Marokko: 

England: 

Philippinen: 

USA: 

Kenia: 

Serbien: 

Deutschland: 

Australien: 

Leider hatte Frau Honig kein Schönheitsideal aus der Schweiz parat. Deswegen haben wir unseren Grafiker Sven Rüf beauftragt, aus der Vorlage eine Frau zu formen, die bestimmt allen Schweizern gefällt. Oder etwa Ihnen nicht? Schauen Sie sich erst das Bild an und raten Sie dann, welche schöne Schweizerin Sven als Vorlage im Kopf hatte.

Schweiz: 

Die Schweizer Version mit einer Prise Xenia Tchoumitcheva.
Die Schweizer Version mit einer Prise Xenia Tchoumitcheva.Bild: watson/Sven Rüf

Alle 25 Portraits finden Sie auf der Webseite der Journalistin.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2