Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Krass!

Photoshopper weltweit pimpen EINE Frau – heraus kommen 25 total verschiedene Schönheitsideale. Und wir haben die Schweizerin dazu



Die amerikanische Fotografin und Journalistin Esther Honig hat ein interessantes Projekt veröffentlicht: Sie hat ein Foto von sich an Grafiker in 25 verschiedenen Ländern geschickt und diese gebeten, das Portrait mit Photoshop nach ihrem Gusto zu verschönern. «Macht mich schön!» lautete ihr Auftrag. Die Details überliess sie den Künstlern. 

Mit dieser einfachen und brillanten Idee ermöglichte Honig einen Einblick in die Schönheitsideale dieser Welt. Sehen Sie nur mal, wie die Geschmäcker verschieden sind.

Das Original. Das Bild der (eigentlich schon hübschen) Fotografin Esther Honig:

Bild

Bild: Esther Honig

Und so wurde die Vorlage von den Grafikern der jeweiligen Länder umgesetzt. Hier kommt Argentinien: 

Bild

Bild: Esther Honig

Indien: 

Bild

Bild: Esther Honig

Marokko: 

Bild

Bild: Esther Honig

England: 

Bild

Bild: Esther Honig

Philippinen: 

Bild

Bild: Esther Honig

USA: 

Bild

Bild: Esther Honig

Kenia: 

Bild

Bild: Esther Honig

Serbien: 

Bild

Bild: Esther Honig

Deutschland: 

Bild

Bild: Esther Honig

Australien: 

Bild

Bild: Esther Honig

Leider hatte Frau Honig kein Schönheitsideal aus der Schweiz parat. Deswegen haben wir unseren Grafiker Sven Rüf beauftragt, aus der Vorlage eine Frau zu formen, die bestimmt allen Schweizern gefällt. Oder etwa Ihnen nicht? Schauen Sie sich erst das Bild an und raten Sie dann, welche schöne Schweizerin Sven als Vorlage im Kopf hatte.

Schweiz: 

Bild

Die Schweizer Version mit einer Prise Xenia Tchoumitcheva. Bild: watson/Sven Rüf

Alle 25 Portraits finden Sie auf der Webseite der Journalistin.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel