DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sihlpromenade Zürich. Bild: Philipp Dahm

Bilder + Umfrage

Graffiti: Kunst, Kommerz oder Vandalismus?



Wenn Kunst unter Druck steht, ist sie zumeist illegal. Dann greifen Menschen zur Spraydose oder sie gestalten Aufkleber, mit denen sie ihre Umwelt verändern. In seiner letzten Ausgabe machte auch die Rundschau Street-Art zum Thema. Die Kosten für die Entfernung sind demnach gestiegen: In Zürich von zwei auf drei Millionen Franken jährlich, die Berner BLS gibt pro Jahr eine Million für die Reinigung von Zügen aus.

Bild

Manessestrasse, Zürich. Bild: Philipp Dahm

Ungewöhnlich offen sprachen in der «Rundschau» Sprayer über ihre Taten: Gruppen wie KCBR verkleiden sich als Bahnmitarbeiter, besprühen fahrende Züge, auf die sie aufspringen und stellen entsprechende Clips online. Verleger Patrick Frey hat nun sogar einen Bildband mit den Werken von KCBR herausgebracht, während die Polizei gleichzeitig versucht, die «Täter» hinter den maskierten Sprayern zu enttarnen.

Die Kardinalfrage dazu ist so alt wie das Phänomen selbst: Sind Graffiti und Aufkleber Kunst oder Vandalismus? Während Hausbesitzer und die SBB den öffentlichen Werken gar nichts abgewinnen können, hat sich Street-Art in der Kunstszene etabliert, wie Websites wie Artyou – Urbane Kunst Basel – und PropArt zeigen. 

Ist Street-Art auch unästhetisch, wenn man an die vielen Werbeplakate denkt? Wir wollen Ihre Meinung wissen: Wie viel Kunst steckt in Street-Art? 

Wie stehen Sie zu Graffiti?

Um die Entscheidung etwas einfacher zu machen, zeigen wir Ihnen noch einige Bilder von der Strasse. 

Blick von der Hardbrücke auf den Zürcher Schiffbau. Bild: Philipp Dahm

Bild

Wollishofen, Zürisee. Bild: Philipp Dahm

Bild

Bild: Philipp Meier

Bild

Bild: Philipp Meier

Bild

Bild: Philipp Meier

Bild

Bild: Philipp Meier

Bild

Bild: Susanne Lüthi

Bild

Manessestrasse, Zürich. Bild: Philipp Dahm

Bild

Subversiv: Rock'N'Rool. Bild: Susanne Lüthi

Bild

Sihltal bei Leimbach: Ob es hier eine unterirdische Fonduefabrik gibt? Bild: Philipp Dahm

Bild

Luggweg Ecke Basler Strasse. Bild: Facebook/Schippe Ödland

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hipster-Espresso für 5 Stutz, der erst noch gruusig ist? Du kannst mich mal!

Ich sag's immer wieder: Vieles an der Hipster-Kultur stellt eine Bereicherung für unseren Alltag dar. Schönere Velos. Pulled Pork. Und so weiter. Aber ab und an findet man sich in einer Situation wieder, in der man sich fragt, ob alle Beteiligten nun komplett spinnen oder was? Letzthin, etwa, in Zürich:

Da war ich also mit meinem geschätzten Redaktionskollegen Quizz-Huber beim Tamilen an der Ecke Mittag essen. Auf dem Weg zurück zur watson-Kommandozentrale kam ich an jenem neuen Coffeeshop …

Artikel lesen
Link zum Artikel