DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bilderwelten

Der versunkene Wald im Tian-Shan-Gebirge

06.08.2014, 20:2507.08.2014, 14:53
Bild: EXCLUSIVEPIX

Hier sehen Sie den Kaindysee in Kasachstan: Der Bergsee liegt im Südosten des Landes in 2000 Metern Höhe. Entstanden ist er 1911, als nach einem Erdbeben der Hang abrutschte und einen künstlichen Damm schuf. Seither sammelt sich Regenwasser in dem Becken, das bis zu 30 Meter tief ist. Das Beben am 3. Januar 1911 erreichte eine Stärke von 7,7 auf der Richterskala: In der 130 Kilometer entfernten Stadt Almaty stürzten 770 Gebäude ein.

Bild: EXCLUSIVEPIX
Bild: EXCLUSIVEPIX

Das Beben entstand, weil die Indische und die Eurasische Platte aufeinander trafen. Am Kaindysee scheint die Zeit seit der Naturkatastrophe stehengeblieben zu sein: Nur die Stämme der Fichten zeugen noch davon, dass hier einmal kein Gewässer war.

No Components found for watson.rectangle.
Bild: EXCLUSIVEPIX
Bild: ZUMA
Bild: EXCLUSIVEPIX
Bild: EXCLUSIVEPIX
Bild: EXCLUSIVEPIX
Bild: EXCLUSIVEPIX
Bild: EXCLUSIVEPIX

Es ist fast erstaunlich, dass bis dato keinem Filmteam im Kaukasus eingefallen ist, den Ort als Kulisse für einen Horrorfilm zu nutzen. Statt Schauspielern tummeln sich heute Sportfischer am Ufer. Der See im Tian-Shan-Gebirge, das teilweise zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, ist 400 Meter lang.

Bild: EXCLUSIVEPIX
Bild: EXCLUSIVEPIX

Besonders eindrücklich ist die Unterwasserwelt natürlich, wenn ein Eisdeckel auf dem See liegt.

Bild: EXCLUSIVEPIX
Bild: EXCLUSIVEPIX
Bild: EXCLUSIVEPIX

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!