DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Römertopf oder lieber auf die polnische Art?

Für die Abertausenden Schweizer Haustier-Esser: Die besten Rezepte für einen schönen Katzenbraten

Eine Zahl geht um die Welt: Glaubt man der Schweizer Tierschützerin und Gründerin von SOS Chats, essen in der Schweiz rund 250'000 Menschen Katzen und Hunde. Wo all die Haustier-Gourmets hausen, ist uns zwar schleierhaft. Aber auch sie haben Bedürfnisse – und wir gehen darauf ein.



Katze polnische Art

Katzen Rezepte

Katze im Römertopf ...

Falls Sie Gäste einladen, beachten Sie bitte den Tipp zum Schluss...

Katze vier Jahreszeiten

Katze auf der Bierdose

Eine Abwandlung des beliebten Bierdosen-Poulets. 

Zutaten:
1 Katze
1 Bierdose (egal, welche Sorte)
1 TL Knoblauchpulver
1 TL gehackte Zwiebel
1 TL Salz
1 TL Pfeffer
1/2 TL Chilipfeffer

Gewürze gut mischen und Katze damit einreiben. Die Hälfte der Bierdose trinken, dann Katze über die Dose stülpen. Während gut 60 Minuten auf dem Grill schmoren lassen. 

Quelle: http://catrecipes.com

Katze nach peruanischer Art

In Peru wird dem Verzehr der Katze gar ein Fest gewidmet. Hier fehlen uns die genauen Rezepturen, Sie müssen also ab Auge die Ingredienzen erraten. Den Leuten scheint es zu schmecken.

abspielen

Video: YouTube/Zoomin.TV Espana

abspielen

Video: YouTube/Univision Noticias

Katze all' Italiana

Mit einem Rezept für gebratene Hauskatze sorgte der italienische TV-Koch Beppe Bigazzi für Aufsehen. Er empfahl, die Katze drei Tage in Quellwasser einzulegen und anschliessend im eigenen Saft zu schmoren. Aber seien Sie vorsichtig: Bigazzis Zuschauer reagierten verstört auf sein Rezept, auch Tierschützer und Politiker wurden hellhhörig. Das lag nicht am Quellwasser, wie der Koch erfahren musste. Bigozzi musste seinen Kochhut nehmen. (meg/wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wilderei im Wallis: Wie 17 Fallen den Luchs vertrieben – und die Wildhüter wegschauten

Wilderei scheint der Grund für die überraschend wenigen Luchse im Wallis zu sein. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Uni Bern hat Beweise dafür entdeckt: ein Netz von illegalen Luchsfallen.

Das Netz der 17 Schlingenfallen fanden sie in den Bergen am Rhoneknie, im Einwanderungskorridor des Luchses, der das Wallis mit den Voralpen verbindet. «Einige Fallen waren zum Zeitpunkt ihrer Entdeckung im Jahr 2015 inaktiv, andere aber betriebsbereit», liess sich Raphaël Arlettaz von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel