Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexualisierte Gesellschaft

100 Brust-Bilder, 100 Frauen-Geschichten und die ungeschminkte Wahrheit

Bild via terre des femmes

Laura Dodsworth setzt auf «Bare Reality»: Die Britin hat 100 Frauen getroffen, ihre Brüste fotografiert und ihnen zugehört. Sie will aufzeigen, wie sehr Medien und Marketing unsere Wahrnehmung des Busens beeinflusst haben – und zeigt deshalb blanke Realität.



Die Modelle von Fotografin Laura Dodsworth könnten unterschiedlicher nicht sein. Die Damen, die die Britin fotografiert, sind zwischen 19 und 101 Jahre alt und haben BH-Körbchengrössen zwischen AAA und K. Das ist wichtig, denn Busen steht bei Dodsworth im Fokus: In ihrem Projekt «Bare Reality» präsentiert sie 100 Frauen, ihre Brüste und ihre Geschichte.

abspielen

Extrem sexistische Werbung von «Hardee's» aus den USA. video: youtube/FeasturedBestVideos

Auf der Fundraising-Site Kickstarter sammelt Dodsworth Geld, um «Bare Reality» als Buch herausgeben zu können. Seit zwei Jahren interviewt Dodsworth anonym Frauen und macht Aufnahmen ihrer Oberkörper – von Stripperinnen über Karrierefrauen bis hin zur buddhistischen Nonne oder einer Priesterin ist alles dabei. Auch Frauen, die Brustkrebs überlebt haben.

Damit dürfte auch klar sein, dass es hier nicht um Pornographie geht. Im Gegenteil: Das schockierende an Dodsworths Arbeit sei, dass sie uns bewusst macht, dass «Bilder von unretuschierten, unförmigen Brüsten so rar» sind, schreibt der Guardian. Und tatsächlich: Die Auswahl kleiner, grosser, hängender oder unförmiger Busen fällt aus der Rolle, weil wir Zuschauer uns schon so an das gewöhnt haben, was uns die Medien und die Werbung vorsetzen.

Bild

Laura Dodsworth. bild: laura dodsworth

«Wir sehen überall Fotos von Brüsten, aber sie sind irreal», erläuterte Dodsworth ihr Projekt. «Sie führen zu unvorteilhaften Vergleichen, aber auch zu einem unerreichbaren Ideal. Ich wollte Frauen durch ehrliche Fotografie wieder menschlicher machen.» 

«Der Gegensatz zwischen dem Leben der Frauen und ihrer Darstellung in den Medien hat mich schon immer fasziniert.»

Fotografin Laura Dodsworth

Auch Themen wie Körpergefühl, das Altern oder Partnerschaften kommen bei «Bare Reality» auf den Tisch. Heraus kommt dadurch ein ehrliches Menü, an dem jeder zu kauen hat, dessen Geschmacksnerven durch den Mainstream schon völlig versaut sind. 

«Ich mag meine Brüste. Sie sind ziemlich gross, aber nicht so schlaff. Es ist nicht das beste Paar, das ich je gesehen habe, aber auch nicht das schlechteste. Mein Vater ist Türke und Muslim, meine Mutter jüdisch. Ich bin Atheistin, habe aber diese verrückte ethische Mischung. Wenn ich bei meinen muslimischen Grosseltern bin, überlege ich mir genau, was ich anziehe.» 

Eine 21-Jährige ohne Kinder, das ganze Interview im Guardian

«Vor meiner Brustverkleinerung habe ich eine Mischung aus Ekel und Scham empfunden. Ich hatte viele physische Probleme, die der Hauptgrund für die Verkleinerung waren. Am Ende entnahmen sie meinen Brüsten zwei Kilo Fett. Ich fühle mich jetzt viel besser mit ihnen.»

Eine 19-Jährige ohne Kinder

«Meine Brüste sind kleiner als noch vor ein paar Monaten. Als meine Tochter ein Jahr alt wurde, habe ich mit dem Stillen aufgehört. Ich bin darüber nicht traurig, aber die Kleidung hat sich verändert. Sachen, die vorher nett aussahen, hängen jetzt herunter. [...] Als Priesterin [...] fühle ich mich völlig wohl mit dem Stillen in der Kirche und ich ermuntere Frauen, das zu tun.»

Eine 33-Jährige mit zwei Kindern

«Ich schwärme für meine Brüste. Ich denke, sie sind fantastisch. Ich habe ein grossartiges Paar Melonen! Ich mag, dass sie frech sind und dass eine grösser als die andere ist. Letztes Wochenende stellte ich vor dem Spiegel mit Schrecken fest, dass sie anfangen leicht durchzuhängen. Ich frage mich, ob es daran liegt, dass ich Gewicht verloren habe oder ob es einfach altersbedingt ist? Jetzt berühren sie meinen Bauch und ich mag das Gefühl nicht.»

Eine 40-Jährige ohne Kinder

«Meine Tochter wurde eine Woche vor Hitlers Einmarsch geboren, und die Milch blieb aus. Es war der Schock. Wir waren jüdisch. Ich wollte sie stillen, aber schlussendlich wuchs sie auch ohne das gut auf. [...] Mit 52 Jahren hatte ich einen Knoten in der Brust. [...] Ich sagte zu meinem Mann: Hättest du ein Problem damit, eine Frau mit nur einer Brust zu haben? Er sagte: Hättest du ein Problem, wenn ich ein Bein verliere? Ich sagte: Natürlich nicht! Na also. Wir haben über alles geredet und darum hatten wir 52 glückliche Jahre.»

Eine 101-Jährige mit Kindern

Unter den 100 Frauen, die für «Bare Reality» ihre Bluse wie ihre Herzen öffnen, ist auch die Fotografin selbst. Laura Dodsworth ist die Einzige, die nicht anonym ist. «Ein Freund sagte mir, ich könne das nicht tun, weil die Geschäftspartner meines Mannes es sehen würden», erinnert sie sich. Ein anderer Kerl fragte, wie ihre beiden Söhne das fänden. «Aber bei beiden ging es um die Männer in meinem Leben – und ich dachte, dass das nicht Grund genug sei, um mich als Künstlerin, Frau und Feministin zu stoppen.»

Dass noch viel zu tun ist, bis das Bild weiblicher Sexualität wieder gerade gerückt ist, zeigt die Reaktion von Dodsworths Ehemann auf die Fotos. Seine ersten Worte waren: «Aber die sehen ja gar nicht aus wie in den Magazinen!» 

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 13.09.2014 21:05
    Highlight Highlight Weil der Mainstream nicht auffällt, weil man ihn kennt, versucht die Marketingindustrie medial mit den Bildern ausserhalb der Gaussschen Kurve Aufmerksamkeit anzustreben. Weil das alle machen, ist das Extrem zur Normalverteilung geworden und die einstige Mainstream-Normalität wird damit zum Extremen. Ich hoffe, dass niemand auf die Idee kommt das mit Penisen zu machen.
  • blueberry muffin 13.09.2014 19:42
    Highlight Highlight das problem von hochglanzkörpern in den medien betrifft nicht nur frauen. ist doch bei männern auch nicht besser. übergewichtige oder sonst nicht gut aussehende männer kommen meist nur oft in den medien wenn sie witzig sind ... der einzige unterschied ist wohl, das männer in den medien altern dürfen.
    • alessandro 15.09.2014 13:59
      Highlight Highlight Doch, bei Männern ist es schon ziemlich anders. Die Chippendales-Vorbilder werden als unnatürlich wahrgenommen und nicht als das Angestrebte. Anders bei den Frauenvorbildern, da gibts eine klare "Vorgabe" wie man zu sein hat. Männer mit dickem Bauch ist ja mittlerweile sozial anerkannt, ganz anders als bei den Frauen.
  • papparazzi 13.09.2014 19:11
    Highlight Highlight Und wieso nochmal zeigt watson diese Bilder? Natürlich...

    man muss ja mithelfen, wenn das Brustbild oder die Vorstellung von nackten Feministinnen wieder gerade gerückt werden müssen...

    Die Motivation der Fotografin hingegen gefällt mir, sie möchte die Frauen wieder menschlicher machen und ihnen eine Stimme verleihen gegen den Mainstream von sexistischer Werbung.

    Dies kann sie einzig als Frau:-) ut (dp)

Längst vergangener Slang

Miiinchia, das ist ja voll 90er – vor 20 Jahren waren diese Dialoge der absolute Burner

Artikel lesen
Link zum Artikel