Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People walk past a statue by U.S. artist Paul McCarthy as part of the International Modern Art Fair (FIAC), Friday, Oct.17, 2014 in Paris. A giant green art installation on the tony Place Vendome in Paris is attracting perhaps more attention than American artist Paul McCarthy bargained for. It’s called “Tree,” and vaguely resembles an inflatable Christmas tree. (AP Photo/Jacques Brinon)

Bild: Jacques Brinon/AP/KEYSTONE

Paul McCarthys «Tree»

Dem Kunstwerk «Baum» aka «Analstöpsel» wurde der Garaus gemacht

Ist das nun ein Tannenbaum oder ein Sexspielzeug? Der Künstler Paul McCarthy hat in Paris eine erotische Skulptur aufgestellt. Jetzt haben sich Unbekannte an dem Werk vergriffen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Mehr als sieben Meter hoch, prall gefüllt mit Luft: Auf dem Place Vendôme in Paris, einem der königlichen Plätze, stand seit Donnerstag eine grüne Skulptur. Die Form des Kunstwerks erinnerte einerseits an einen stilisierten Tannenbaum – andererseits an ein Sexspielzeug. Doch nun haben sich Unbekannte an dem Analstöpsel zu schaffen gemacht und die Luft rausgelassen.

Wir wagen den direkten Vergleich, um zu ermitteln, ob das Werk eher wie ein Baum oder ein Analstöpsel aussieht:

«Tree» heisst die Skulptur des amerikanischen Künstlers Paul McCarthy. Der übergrosse Buttplug ist Teil der jährlichen International «Contemporary Art Fair», die kommende Woche startet. Doch offenbar fanden nicht alle die erotisch aufgeladene Kunst im öffentlich Raum so prickelnd. Schon beim Aufbau sei McCarthy von einem Passanten ins Gesicht geschlagen worden, meldet die Zeitung Le Monde.

Die konservativ-christlichen Bewegung «Printemps Français» klagte auf Twitter sogar, Paris sei gedemütigt worden. Die künstlerische Leiterin des Kunstfestivals verurteilte die Angriffe und hielt Kritikern entgegen, dass für die Skulptur alle erforderlichen Genehmigungen der Behörden vorliegen würden. 

Es ist nicht das erste Mal, dass der in der Kunstszene als Haudegen berüchtigte McCarthy mit einer weihnachtlichen Skulptur aneckt. 2001 schuf er einen schwarzen Santa Claus, der einen riesigen Analstöpsel in der Hand zu halten schien. Eigentlich sollte die Skulptur in Rotterdam gleich neben der Konzerthalle aufgebaut werden. Nach jahrelangem Streit – der Buttplug-Claus wurde solange in einem Museum versteckt – wurde die Skulptur schliesslich 2008 doch noch auf dem Eendrachtsplein öffentlich aufgestellt.

(ore/lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Banksy und Corona: Mit 5 Bildern durch die Krise

Plötzlich sind sie wie von Geisterhand da, auf einer alten Mauer eines Friseurladens oder in der U-Bahn. Der geheimnisumwitterte britische Streetart-Künstler Banksy platziert seine Bilder an ungewöhnlichen Orten.

In diesem Jahr hat er bei seinen Werken einen klaren Schwerpunkt gesetzt: die Corona-Pandemie mit ihren Helden und Opfern. In keinem anderen Land in Europa sind so viele Menschen an dem Virus gestorben wie im Vereinigten Königreich.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Banksys …

Artikel lesen
Link zum Artikel