Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwerarbeit für Schutzengel

Bei diesem Video wird Ihnen das Blut in den Adern gefrieren. Zum Glück ging das gut aus



Video: Youtube/Gabriella Doffy

Unfassbares Glück hatte dieses Kind in Singapur: Der kleine Junge rannte am 2. Mai auf eine belebte Schnellverkehrsstrasse – und beinahe in den Tod. Die Dashcam eines Autofahrers, der gerade noch rechtzeitig bremsen konnte, hielt den kritischen Moment fest.

Doch ein brüskes Bremsmanöver war noch nicht genug: Der Kleine rannte nämlich weiter auf die nächste Spur, auf der gerade ein Taxi heranbrauste. Auch dieser Fahrer war jedoch zum Glück aufmerksam und verfügte über gute Reflexe. 

Schliesslich taucht im Video noch eine Frau – vermutlich die Mutter – auf, die den Jungen verfolgt, aber erst auf der anderen Strassenseite erwischt. Viele Leute, die das Video auf der Facebook-Seite streetdirectory.com sahen, empörten sich laut der australischen Newssite News.com.au über die Frau und warfen ihr in den Kommentaren vor, sie habe das Kind nicht an der Hand gehalten. (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Moderne Sklaverei: Arbeitgeber liessen Hausmädchen in Singapur auf 29 Kilo abmagern

Ein Hausmädchen aus den Philippinen hat nach eigenen Angaben bei seinen Arbeitgebern in Singapur so sehr gehungert, dass es bis auf 29 Kilogramm abmagerte. Vor Gericht sagte Thelma Gawidan nun gegen ihre Peiniger aus.

Sie habe von ihren Arbeitgebern nur zwei Mal am Tag Instant-Nudeln und Brot bekommen und daher stark abgenommen, erklärte die 40-Jährige laut Singapurer Medienberichten vom Dienstag. Das Paar habe ihr Gehalt einbehalten, sie auf Schritt und Tritt überwacht und mit niemandem von …

Artikel lesen
Link zum Artikel