Pegida
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Katzenberger, McDonalds und Barth

Was Facebook über die Pegida-Anhänger verrät



Wer sind die Pegida-Anhänger? Diese Frage will die statistisch irrelevante (wohl aber gar nicht so unwahre) Facebook-Analyse pegida-mag-dich.de beantworten. Listen, Statistiken und Grafiken klären auf über Bildungshintergründe, Arbeitgeber, Geschlecht, Alter und Herkunft der Facebook-Pegida-Anhänger. Und zeigt, was diejenigen User, die Pegida liken, sonst noch so mögen. Das ist bisweilen ziemlich lustig – und sehr klischeebeladen. 

Keine Schwarzen, keine Asiaten, keine Latinos

So sind die Pegida-Anhänger offenbar zwischen 30 und 39 Jahre alt, überwiegend männlich, aus Sachsen, und mögen auf Facebook unter anderem die EU-feindliche Alternative für Deutschland (AfD), Daniela Katzenberger, «Ich bin Patriot, aber kein Nazi», Jason Statham («Crank», «Transporter») und McDonalds. 

245 Leute haben die «Schule des Lebens» besucht, 55 die «Baumschule», 36 gar keine. Soldaten sind nach den Selbständigen die zweitgrösste Berufsgruppe, Borussia Dortmund taucht als Arbeitgeber 18 Mal auf. Und offenbar stehen die Pegida-Anhänger auf deutsche Comedy: Mario Barth ist sehr populär, dicht gefolgt von Dieter Nuhr und dem vor allem in Ostdeutschland bekannten Duo «Elsterglanz» aus Sachsen-Anhalt.

Auffällig – das streicht huffingtonpost.de heraus – ist, dass sich fast keine weiblichen Stars in der Liste befinden, keine Schwarzen, keine Asiaten, keine Latinos, generell keine internationalen Musiker. Noch nicht einmal Jennifer Lopez oder Shakira. Mit Blick auf diesen «Almanach der Pegida-Anhänger» schreibt huffingtonpost.de:

«Es ist ein Deutschland, das nach Kordsessel-Abenden müffelt. Mit Menschen, die eine Opelclub-Mentalität im Kopf und eine Zehnerkarte fürs Fitnessstudio in der Tasche haben.» 

pegida-mag-dich.de

Grundlage für die Facebook-Analyse bilden die Likes der rund 160'000 Usern, denen die offizielle Pegida-Seite gefällt. Über die Aussagekraft der Erhebung lässt sich streiten: Alle Angaben sind frei wählbar. Der Betreiber der Website pegida-mag-dich.de ist anonym. Laut der eigenen Facebook-Seite betreibt jemand mit dem Pseudonym M_H.DE die Seite. Die Domain selbst wurde von einem Privacy Department in Reykjavik registriert.

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hausräumung in Berlin: Die Schlacht um ein linkes Symbol

In Berlin soll am Freitag ein von Linken besetztes Haus geräumt werden. Die Szene ruft zu gewaltsamem Widerstand auf. Grüne und Linke versuchten bis zuletzt, die Räumung des Hauses zu verhindern.

«Lasst uns die Räumung zum Desaster machen», heisst es auf Twitter unter dem Hashtag «liebig34bleibt». Liebig 34 steht für ein Gebäude an der Liebig Strasse 34 im Ost-Berliner Bezirk Friedrichshain. Nach der Wende gab es im Ostteil der Stadt einst 130 besetzte Gebäude, die L34 ist mit einem ebenfalls besetzten Haus an der angrenzenden Rigaer Strasse eines der letzten Symbole der linksradikalen Szene.

Das Gebäude - ein «anarcha-queerfeministisches Hausprojekt», wie es von den Bewohnerinnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel