Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Es ist auch bei dir.
bild: watson

Reportage vom Symposium für Einhorn-Begegnungen: Wie wir an der 5. Dimension gescheitert sind

Von all den Dingen, die man an einem heiligen Sonntag tun kann, waren wir an einer Messe für Spiritualität. Und haben unsere persönlichen Begleiter gesucht. Reportage vom Symposium für Einhorn-Begegnungen.



«Ich begrüsse euch! Auch im Namen der Einhörner!» – wir rammen uns gegenseitig die Ellbogen in die Rippen. «Hat sie das wirklich gesagt, Anna?» – «Ja. Sie meint das wirklich ernst, Lina». Sie, das ist Melanie Missing. Eine Frau Mitte dreissig, die mit Anfang zwanzig ein Erlebnis hatte. Eines, das sie nachhaltig geprägt hat: Sie hat Kontakt zu Einhörnern aufgenommen. Beziehungsweise die Einhörner zu ihr. Seitdem hält sie pausenlos Vorträge, um auch andere Menschen mit ihren persönlichen Einhörnern zusammenzubringen.

In so einem Vortrag sitzen wir gerade, haben die Augen geschlossen, hören Meditationsmusik und sollten eigentlich mit unseren Händen ein Dreieck vor unserer Brust formen, damit das Einhorn mit seinem Lichthorn einen Eingang in unser Herz findet. So hat es Melanie Missing befohlen. Stattdessen blinzeln wir heimlich in die Runde, um zu schauen, ob das wirklich jemand macht. Alle machen es.

Aber von Anfang an ...

Es ist Sonntagmorgen, 10.15 Uhr. Viel zu früh für so ein Abenteuer. Im Kongresshaus in Zürich haben sich viele lustige Gestalten versammelt. Menschen mit heilenden Steinen, mit magischem Wasser, mit Bibeln – aber wir liebäugeln allein mit den Einhornessenzen.

Willkommen im Garten Eden.

Bild

bild: watson

Wir befinden uns an der 28. Messe für Bewusstsein, Gesundheit und Spiritualität. Der Einhorn-Stand gehört Melanie Missing. Wegen ihr sind wir hier. Wegen ihr und ihren Zauberwesen. In wenigen Minuten beginnt der halbstündige Vortrag. Wir sind so gut gelaunt, wie es uns für einen Sonntagmorgen möglich ist.

Augenringe und Einhörner vor dem Kongresshaus:

Bild

«Lässiger Hut», wird später jemand zu Anna sagen. Danach bekommt sie eine Bibel in die Hand gedrückt. Lina aus Mitleid auch eine. In Jeans-Optik. Das wäre «für die Jungen».
bild: watson

«Bist du bereit, Lina?» – «Also gut, Anna». Wir gehen rein. Mist, falsche Tür. Aber jetzt gehen wir rein. Wir drängen uns an Seniorinnen vorbei, irgendwo an den Rand, wo wir nicht noch mehr auffallen. Wir sind etwa einen Drittel so alt wie die Durchschnittsbesucherin. Ein einziger Mann sitzt im Raum. Er trägt ein «Staff»-Schildchen. Im Gegensatz zu ihm haben alle anderen 120 Franken für das Symposium «Kontakt zu anderen Welten» bezahlt. Jeweils eine halbe Stunde lang wird über Naturwesen, Einhörner, Engel und andere Lichtgestalten referiert. 

Wir wollen in die 5. Dimension. Zu den Einhörnern.

Bild

«Begegne dein Einhörnern».
bild: watson

Melanie Missing steht unten links am Bühnenrand, das Mikrofon in der Hand, ein «Jackentuch» lässig über die Schulter geworfen. «Einige Gesichter kenne ich ja schon!», haucht sie und schaut lieb in die Runde. Wieso gibt es Menschen, die mehrmals in so einen Vortrag gehen? Ist das so wie bei einem Konzert? Dass man seine Lieblingsband nicht oft genug sehen kann? Ist sie der Popstar unter den Spirituellen? Die Helene Fischer der Einhorn-Quellen? Unsere Augenbrauen schnellen synchron nach oben.

Die zwei Langmähnen sind die Ausnahme, ansonsten sitzen vor allem praktische Frisuren im Raum:

Bild

bild: watson

Melanie Missing beginnt mit ihrem Vortrag. Sie steigt ein mit einer erfrischenden Anekdote. Sie hat einmal einen äusserst grellen Ton in ihrem Kopf gehört. Ein Mann von einer unglaublich weit entfernten Dimension hat sich gemeldet. Von einer galaktischen Flotte. Kapitän Schakrakan oder so. Sowas hat sie noch nie zuvor erlebt. Sie musste den Kontakt allerdings abbrechen. Der Zeitpunkt war ungünstig, sie sass im Hotel beim Frühstück und konnte nicht kommunizieren.

Tage später, an ihrem Bürotisch, rief sie dann zurück. Sie und der Offizier der galaktischen Flotte unterhielten sich gut. Diese Wege der Kommunikation könnten sich auch für uns öffnen – wenn wir unsere Signale denn in diese unglaublich weite Dimension zu senden vermögen. Alles Übungssache.

«Glauben die ihr diese Geschichten wirklich, Anna?» – «Ich weiss nicht, Lina.»

Melanie Missing kommt nun auf den Kern ihres Vortrags zu sprechen: Die unglaublich komplexe Einhorn-Theorie. Diese beruht auf ihrer Begegnung mit Sirius, ihrem persönlichen Chef-Einhorn. Sirius ist das älteste Einhorn der «Weissen Bruderschafts»-Herde. Damit sitzt er gleichzeitig auch im zwölfköpfigen «Hohen Rat der Einhörner», der aus den weisesten und ältesten Einhörner jeder Herde besteht. Und über allen Einhörner thronen der König und die Königin. Ohne Scheiss jetzt.

Um Klarheit zu schaffen: Das Einhorn-Organigramm

Bild

Aus den Einhornherden rekrutieren sich die zwölf ältesten Einhörner, die zusammen den Hohen Rat der Einhörner stellen. Und hoch oben über allen thronen der König und die Königin. Woher Melanie das alles weiss? Von Sirius.
bild: watson

Sirius kam gemeinsam mit hunderten von Einhörnern aus einer goldenen Spirale heraus zu Melanie Missing, als sie vor sieben Jahren auf einer Wiese spazieren ging. Melanie ist seither randvoll mit Einhorn-Liebe. Denn Einhörner meinen es gut mit den Menschen. Sie sind Lichtwesen und leben im Garten Eden, auf der feinstofflichen Ebene der siebten Dimension. Zu Zeiten Atlantis' (dem mythischen Inselreich, das Platon Mitte des 4. Jahrhunderts vor Christus beschrieb) ist es ganz normal gewesen, dass die Menschen mit ihren Einhörnern kommuniziert haben. Doch irgendwann haben wir diese Fähigkeit unseligerweise verloren. 

Wer aber bereit ist für die Neue Zeit, der kann seinen persönlichen Einhörnern ihren angestammten Platz in seinem Herzen zurückgeben. Wer mag, kann ihnen auf der fünften Dimension begegnen. Denn da erscheinen sie dem suchenden Menschen als Lichtwesen und berühren ihn in der Tiefe seiner Seele.

Nachdem das alles geklärt ist, bleiben noch circa zehn Minuten. In diesen zehn Minuten sollen wir jetzt unseren persönlichen Einhörnern begegnen.

Wir geben euch jetzt 1:1 das wieder, was im letzten Teil des Symposiums passiert ist:

Hör dir nun diese schöne Musik an und entspanne dich gänzlich. 

Du wirst nun in die Energie hineingehen. «In die Energie des reinen Lichtes aus der höchsten Ebene der Quelle der Liebe», wie Melanie Missing uns mit ruhiger und – das müssen wir jetzt auch mal erwähnen – unglaublich erotischer Stimme mitteilt. Sie klingt ein bisschen so wie die Frauen in den Werbungen, die früher nach Mitternacht auf RTL II zu sehen waren. Melanie Missing säuselt: 

«Stelle dir vor, wie die schönste Rose, die du dir vorstellen kannst, jetzt direkt in der Mitte deines Herzens in deiner Lieblingsfarbe erblüht. Sie öffnet sich immer weiter und verströmt ihren Duft. Atme ihn ein, atme den Duft der Rose deines Herzens ein. Dein Herz hat sich durch ihr Erblühen weit geöffnet. Sende nun aus der Mitte der geöffneten Rose, der Mitte deines Herzens, einen wunderschönen Regenbogen aus.»

«Am höchsten Punkt des Regenbogens siehst du Einhörner stehen, zwei grosse und ein kleines. Du kommst ihnen immer näher, bis dich eine Welle der Liebe erfasst und dich direkt zu ihnen trägt. Nun stehst du ihnen gegenüber, aus ihren Lichthörnern sprühen Funken der Freude über eure Begegnung, euer Wiedersehen. Es sind ein weibliches Einhorn, ein männliches Einhorn und ein Einhornfohlen.»

In etwa so sollte das Bild nun vor deinem dritten Auge aussehen:

Einhorn-Hässlichkeit

Die Einhornfamilie erwartet dich auf dem Regenbogen.
Bild: watson

«Begrüsse sie, und berühre sie ganz sanft. Schaue ihnen in die funkelnden Augen, und frage die lieben Wesen nach ihren Namen. Mit ihren Lichthörnern berühren sie dein Herz, das augenblicklich ganz warm wird. Über eure telepathische Verbindung empfängst du jetzt ihre Namen. Vertraue deiner Intuition. Für einen intensiven Moment verschmelzt ihr miteinander.»

«Das weibliche und das männliche Einhorn richten über dir ihre Lichthörner aufeinander und lassen nun einen wundervollen Einhornsegen auf dich und dein Leben ganz sanft herunterrieseln. Empfange den Segen deiner Einhörner.»

Falls die Namen deiner Einhörner mehr profan als himmlisch klingen sollten, ist das kein Grund zur Sorge. Das Einhorn von Melanies Mutter heisst Klaus-Dieter.

Melanie Missing macht die Musik aus.

«Wie heisst dein Einhorn, Lina?» – «Halt die Klappe, Anna.» – «Meins heisst Max. Haha. Aber ich hab nur eins. Mist.» – Wir gehen. Die anderen lächeln uns mitleidig an. Sie wissen, dass wir es nie in die fünfte Dimension schaffen werden.

Bild

Melanie Missing in Verbindung mit den Einhörnern – ein Erlebnis, das uns vermutlich verwehrt bleiben wird.
bild: vigeno

Als Geschenk durften wir das Orakel der Einhörner mit nach Hause nehmen ... Ein paar Eindrücke daraus:

Und, wohin sollen wir als nächstes hin? Schamanen-Kurs? Delfinschwimmen? Schreibt uns eure Vorschläge in die Kommentare! :)

Einhörner, Fabelwesen und andere Gestalten

Reportage vom Symposium für Einhorn-Begegnungen: Wie wir an der 5. Dimension gescheitert sind

Link zum Artikel

13 Wahrheiten über Einhörner (es dürfen 13 sein, weil Einhörner das Unglück immer besiegen)

Link zum Artikel

Einhörner gibt es wirklich und die Sonne dreht sich um die Erde – echt jetzt!

Link zum Artikel

In der Kotzhütte auf Ayahuasca – mit Urwalddroge und Schweizer Mittelland-Hippies auf dem Weg zum inneren Ich

Link zum Artikel

Als Einhorn reitender Kim Jong-un gegen die imperialistischen Schweine

Link zum Artikel

«Die Leute reden nicht mehr gern über Spuk, sie haben Angst, dass sie für verrückt gehalten werden» 

Link zum Artikel

Die besten Einhorn-Geschenke, die du dir wünschen kannst

Link zum Artikel

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Link zum Artikel

Englands grausigstes Spukhaus steht zum Verkauf: Der dämonische Ziegenkopf gab der Besitzerin den Rest

Link zum Artikel

Regenbogenblumen im Haus, ein Tipi und ein Einhorn im Garten – es ist ja so klar, wem diese Promi-Villa gehört

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Der exklusivste Renntauben-Dealer der Welt: «An der Weltspitze wird die Luft extrem dünn»

Mit 18 Jahren beginnt Nikolaas Gyselbrecht damit, Nachrichten über Renntauben im Internet zu publizieren. Das war 1999. Ein Jahr später, am 16. Dezember 2000, geht seine Webseite Pipa.be online. Ziel des jungen Belgiers ist es, damit zum weltweit führenden Portal zu werden.

20 Jahre später hat es Nikolaas Gyselbrecht geschafft. Er ist der Taubenkaiser von Belgien. Seine Plattform ist der renommierteste Umschlagplatz für Spitzenrenntauben. Armando wechselte hier 2019 den Besitzer – für …

Artikel lesen
Link zum Artikel