Quiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von den Helvetiern bis zum Bankgeheimnis: Kennst du die Schweizer Mythen?

Am Nationalfeiertag haben Mythen Hochkonjunktur. Zeig in diesem Quiz, dass du nicht nur Tell und Rütlischwur kennst!



Quiz
1.Im Jahr 58 v. Chr. schlugen die Römer bei Bibracte in Gallien die Helvetier unter Führung Divicos vernichtend. Die Legende sagt, unsere keltischen Vorfahren hätten ...
Bild zur Frage
... die Römer schon in Gallien angegriffen, um sie daran zu hindern, Helvetien zu erobern.
... als Hilfstruppe des Ariovist dessen Invasion Galliens unterstüzt.
... ihre Städte und Dörfer verbrannt, um nach Gallien auszuwandern.
2.Reisen wir über 1000 Jahre weiter in der Schweizer Geschichte. Wir alle kennen die Szene: Wilhelm Tell schiesst auf Geheiss des Landvogts Gessler seinem Sohn Walter mit der Armbrust einen Apfel vom Kopf. Was steckt dahinter?
Bild zur Frage
Eine historisch verbürgte Tatsache.
Eine Wanderlegende, die vermutlich aus Skandinavien stammt.
Eine alte helvetische Sage.
3.Der Schwur der drei Eidgenossen auf dem Rütli gehört zu den Gründungsmythen der Eidgenossenschaft. Wann wurde er zum ersten Mal erwähnt?
Bern, Die drei Eidgenossen
Wikipedia
1470/74 im «Weissen Buch» von Sarnen
Wikipedia
1470/74 im «Weissen Buch» von Sarnen
1534/36 im «Chronicon Helveticum» von Aegidius Tschudi
1534/36 im «Chronicon Helveticum» von Aegidius Tschudi
1804 in Schillers Drama «Wilhelm Tell»
1804 in Schillers Drama «Wilhelm Tell»
4.Der Bundesbrief von 1291 gilt als Gründungsurkunde der Eidgenossenschaft, allerdings erst seit dem späten 19. Jahrhundert. Warum erst seit dann?
Bild zur Frage
Wikipedia
Das Dokument wurde erst im Jahr 1889 im Schwyzer Kantonsarchiv entdeckt. Der Fund erregte grosses Aufsehen und machte den Bundesbrief populär.
Zuvor hatte der deutschsprachige Bundesbrief von Brunnen aus dem Jahr 1315 als Gründungsdokument gegolten. Er wurde aber 1884 als Fälschung entlarvt.
Als Bern 1891 sein 700-jähriges Bestehen feiern wollte, kam man auf die Idee, zugleich eine 600-Jahr-Feier der Eidgenossenschaft abzuhalten. Der Bundesbrief passte zu diesem Datum.
5.Der Legende nach sollen die Eidgenossen die Burgen der Vögte erstürmt und zerstört haben. Welche gehörte nicht dazu?
Burgruine Schwanauhttps://de.wikipedia.org/wiki/Schwanau_(Insel)#/media/Datei:Schwanau.jpg
Wikipedia
Gesslerstein
Zwing Uri
Schwanau
6.Bei der legendären Schlacht am Morgarten wurde ein habsburgisches Ritterheer vernichtet. Woher kamen zahlreiche Bewaffnete in Herzog Leopolds Heereszug?
Schlacht bei Morgarten, Gem älde von K. Jauslin
www.morgarten2015.ch
Aus Luzern, Zug und Zürich
Aus Luzern, Zug und Zürich
Aus Wien, Graz und Pressburg
Wikipedia
Aus Wien, Graz und Pressburg
Aus Bern, Freiburg und Basel
Aus Bern, Freiburg und Basel
7.Die Sage des Helden von Sempach, Arnold von Winkelried, fand auch im Ausland Anklang. Welcher Befehlshaber nannte sich aufopfernde Kämpfer «Winkelried»?
Winklerieds Tod bei Sempach
Wikipedia
Wallenstein, Generalissimus der Kaiserlichen im Dreissigjährigen Krieg
Wikipedia
Wallenstein, Generalissimus der Kaiserlichen im Dreissigjährigen Krieg
Prinz Eugen, Feldherr in den österreichischen Türkenkriegen
Wikipedia
Prinz Eugen, Feldherr in den österreichischen Türkenkriegen
Karl Dönitz, Oberbefehlshaber der deutschen Kriegsmarine
Wikipedia
Karl Dönitz, Oberbefehlshaber der deutschen Kriegsmarine
8.Wann erklärte sich die Eidgenossenschaft erstmals als neutral?
Neutralität, Schweizer Militärpostkarte
Museum Altes Zeughaus Solothurn
Nach der Schlacht von Marignano (1515)
Wikipedia
Nach der Schlacht von Marignano (1515)
Im Französisch-Niederländischen Krieg (1674)
Wikipedia
Im Französisch-Niederländischen Krieg (1674)
Am Wiener Kongress (1815)
Wikipedia
Am Wiener Kongress (1815)
9.Wir machen wieder einen grossen Zeitsprung vorwärts: 1935 trat das «Bundesgesetz über die Banken und Sparkassen» in Kraft, in dem das Bankgeheimnis verschärft wird. Was war der Zweck dieses gesetzgeberischen Schritts?
[EDITOR'S NOTE: Topical image, posed picture with fake money] A briefcase with bundles of fake banknotes of Swiss Francs, pictured on July 21, 2011. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)
KEYSTONE
Der Schutz jüdischer Vermögen in der Schweiz vor dem Zugriff der Nazis.
Die Verhinderung ausländischer Bankenspionage.
Die Erleichterung der Steuerhinterziehung für Kunden aus dem Ausland.
10.Im Zweiten Weltkrieg blieb die Schweiz verschont. Lange galt als Hauptgrund dafür der militärische Widerstandswille, symbolisiert durch das Réduit – das befestigte Rückzugsgebiet der Armee in den Alpen. Wo schwor General Guisan das Offizierkorps auf die Réduit-Strategie ein?
An old Swiss military cannon camouflaged as a stone, which belongs to the old Swiss army fortress on Guetsch hill at over 2300 meters above sea level above Andermatt in the Gotthard region, Switzerland, pictured on May 16, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally) Eine als Stein getarnte Militaerkanone der alten Festung der Schweizer Armee auf dem Guetsch auf ueber 2'300 Meter ueber Meer oberhalb von Andermatt im Gotthardgebiet, aufgenommen am 16. Mai 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
KEYSTONE
Auf dem Bundesplatz in Bern
Wikipedia
Auf dem Bundesplatz in Bern
Auf dem Gotthardpass
Wikipedia
Auf dem Gotthardpass
Auf der Rütliwiese
Wikipedia
Auf der Rütliwiese
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit diesem Quiz kannst du bei deinen nächsten Ferien in Graubünden beeindrucken

Allegra zum grossen Graubünden-Quiz! Hier kannst du zeigen, wie gut du den grössten Kanton der Schweiz kennst. So viel sei verraten: Es dürfte nicht ganz einfach werden. Aber wir haben grosses Vertrauen in dich.

Artikel lesen
Link zum Artikel