DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Um Geld anzuhäufen, muss man die Finanz-Basics kennen.<br data-editable="remove">
Um Geld anzuhäufen, muss man die Finanz-Basics kennen.

Zwei Drittel fallen bei diesem Test durch – beherrschst du das Finanz-Einmaleins?

30.11.2015, 16:0801.12.2015, 16:07

Ein grundsätzliches Verständnis von finanziellen Konzepten hilft dabei, sein Geld sinnvoll zu verwalten. Dieses Wissen fehlt einem grossen Teil der Weltbevölkerung, wie eine Umfrage der Ratingagentur «Standard & Poor's» in Zusammenarbeit mit der Weltbank, Gallup und der George Washington University zeigt.

Für den «Financial Literacy Test» wurden im vergangenen Jahr 150'000 Menschen in 144 Ländern zu Risiken, Inflation, Zinsen und Zinseszinsen befragt. Um zu bestehen, mussten sich die Befragten in drei der vier Konzepte sattelfest zeigen. Geschafft haben es nur 33 Prozent.

Die Schweiz nimmt in der Gesamtwertung Platz 16 ein – sechs von zehn Schweizer Befragten begreifen mindestens drei der Konzepte. An der Spitze liegt Norwegen, gefolgt von Dänemark und Schweden. Schlusslichter sind der Jemen, Albanien und Afghanistan.

Wie steht es mit dir? Beweise, dass du das Finanz-Einmaleins beherrschst.

Quiz

(rey via Quarz)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel