Quiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufnahmetest 

Du denkst, jeder Depp kann Journalist werden? Dann beweise es!

Journalisten wird gerne vorgeworfen, dass heutzutage jeder ihren Job erledigen könnte. Wer sich aber als Redaktor an einer entsprechenden Schule ausbilden lassen will, muss sich erst mal beweisen. Würdest du bestehen?



Wer am MAZ – der Schweizer Journalistenschule – studieren möchte, muss einen Allgemeinwissenstest absolvieren, der aus rund 80 Teilaufgaben besteht. Die Bewerber müssen mindestens 52 der maximal zu erreichenden 120 Punkte sammeln, um zu bestehen.

Wenn du herausfinden willst, ob du das Zeug zum Journalisten hast: Mach mit bei unserem Quiz! 

Wir haben 20 Fragen des MAZ-Tests herausgegriffen und daraus Multiple-Choice-Fragen gemacht. Denn: Beim Originaltest handelt es sich ausschliesslich um offene Fragen. Da wir in unserem Test immer vier Möglichkeiten zur Wahl stellen, sind wir dafür bei der Bewertung etwas strenger: Bei unserem Test bestehen nur diejenigen, die 70 Prozent der Fragen (oder mehr) richtig beantworten können. Viel Erfolg!

Quiz
1.Wie heisst diese Person und welches ist ihr Amt?
epa04354771 European Union High Representative for Foreign Affairs, British Catherine Ashton arrives for a Foreign Affairs Ministers meeting at the EU Council headquarters in Brussels, Belgium, 15 August 2014. The meeting is set to discuss on Southern Neighbourhood (Iraq and Syria, Gaza, Libya) and Eastern Neighbourhood (Ukraine).  EPA/JULIEN WARNAND
EPA/EPA
Ségolène Royal, Frankreichs Ministerin für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Energie
Sabine de Bethune, Präsidentin des belgischen Senats
Catherine Ashton, EU-Aussenministerin
Sally Margaret Roffey Jewell, Innenministerin der Vereinigten Staaten
2.Und das hier ist?
FILE- In this July 16, 2014, file photo, Bolivia's President Evo Morales poses for a photo during the BRICS Summit at the Itamaraty Palace, in Brasilia, Brazil. The Bolivian leader is running for re-election and he urged followers on Sunday to spread the word about his policies so that Bolivian couples can decide who to vote for before drifting off to sleep. In his words, “The couple decides its vote in bed.” (AP Photo/Felipe Dana,File)
AP/AP
Evo Morales, der Präsident von Bolivien
Horacio Cartes, der Präsident von Paraguay
Ollanta Humala, der Präsident von Peru
José Mujica, der Präsident von Uruguay
3.Auch von dieser Person wüssten wir gerne Namen und Funktion.
Russian Foreign Minister Sergey Lavrov is welcomed at his arrival for talks over Iran's nuclear programme at the airport in Geneva, Switzerland, Friday, 22 November 2013. Six world powers and Iran have narrowed gaps on a deal to curb Tehran's nuclear programme in return for suspended sanctions, but diplomats said that a full consensus was still lacking in Geneva. Diplomats from Britain, China, France, Russia, the United States and Germany were working with their Iranian counterparts on the technical steps to limit the enrichment of uranium, to ensure that Iran's uranium stock cannot be used for nuclear weapons, and to stop work on a new plutonium-producing reactor at Arak. (KEYSTONE POOL/Martial Trezzini)
POOL KEYSTONE
Alexander Lukaschenko, Präsident von Weissrussland
Sergej Lawrow, Aussenminister von Russland
Dmitri Medwedew, Ministerpräsident Russlands
John Kerry, Aussenminister der Vereinigten Staaten
4.Was bezweckt die internationale Organisation, die mit dem Kürzel EGMR/ECHR bezeichnet wird?
Blick auf die Eingangsfassade des neuen Europaeischen Gerichtshofs fuer Menschenrechte (EGMR), der am 29. Juni 1995 offiziell eingeweiht wurde.Die Zustaendigkeit des EGMR erstreckt sich auf Faelle im Zusammenhang mit der Europaeischen Menschrechtskonvention und nur auf Staaten, die die Konvention ratifizierten. Das futuristische Gebaeude, das der britische Architekt Richard Rogers entworfen hat, wurde nach dreijaehriger Bauzeit fertiggestellt, die Baukosten betrugen 130 Millionen Mark. (KEYSTONE/EPA/DPA/Rolf Haid)
EPA DPA
Sie koordiniert das öffentliche Gesundheitswesen
Sie kümmert sich um die Friedenssicherung innerhalb Europas
Sie fördert das Wachstum und den Wohlstand der Mitgliedstaaten der EU
Sie kümmert sich um die Einhaltung der Europäischen Menschenrechtskonvention
5.Initiant T. M. warnt im allgemeinen Siegestaumel: «Auch künftig gibt es Halunken mit Krawatte, die ihre Schlupflöcher finden!» (AZ 04.03.2013) Worum geht es?
Der parteilose Staenderat Thomas Minder spricht waehrend der Debatte um die Ecopop-Initiative
KEYSTONE
Eidgenössische Volksinitiative «Stopp der Überbevölkerung – zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen»
Eidgenössische Volksinitiative «gegen die Abzockerei»
Eidgenössische Volksinitiative «1:12 – Für gerechte Löhne»
Eidgenössische Volksinitiative «Gegen Masseneinwanderung»
6.Die NZZ meldete am 19.07.2013: «U.M. stolpert über den Tiananmen-Platz.» Warum «stolpert»?
BEIJING, CHINA - AUGUST 19:  (CHINA OUT) Tiananmen gets ready to receive decoration for the 65th Anniversary of The People's Republic of China on August 19, 2014 in Beijing, China.  (Photo by ChinaFotoPress/ChinaFotoPress via Getty Images)
Getty Images AsiaPac
Bundespräsident Ueli Maurer kritisiert bei einem Besuch in China öffentlich die Anti-Rassismus-Strafnorm.
Als Bundespräsident Ueli Maurer bei einem Besuch in China die Ehrengarde auf dem Tiananmen-Platz abläuft, verpasst er es, die dortigen Verhaltensregeln einzuhalten und blamiert sich entsprechend.
Bundespräsident Ueli Maurer äussert sich bei einem Besuch in China ungeschickt über das Massaker auf dem Tiananmenplatz in Peking von 1989.
Bundespräsident Ueli Maurer kritisiert bei einem Besuch in China öffentlich den Staatspräsidenten Xi Jinping.
7.Hitler und die Nazis sprachen vom 30.01.1933 als Tag der «Machtergreifung». Die Geschichtswissenschaft nutzt bewusst den Begriff der «Machtübertragung», warum?
German Chancellor Adolf Hitler, emphasizing his points with clenched fists, is pictured addressing the gathering of his staff chiefs at the giant Nazi demonstration held on the Reichsparteitag area in Nuremberg, Germany, September 13, 1933.   (KEYSTONE/AP Photo/Str) ===  ===
AP
Weil der Begriff «Machtergreifung» suggeriert, dass der Regierungswechsel mit illegalen Mitteln herbeigeführt wurde. Faktisch wurde die NSDAP aber mehr oder weniger demokratisch gewählt.
Weil die Machtübernahme nicht vom Volk getragen wurde: Man kann also nicht davon sprechen, dass die NSDAP die Macht tatsächlich «ergriffen» hat, diese wurde viel mehr auf illegalem Weg «übertragen».
Weil es zu einer Machtübertragung gekommen ist, ohne dass zuvor eine Wahl stattgefunden hat.
Weil zu dem Datum bis heute keine gesicherten Fakten vorliegen und die Geschichtsschreibung deswegen den neutralen Begriff bevorzugt.
8.Warum hat am 8. Mai 1985 – 40 Jahre nach Kriegsende – Richard von Weizsäcker als Bundespräsident der BRD nicht 1945, sondern 1933 als «Stunde Null der Deutschen» bezeichnet?
Richard von Weizsaecker bei seiner Rede als Bundespraesident waehrend der Feierstunde zum 40. Jahrestag des Kriegsendes am 8. Mai 1985  im Bundestag in Bonn. Wie kaum ein anderer Politiker der Nachkriegsgeschichte hat Weizsaecker die politischen Hoehen und Tiefen des 20 Jahrhunderts erlebt. Am Samstag, 15. April 2000, wird der Zeitzeuge und Mitgestalter deutscher Geschichte 80 Jahre alt. (AP Photo/HERMANN J. KNIPPERTZ) ZU UNSEREM KORR.
AP ARCHIV
Weil die Wahl der NSDAP als stärkste Partei im Jahr 1933 den Beginn einer Epoche darstellte, die auch dann – 40 Jahre nach dem Krieg – noch nicht beendet war
Weil er den Begriff «Stunde Null» anders definieren wollte: Für ihn war die «Stunde Null» kein Neuanfang, sondern der tiefste Punkt in der Geschichte eines Landes.
Weil er sich weigerte, eine so einschneidende Phase eines Landes aus der Geschichte zu streichen. Man müsse die «Stunde Null» deswegen früher ansetzen.
Weil er das deutsche Volk in den Fokus der Kriegsschuld stellen und die Mitverantwortung für den 2. Weltkrieg betonen wollte, statt Deutschland in erster Linie in eine Opferrolle zu rücken.
9.Für welche Länder und in welchem Nahost-Krieg kämpften diese beiden Männer vor 41 Jahren?
Bild zur Frage
Für Israel und den Libanon im Ersten Libanonkrieg
Für Israel und Ägypten im Jom-Kippur-Krieg
Für Israel und Ägypten im Sechstagekrieg
Für Grossbritannien und Ägypten in der Suezkrise
10.Die Schweiz konnte die Europäische Menschenrechtskonvention erst 1974 – und damit über 20 Jahre nach ihrer Entstehung – ratifizieren. Bevor dies möglich war, musste das Land einige Diskriminierungen beseitigen. Welche gehörte NICHT dazu?
Ueber 100 ParlamentarierInnen wuenschen eine dauernde Bleibe der Bronzeskulptur
KEYSTONE
Es musste das Stimmrecht für Frauen eingeführt werden.
Das Klosterverbot und der Jesuitenartikel mussten abgeschafft werden.
Das gegen Juden gerichtete Schächtverbot musste abgeschafft werden.
Die protestantischen Kantone mussten den Katholiken das passive Wahlrecht gewähren.
11.Welche der folgenden Abkürzungen steht NICHT für ein Gesetzbuch der Schweiz?
Im Gegensatz zum Bundesrat hat sich die Staenderatskommission fuer das fakultative Referendum betreffend den sechzig mit dem EWR-Vertrag erfordlichen Anpassungen an das EWR-Recht (Euroloex) ausgesprochen. Die im Bundeshaus zu Bern ausgestellte Sammlung der Schweizer Gesetzesbuecher, aufgenommen am 9. Juli 1992, muessten bei einer Annahme durch das Volk ueberarbeitet werden. (KEYSTONE/Str)
KEYSTONE
OR
SchKG
KGB
ZGB
12.Deutschland ist Mitglied des Europarats, des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und des Europäischen Parlaments, die alle ihren Sitz in Strassburg haben. In welchen Organisationen ist auch die Schweiz Mitglied?
Die Schweizer Fahne inmitten von anderen Fahnen vor dem Gebaeude des Europaparlaments am Dienstag, 23. April 2013 in Strassburg. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)
KEYSTONE
In allen drei
Im Europarat und im Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte
Im Europarat und im Europäischen Parlament
Nur im Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte
13.Welcher dieser Herren ist der amtierende Schwingerkönig?
Der Schwingerkoenig Thomas Sutter (r) packt seinen Gegner Max Giger zum entscheidenen Wurf im Schlussgang beim 88. Zuercher Kantonal-Schwingertag am Sonntag, 17. Mai 1998, in Seuzach.
KEYSTONE
Joerg Abderhalden vom Nordostschweizer Schwingerverband aus Alt St.Johann, siegte am Sonntag 14.6.1998 im Schlussgang auf dem Stoos gegen Hadorn Hanspeter vom Bernisch Kantonalen Schwingerverband und freuts sich auf den Schultern seiner Kollegen.(KEYSTONE/Sigi Tischler)
KEYSTONE
Der Berner Matthias Sempach jubelt auf den Schultern der ehemaligen Schwingerkoenige Niklaus Gasser, links, und Adrian Kaeser, rechts, nach gestelltem Schlussgang des Suedwestschweizer Kantonalen Schwingfestes am Sonntag, 8. Juli 2007 in Alterswil. Sempach gewinnt dank gestelltem Schlussgang das Suedwestschweizer Schwingfest. (KEYSTONE Lukas Lehmann)
KEYSTONE
Kilian Wenger aus Horboden, oben, gewinnt gegen Thomas Haefliger aus Geuensee, unten, im Schlussgang am Berchtoldschwinget in Zuerich am Freitag, 2. Januar 2009. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)
KEYSTONE
14.Womit verdient dieser junge Mann sein Geld?
Switzerland's Roman Josi answers journalists questions during a media conference of the Swiss team, at the 2014 IIHF Ice Hockey World Championships, in Minsk, Belarus, Monday, May 19, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)
KEYSTONE
Er ist Fussballer.
Er ist Eishockey-Spieler.
Er ist Boxer.
Er ist Ski-Fahrer.
15.Welche Art von Musik macht diese Schweizer Künstlerin?
Portrait of rapper Stefanie Peter, also known as
KEYSTONE
Rap
Schlager
Klassik
Rock
16.Nun spielen wir noch ein wenig «Wer hat was gesagt?». Von wem stammt das folgende Zitat: «Frauen gehören ins Haus – ins Gemeindehaus, ins Rathaus und ins Bundeshaus»?
Simonetta Sommaruga, conseillere federale, prend la parole lors du premier jour de l' universite d'ete organise par le Parti Socialiste Suisse, au Grand Hotel de Chandolin, ce jeudi 7 aout 2014. L'universite d'ete a lieu du 7 au 10 aout a 2000m d'altitude dans les alpes valaisannes. (KEYSTONE/Anthony Anex)
KEYSTONE
Simonetta Sommaruga
Bundesraetin Eveline Widmer-Schlumpf aeussert sich an einer Medienkonferenz ueber die Volksinitiative
KEYSTONE
Eveline Widmer-Schlumpf
Die Praesidentin der Expertengruppe
KEYSTONE
Josi Meier
Juso-Praesident David Roth spricht an der Abstimmungsveranstaltung zur 1:12 Initiative, am Sonntag 24. November 2013, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
KEYSTONE
David Roth
17.Und von wem stammt dieses Zitat: «Alle machen mal die Erfahrung, in der Minderheit zu sein. Das hilft uns, mit Minderheiten respektvoll umzugehen»?
San Lorenzo's Pichi Mercier takes a picture of Pope Francis at the end of his weekly general audience in the Paul VI hall, at the Vatican, Wednesday, Aug. 20, 2014. (AP Photo/Riccardo De Luca)
AP/AP
Papst Franziskus
nietzsche wikipedia
Friedrich W. Nietzsche
epa04359131 German Chancellor Angela Merkel listens to a translation on an earphone during a joint news conference with Latvian Prime Minister Laimdota Straujuma (unseen) following their meeting in Riga, Latvia, 18 August 2014. During her visit to the Baltic country Angela Merkel had meetings with the Latvian Prime Minister, with Latvian President Andris Berzins and took part in a discussion on economic cooperation between Germany and Latvia. Merkel and Latvian officials also discussed security issues in the context of the conflict in eastern Ukraine and Russia's import embargo on a broad range of EU food products.  EPA/VALDA KALNINA
EPA/EPA
Angela Merkel
Bundesraetin Simonetta Sommaruga spricht nach einem Spaziergang von der Felsenau zum Zehendermaetteli zu Journalisten, am Donnerstag, 7. August 2014 waehrend einem Sommeranlass mit Bundesraetin Sommaruga in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
KEYSTONE
Simonetta Sommaruga
18.Und wer hat das gesagt: «Ich habe auch beim Telefonieren eine konsistente Logik meiner Gespräche. Jeder, der mit mir redet, hört immer das Gleiche.»?
epa04361227 German Chancellor Angela Merkel speaks at the opening of the 5th Lindau Meeting on Economic Sciences in Lindau, Germany, 20 August 2014. 19 Nobel Prize Laureates in Economic Sciences and 460 newcomers take part in the meeting.  EPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND
EPA/DPA
Angela Merkel
Bundesrat Ueli Maurer spricht bei einem Kasernengespraech ueber die Zukunft der Schweizer Armee, am Dienstag, 19. August 2014 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
KEYSTONE
Ueli Maurer
SVP-Nationalrat Christoph Moergeli als Zuhoerer an einer Medienkonferenz der Universitaet Zuerich in Zuerich am Dienstag, 6. Mai 2014. Im Zuge der Affaere Moergeli ordnet die Universitaet Zuerich zwei Bereiche der medizinischen Fakultaet neu: Sie verbindet das Institut fuer Biomedizinische Ethik und den Lehrstuhl fuer Medizingeschichte zu einem Zentrum fuer Medical Humanities. (KEYSTONE/Walter Bieri)
KEYSTONE
Christoph Mörgeli
epa03080120 Literature critic Marcel Reich-Ranicki thanks to the audience during a ceremony in which he was awarded the 'Berliner Zeitung newspaper Cultural Prize'  for his lifetime achievements in Berlin, Germany, 26 January 2012. German and international personalities are honored with a Bronze Bear for their contribution to the cultural and artistic diversity in Berlin.  EPA/SOEREN STACHE
EPA
Marcel Reich-Ranicki
19.Abschliessend sollen zwei Textpassagen dem richtigen Medium zugeordnet werden. In welcher Zeitung standen folgende Zeilen: «Kuscheljustiz und Kampfsport (12.09.2013) Die Feststellung mag nicht neu sein, aber Politik wird genauso oft von PolitikerInnen gemacht wie von einer (un)gesunden Prise Volksempörung. Das haben wir in den letzten Tagen wieder einmal auf eindrückliche Art und Weise vorgeführt bekommen, an einer aufgeblasenen Geschichte, die als ‹Fall Carlos› in die Annalen des Kampagnenjournalismus eingehen wird.»?
Zeitungsstaender mit Schweizer Zeitungen, aufgenommen am 31. Februar 2012 in St. Gallen. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
KEYSTONE
WOZ
Weltwoche
NZZ
Blick
20.Und woher stammen diese Zeilen: «Sozialwahn! Thaibox-Kurse für Messerstecher (26.08.2013) Das Strafregister von Carlos (17) füllt ganze Ordner. Der Zürcher Jugendanwalt Hansueli Gürber (62) ermöglicht ihm nun, in einer 4,5-Zimmer-Wohnung zu wohnen und Thaibox-Kurse beim Weltmeister zu nehmen. Insgesamt kümmert sich ein 10-köpfiges Betreuerteam um den jungen Messerstecher. Kosten: 22'000 Fr pro Monat.»?
Das Anzeigevolumen der Schweizer Presse ist im November im Vergleich zum Vorjahresmonat um 17,8 Prozent eingebrochen. Den bisher massivsten Rueckgang mussten mit 43 Prozent die Stelleninsarate hinnehmen. Die kommerziellen Anzeigen gingen um 11 Prozent zurueck.(KEYSTONE/Walter Bieri)
KEYSTONE
WOZ
Weltwoche
NZZ
Blick
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zern 04.11.2014 16:04
    Highlight Highlight Frage 11: KGB ist klar kein Gesetzesbuch... Wie das OR auch nicht. Das OR ist Teil vom ZGB
  • MediaEye 27.08.2014 12:07
    Highlight Highlight Falsche >Fragestellung, es braucht weniger doofe Journis und Redaktoren, dafür viel mehr korrektoren
  • tobver 24.08.2014 11:23
    Highlight Highlight wie soll man in einem Test mit offenen Fragen denn bitte Frage 10 & 11 beantworten?

Aufgedeckt

Zurück zu Level «Anfänger»! Erkennst du die Logos? 🤓

Schweizer Städte an nur einem Bild zu benennen, ist für manche von uns schon schwierig genug – sie aber dann aufgrund von ein paar wenigen Details zu erkennen ... quasi unmöglich. Also für gefühlt 98 Prozent der watson-User. Ein paar Superschlaue hat's natürlich immer, aber dennoch muss man wohl im Nachhinein sagen: So richtig Spass gemacht hat die letzte Runde wohl nur sehr wenigen. Haha.

Macht nichts, dafür wird es heute wieder bitz einfacher! Dieses Mal widmen wir uns nämlich wieder der …

Artikel lesen
Link zum Artikel