DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Am Gotthard Südportal ist mit Wartezeiten von über einer Stunde zu rechnen. screenshot: az medien

Osterstau am Gotthard – Blechlawine acht Kilometer lang  

Kaum hat das verlängerte Osterwochenende begonnen, gerät der Verkehr am Nord-Süd-Portal ins Stocken. Das Verkehrschaos zwischen Amsteg und Göschenen ist bereits heute Donnerstag auf rund acht Kilometer gewachsen.



Meter um Meter quält sich die Autokolonne zäh Richtung Süden. Wie der TCS heute mitteilt, ist der legendäre Oster-Stau am Gotthard bereits auf acht Kilometer Länge angewachsen. Bereits jetzt müssen Ferienreisende mit einem Zeitverlust von eineinhalb Stunden rechnen.

Willst auch du noch ins Blechgetümmel am Gotthard? Dann tust du gut daran, dir die Tipps von den Verkehrsexperten von Viasuisse durchzulesen. Denn trotz dem alljährlichen Stau-Wahnsinn am Gotthard gibt es auch noch Zeiten, in denen man relativ flüssig vorwärts kommt. Wir wünschen dir viel Geduld und ein erholsames Oster-Wochenende! (luk) (aargauerzeitung.ch)

Wenn du lieber zuhause bleibst und dich an den Kochherd stellen willst, bitte sehr!

Aktuelle Polizeibilder: Drei Wohnwagen niedergebrannt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wie der Flugverkehr 2020 eingebrochen ist – und wie er sich bis heute «erholt» hat

Die Corona-Pandemie hat die Luftfahrt in historischem Ausmass getroffen. Auf dem grössten Flughafen der Schweiz in Zürich-Kloten sank die Passagierzahl 2020 auf 8,3 Millionen, das ist ein Rückgang von fast drei Vierteln. Von den 8,3 Millionen Passagieren wurde rund die Hälfte in den Monaten Januar und Februar abgefertigt, danach kam der Flugbetrieb teilweise fast komplett zum Stillstand.

Im April – auf dem Höhepunkt der Krise – wurden gerade einmal 27'000 Personen abgefertigt. Das war …

Artikel lesen
Link zum Artikel