Reisen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Winterthurer auf Weltreise: Diese 7 Dinge dürfen dabei nicht fehlen

Sarah und Robin



Wenn man Packliste googelt, spuckt die Suchmaschine über 1‘800‘000 Ergebnisse aus. Und fast in jeder Liste finden sich die gleichen Dinge, die man unbedingt dabei haben sollte. Klar, Pass, Aufladegeräte und Unterhosen sollten im Gepäck wirklich nicht fehlen.

Zwei Winterthurer auf Weltreise

Sarah und Robin aus Zürich sind auf grosser Weltreise. Wo sie gerade stecken und was sie dabei alles erleben könnt ihr auf ihren Social-Media-Kanälen mitverfolgen. 

Webseite
Facebook

Doch um was es auf Reisen wirklich geht, sind die kleinen, speziellen Dinge, die einem den Alltag leichter und das Heimweh ein kleines bisschen erträglicher machen. Robin und Sarah wissen, wovon sie sprechen. Sie haben ihre Koffer gepackt und reisen einmal um die Welt. Diese 9 Sachen durften auf keinen Fall fehlen:

Gestrickte Wollsocken von Oma

RoSa

Mit viel Liebe und zu 100 Prozent in Handarbeit gemacht, lassen sie vermutlich jedes Hipsterherz laut schlagen. Doch fürs Herzrasen nehmen wir sie nicht mit. Für uns bedeuten sie warme Füsse und schöne Erinnerungen an Omas leckere Torten und Kuchen. Unbezahlbar!

Stirnlampe

RoSa

Kennst du das: Du sitzt auf dem Campingplatz und um 22 Uhr geht das Licht aus und es herrscht Nachtruhe? Wir jetzt auch! So passiert auf unserer letzten Reise in Australien. Unsere Stirnlampe hatten wir da zum Glück schon dabei und wissen jetzt auch, was in Australien eine «kleine» Spinne ist... Auch die herzigen Äuglein eines Opossums sieht man im Stirnlampenlicht hervorragend. Natürlich kannst du die Stirnlampe auch für alltägliche Sachen wie Lesen, Tagebuch schreiben oder einfach aufs Klo gehen brauchen. Aber für was auch immer du das Ding über den Kopf ziehst: Blöd siehtes trotzdem aus!

Birkenstock

RoSa

Vielleicht eine Lehrerkrankheit (Sarah)? Birkenstock sind jedenfalls die bequemsten Schuhe auf Erden und das lassen wir uns auch nicht ausreden! NIE ;)

Reisetagebuch

RoSa

Auch wenn es Zeit frisst und du Leim, Schere und Stifte mitnehmen musst – es lohnt sich! Ein dickes Reisetagebuch mit alten Kassenzetteln, Flugtickets und Eintrittskarten durchzublättern, löst extremes Fernweh und viele «weisch no»-Momente aus!

Kniestütze

RoSa

Lange Wandertouren und schwere Rucksäcke: unsere Knie halten leider auch nicht alles aus und machen sich ab und zu bemerkbar. In weiser Voraussicht kaufte sich Robin vor der letzten Reise eine Kniestütze. Während einer Wanderung im Abel Tasman Nationalpark in Neuseeland merkte er ziemlich schnell, dass ein Kniestrumpf wohl nicht reichen wird und kaufte sich in der nächsten Stadt einen zweiten Kniestrumpf. Mit zwei verschiedenen Kniestrümpfen sprang er dann wie ein junges Reh.

Agenda

Das Wichtigste bei der Agenda: Es darf KEINE klassische Agenda sein! Klar, man könnte alles ins Handy eintragen. Der Übersicht wegen und einfach, weil wir alles in Papierform mit Büroklammern sehr mögen, bleiben wir aber bei der klassischen Agenda. Da werden Flugzeiten, Namen und Adressen eingetragen – und immer wieder zurück geblättert. Ein Dokument für die Ewigkeit!

Wärmeflasche

RoSa

In Neuseeland froren wir im Camper ziemlich an den Hintern. So erfanden wir die PET Wärmflasche (die übrigens nur mit DICKEM PET funktioniert, wir sprechen aus Erfahrung). In Wellington wurde es dann so kalt, dass wir uns eine kleine Wärmflasche kauften. Seither ist die Wärmflasche aus der Kindheit immer dabei. Früher wärmte sie im kuschligen Kinderbett noch die Füsse und half gegen das Bauchweh. Jetzt macht sie das alles immer noch, nur die tröstenden Worte von Mama fehlen. Sie hilft also nicht nur gegen Kälte sondern auch ein bisschen gegen das Heimweh.

Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Romands springen über den Röstigraben – welsche Gäste stürmen die Deutschschweiz

Man spricht Französisch: Zahlreiche Orte in der Deutschschweiz verzeichnen einen Ansturm von Feriengästen aus der Westschweiz. Die Romands lassen sich vom Röstigraben nicht aufhalten – einen Punkt finden sie aber verbesserungswürdig.

Ferien in der Schweiz liegen im Trend. Es gab kaum je einen besseren Sommer als diesen, um das eigene Heimatland zu entdecken. Das sagen sich auch viele Romands und reisen aus der West- in die Ostschweiz, um die schönsten Tage im Jahr zu verbringen.

Der viel zitierte Röstigraben ist in diesem Jahr zumindest Ferien-technisch weniger tief als auch schon. Denn was für uns Deutschschweizer gilt, gilt auch für die Romands: Spricht man am Ferienort eine andere Sprache, kommt das Urlaubsgefühl noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel