DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Out of Africa

In Burkina Faso gibt es ein Dorf, in dem jedes Haus ein Kunstwerk ist



Am Fusse eines Hügels in der südlichen Savanne Burkina Fasos liegt das erstaunliche Dorf Tiébélé.

Im rund einen Hektar grossen Dorfkomplex liegt das Gehöft von Poawê I, König der Kassena, die sich erstmals im 15. Jahrhundert in der Region niederliessen, womit sie zu den ältesten ethnischen Gruppierungen Burkina Fasos gehören. 

Bekannt ist Tiébélé durch die Architektur und die Wandbemalungen, die von den Kassena-Frauen angepinselt werden.

Sie benutzen schwarze Farbe, die aus Graphit-Pulver und Wasser gemischt wird, sowie weisse Farbe, die mit Hilfe von Specksteinen gewonnen wird. 

Als Motive dienen Muster und Symbole, die entweder dem Alltagsleben oder der religiösen Symbolik entnommen sind.

Gegenwärtig versucht man, Tiébélé touristisch zu erschliessen. Bis vor Kurzem waren Besuche für Auswärtige diffizile Unterfangen. 2009 besuchte Reisebloggerin Olga Stavrakis (TravelwithOlga.com) die Gegend. Sie schrieb: 

… «Es wurde uns nur nach langwierigen Verhandlungen, die über ein Jahr dauerten, gestattet, den königlichen Palast zu betreten. Man erwartete uns; sämtliche Dorfälteste waren gekommen. Die Dörfer in der Gegend haben gewöhnlich sowohl Muslime als auch Animisten (örtliche Naturreligionen) und es ist den Leuten ziemlich egal, wer welchen Gott anbetet. Wir aber wurden explizit angehalten, keinesfalls rote Kleider zu tragen oder einen Regenschirm zu halten. Dieses Privileg ist einzig der örtlichen Adelsfamilie vorbehalten.»

Das Haus des Stammeshäuptlings besitzt den kleinsten Eingang – als Schutz.

Bild

Bild: Rita Willaert

Viele Häuser sind aber keine Wohnquartiere, sondern Mausoleen der Toten:

(Via Messy Nessy Chic; Fotos von Rita Willaert)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Ferienhungrige stürmen Kreuzfahrtschiffe – ein Anbieter profitiert besonders

Obwohl viele Kreuzfahrtanbieter mit reduzierter Kapazität unterwegs sind und nicht alle Länder angelaufen werden können, steigen die Buchungen. Das liege auch an «geimpften Schiffen», so ein Anbieter.

Einfach mal nur Wasser sehen, das scheint für viele Schweizerinnen und Schweizer wahre Erholung zu sein. Obwohl nach wie vor viele Reiserestriktionen bestehen, freuen sich Anbieter von Kreuzfahrtreisen über Rekordbuchungen aus dem Land der Dufourspitze, des Matterhorns und Uetlibergs.

Zu den «Big Four», den grössten Anbietern von Kreuzfahrtreisen, gehört die Norwegian Cruise Lines (NCL). Am 25. Juli legt ein Schiff der Gesellschaft nach 500 Tagen Zwangspause erstmals wieder mit Gästen ab. …

Artikel lesen
Link zum Artikel