Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall im Wallis

Russischer Wingsuit-Flieger tödlich verunglückt

Ein 26-jähriger russischer Wingsuit-Flieger ist am Dienstag im Wallis tödlich verunglückt. Er prallte in rund 3350 Metern Höhe in eine Felswand und stürzte ab.

Die Rettungskräfte konnten gemäss Angaben der Walliser Kantonspolizei nur noch den Tod des Mannes feststellen. Er war mit einem zweiten Wingsuit-Flieger unterwegs gewesen. 

Der Unfall ereignete sich am Dienstag kurz vor Mittag in der Region Mauvoisin. (sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Langweilig? Bei der BDP geht gerade die Post ab

Die BDP zieht mit dem Slogan «Langweilig, aber gut» in den Wahlkampf. Derzeit sorgt die Partei jedoch mit umstrittenen Aussagen zur Todesstrafe und einem beitrittswilligen Rechtspopulisten für Wirbel.

Um die Bürgerlich-Demokratische Partei (BDP) ist es in den letzten vier Jahren ruhig geworden. Mit dem Rücktritt von Eveline Widmer-Schlumpf Ende 2015 verlor sie den Status als Bundesratspartei und damit viel Medienpräsenz. «Gopfertelli Landolt, warum bisch nie me i dr Ziitig?», werde er an Parteianlässen gefragt, sagte BDP-Präsident Martin Landolt letztes Jahr gegenüber watson.

Eine Folge davon ist akuter Wählerschwund. Bei den Zürcher Wahlen im März flog die BDP aus dem Kantonsrat. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel