Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerüchte um Putin: Hat seine Freundin im Tessin ihr Kind zur Welt gebracht?



Die Spekulationen um den Aufenthaltsort des russischen Staatschefs reissen nicht ab. Seit einer Woche hat sich Wladimir Putin nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt. Sein letzter öffentlicher Auftritt datiert vom 5. März, als er den italienischen Staatschef Matteo Renzi im Kreml empfing. 

Seither kursieren zahlreiche wilde Gerüchte um Putin. Ist er krank? Hat er sich auf seine Residenz in Sotschi zurückgezogen? In russischen Internetforen hat sich die Suchanfrage «Putin umer?» (Ist Putin tot?) gar zum Trend entwickelt. 

In die lange Liste von Spekulationen reiht sich nun eine neue mögliche Erklärung für Putins Untertauchen ein: Putins Freundin, die ehemalige Spitzensportlerin Alina Kabajewa, soll in diesen Tagen ihr Kind zur Welt bringen. Und zwar im Tessin, in der renommierten Privatklinik Sant'Anna in Sorengo. Wie der Blick.ch schreibt, rede schon der «halbe Kanton» über die Niederkunft von Putins Freundin. 

«Lässt er deshalb die Weltpolitik ruhen?», fragt Blick Online. Hat er seine Freundin ins Tessin begleitet? Und fügt gleich an: «Es wird wohl nie eine Bestätigung dafür geben.»

Bild

Privatklinik Sant'Anna in Sorengo. Bild: website http://www.clinicasantanna.ch/

Die Medienabteilung der Klinik Sant'Anna sagt auf Anfrage: «Alina Kabajewa befindet sich zur Zeit nicht in unserem Haus.» Darüber hinaus könne keine Auskunft gegeben werden.

Mehr Informationen hat das Tessiner Fernsehen RSI. Demnach sollen Kabajewa und ihre Entourage zu Wochenbeginn zwei Zimmer in der Klinik reserviert haben. Eines für die schwangere Kabajewa und eines für ihre Begleiter. Mittlerweile hätten sie die Klinik aber bereits wieder verlassen. Ob sie ihr Kind zur Welt gebracht habe oder nicht, ist nicht bekannt. 

Ebenfalls der Sache nach ging gestern die NZZ. Anzeichen für erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in der Privatklinik – wie es der Zeitung aus Ärztekreisen und von Bundespolitikern zugetragen worden war – gab es laut NZZ vor Ort aber nicht. 

Der Corriere dell Ticino berichtete am Freitag Mittag, dass Kabajewa tatsächlich in Sorengo ihr Kind zur Welt gebracht hätte – allerdings bereits vor «einigen Wochen». 

Die Beziehung zwischen Putin und Kabajewa soll schon mehrere Jahre laufen, angeblich hätten der russische Staatschef und die ehemalige Gymnastik-Olympiagold-Gewinnerin sogar zwei gemeinsame Kinder. Aus Regierungskreisen wurde das Verhältnis aber nie bestätigt. 

Alina Kabajewa sass von 2007 bis 2014 für die Putin-Partei Einiges Russland im Parlament.  (wst)

Update folgt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • buco 13.03.2015 14:06
    Highlight Highlight und wenn, muss das wieder alle Welt wissen? und was hat sie davon? gibt es nicht Probleme, die für sehr viele Menschen Unangenehmes, Schweres verursachen, für die man Lösungsvorschläge publizieren könnte, statt wilde Spekulationen über eine von Millionen von Frauen, die gebären?

Tschetschenien-Chef Kadyrow weist Gerüchte über Auftragsmord zurück

Nach dem gewaltsamen Tod eines Tschetschenen in Österreich hat der Republikchef der Nordkaukasus-Region, Ramsan Kadyrow, eine Verwicklung in den Fall zurückgewiesen.

Der 43-Jährige, der am Samstag in Gerasdorf bei Wien erschossen wurde, sei Opfer von Geheimdiensten geworden, die eine solche Tat Russland und insbesondere ihm selbst anlasten wollten, schrieb Kadyrow in den Nachrichtenkanal Telegram.

Die österreichische Polizei bestätigte am Donnerstag indes, dass das Opfer bedroht worden war. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel