DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Laut russischen Angaben hat sich der Rauch mittlerweile verzogen.
Laut russischen Angaben hat sich der Rauch mittlerweile verzogen.Bild: STRINGER/RUSSIA/REUTERS

Das Feuer auf dem russischen Atom-U-Boot ist gelöscht

08.04.2015, 01:0508.04.2015, 14:04

Auf einem russischen Atom-U-Boot ist am Dienstag während Reparaturarbeiten ein Feuer ausgebrochen. Der Brand in einer Werft in der nördlichen Stadt Sewerodwinsk wurde nach acht Stunden gelöscht, wie ein Sprecher der Werft der russischen Nachrichtenagentur Tass sagte.

Es befand sich kein Kernbrennstoff an Bord des U-Boots, der Reaktor zum Antrieb des Bootes sei abgeschaltet gewesen. Der Brand entstand bei Schweissarbeiten am U-Boot vom Typ Orel, wie ein Sprecher der Union der Schiffsbauer mitteilte. Bei dem Vorfall sei niemand verletzt worden.

Russisches Atom-U-Boot in Brand

1 / 6
Russisches Atom-U-Boot in Brand
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Lage war aber so ernst, dass der Generalstabschef der Marine, Admiral Viktor Schirkow, persönlich nach Sewerodwinsk reiste.

Nachdem die Feuerwehr mehrere Stunden vergeblich gegen die Flammen gekämpft hatte, wurde schliesslich das Trockendock geflutet. Das Feuer sei sofort erloschen, sagte der Werft-Sprecher Jewgeni Gladischew. Es sei auch kein Rauch mehr zu sehen gewesen, «nur noch Dampf».

Das Schiff gehört zu der bei Murmansk stationierten Nordflotte. Der Werft zufolge sollten die im November 2013 begonnenen Reparaturarbeiten nach zwei Jahren abgeschlossen sein.

Die schwerste Katastrophe mit einem russischen Atom-U-Boot ereignete sich im Jahr 2000, als die «Kursk» bei einer Übung in der Barentssee wegen eines defekten Torpedos sank. Alle 118 Besatzungsmitglieder starben. Bei einem Unglück auf dem russischen Atom-U-Boot «Nerpa» starben 2008 während einer Testfahrt im Japanischen Meer 20 Menschen. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schweden entdeckt 200-Meter-Riss an der Pipeline: 7 neue Entwicklungen im Nord-Stream-Fall
In der Nacht zum Montag sind gleich drei Gaslecks in den Ostsee-Pipelines Nord Stream 1 und 2 entdeckt worden. Nun taucht ein neues Leck auf. Die neusten Puzzlestücke.

Schwedens Küstenwache hat ein viertes Leck an den Nord-Stream-Pipelines entdeckt. Der Behörde zufolge soll sich der Riss auf etwa 200 Metern Länge an der Pipeline Nord Stream 2 erstrecken. Das vierte Leck liege nordöstlich von der Insel Bornholm in schwedischen Gewässern. Das «Svenska Dagbladet» berichtete am Mittwochabend zuerst von dem neuen Leck.

Zur Story