DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unisex-Toiletten in Luzerner Schulen gefordert – für mehr Akzeptanz von Transmenschen

30.11.2021, 11:0030.11.2021, 10:34

Der Luzerner Stadtrat will mehr Unisex-Toiletten an Schulen und in Sportanlagen. Der Einbau von kombinierten Einzeltoiletten und Garderoben soll ins Raumprogramm für die Schulbauten aufgenommen werden.

Eine nachgestellte Installation einer Damen-Toilette mit Graffiti und sonstigen Spruechen in der Sonderausstellung "Made in Witzerland" des Forum Schweizer Geschichte in Schwyz, Montag, 8. Juni 2020.
Eine nachgestellte Installation einer Damen-Toilette mit Graffiti und sonstigen Spruechen in der Sonderausstellung "Made in Witzerland" des Forum Schweizer Geschichte in Schwyz, Montag, 8. Juni 2020.Bild: keystone

Gefordert hatte dies Regula Müller (SP) in einem Postulat, das der Stadtrat zur Annahme empfiehlt, wie er am Dienstag mitteilte. Die Postulantin vertritt die Ansicht, dass sich an den städtischen Volksschulen keine Person mehr wegen des Geschlechts ausgeschlossen fühlen soll.

Der Stadtrat müsse darum prüfen, ob beim Neubau oder der Sanierung von Schulgebäuden und Turnhallen Unisex-Toiletten und Unisex-Einzelgarderoben realisiert werden können. Der Stadtrat nennt das Anliegen «sehr berechtigt», es habe in der Vergangenheit wenig bis keine Aufmerksamkeit erhalten.

Er verweist darauf, dass eine «deutliche Zunahme» von Kindern und Jugendlichen mit Problemen hinsichtlich ihrer Geschlechtsidentität festzustellen sei. Gerade Schulen hätten eine Vorbildfunktion und könnten die Akzeptanz von Transmenschen in der Gesellschaft voranbringen.

Umnutzung von Behinderten-WC

Um rasch zu Lösungen zu kommen, will der Stadtrat prüfen, ob bestehende Behinderten-WC in die Umsetzung einbezogen werden können. Anders als bei den Toiletten dürfte die Umsetzung bei den Garderoben schwierig sein, weil diese als Einzelgarderoben eingerichtet sein müssten.

Der Stadtrat weist darauf hin, dass das Postulat mit Folgekosten verbunden sei. Der Einbau von kombinierten Einzeltoiletten oder Garderoben beanspruche mehr Fläche und generiere zusätzliche Ausbau- und Betriebskosten. Bei Totalsanierungen müssten Umnutzungen bei anderen Räumen vorgenommen werden. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

WC-Poesie vom Feinsten! #sodeep

1 / 34
WC-Poesie vom Feinsten! #sodeep
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hört auf, uns zu mobben!»: 10-jährige Transaktivistin hält emotionale Rede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Gewinner, 8 Verlierer: Das sind die Steuerfüsse aller Luzerner Gemeinden
Meggen bleibt das Steuerparadies im Kanton Luzern, obwohl Schenkon (2.) und Eich (3.) ihre Steuerfuss-Einheiten um 0,1 verkleinerten. 16 Gemeinden haben die Abgabe gesenkt, acht haben sie angehoben: Das sind die aktuellen Steuerfüsse im Kanton Luzern.

In Luzern können sich in diesem Jahr eigentlich alle Einwohner freuen: Der kantonale Steuerfuss sinkt um einen Zehntel. Möglich gemacht haben dies insbesondere Nationalbankgewinne. Allerdings war die Debatte über die Senkung von 1,7 auf 1,6 Einheiten im Kantonsrat hitzig. Dieser ging nämlich einen Schritt weiter als die Regierung und senkte nicht auf 1,65, sondern direkt auf 1,6.

Zur Story